Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Das ist absolut inakzeptabel», heisst es bei der Vereinigung der Ärztinnen und Ärzte des Kantons Freiburg.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 23.12.2021.
abspielen. Laufzeit 8 Minuten 10 Sekunden.
Inhalt

Gefährliches «Wundermittel» Freiburger Hausärztin gibt verbotenes Mittel gegen Covid ab

Eine Hausärztin im Kanton Freiburg hat Chlordioxid an Patienten abgegeben. Swissmedic warnt vor dieser Substanz.

Eine junge Frau aus dem Kanton Freiburg hatte nach ihrer ersten Corona-Impfdosis Anfang November Lähmungserscheinungen. Sie rief die Covid-Hotline des Kantons Freiburg an, welche sie zum Arzt schickte – zum Notfallarzt, weil ihr Hausarzt nicht da war. So kam die Frau zur Hausärztin S.C. im Sensebezirk, welche ihr direkt Vorwürfe machte: «Sie fragte mich, wieso ich diese Impfung gemacht habe», erzählt die Patientin, die anonym bleiben möchte. «Sie sagte mir, ich solle die zweite Impfung auf keinen Fall machen. Ich könne froh sein, dass ich nicht im Rollstuhl oder tot sei.»

Die Ärztin sagte mir, ich könne froh sein, dass ich wegen der Impfung nicht im Rollstuhl oder tot sei.
Autor: Patientin anonym

Sie habe wegen der Nebenwirkungen bereits Angst gehabt und war nach diesen Aussagen verzweifelt: «Ich weinte und hatte Angst, dass dies langfristige Folgen haben kann.»

Ärztin gab ihr das Bleichmittel Chlordioxid

Die Ärztin habe sie gefragt, ob sie offen für andere Methoden sei und gab ihr ein Fläschchen, eingepackt in Papier: «Sie zeigte es mir nicht richtig und sagte, ich solle es noch nicht auspacken, es dürfe nicht an der Sonne sein.» Die Patientin ging nach Hause und nahm das Mittel ein, ohne es genauer anzuschauen. Erst danach habe sie gemerkt, dass es sich dabei um Chlordioxid handelt. Eine Substanz, die auf mehreren Internetseiten als Heilmittel gegen Covid angepriesen wird, in der Schweiz und in anderen Ländern aber nicht zugelassen ist. Eine Abgabe in der Praxis verstösst gegen das Heilmittelgesetz. Swissmedic warnt gar vor dieser Substanz.

Das «Wundermittel» Chlordioxid

Box aufklappen Box zuklappen

Chlordioxid, auch CDL genannt, ist eine ätzende Chemikalie, welche zum Desinfizieren benutzt wird. Auch bei der Bekämpfung von Schimmel oder beim Bleichen von Textilien kommt das Mittel zum Einsatz.

Seit Jahren wird Chlordioxid von gewissen Kreisen jedoch auch als Wundermittel gegen schwere Krankheiten wie Aids oder Krebs angepriesen. Wissenschaftliche Studien, welche die Wirksamkeit belegen würden, gibt es keine. Neben Aids und Krebs soll das angebliche Wundermittel nun auch gegen das Coronavirus schützen, auch hier gibt es keinerlei Belege dafür.

SRF News weiss von einem weiteren Fall, bei dem die Hausärztin S.C. Chlordioxid einem Patienten mitgab. Dieser hatte es über Wochen eingenommen. S.C. wollte zu den Vorwürfen keine Stellung nehmen. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Ärztin war den Behörden bekannt

Wegen impfskeptischen Aussagen der Hausärztin gingen beim Kantonsarzt auch bereits Beschwerden ein. Der Freiburger Kantonsarzt Thomas Plattner habe sie darum schon verwarnt: «Aufgrund verschiedener Beschwerden wurden wir bereits aktiv. Vermutlich hat unsere Intervention nicht gereicht, weshalb wir weiter gehen müssen.»

Eine Flasche Chlordioxid
Legende: Dieses Fläschchen hat die Freiburger Ärztin S.C. einer Patientin abgegeben. zvg

Es sei völlig unangebracht, dass man Patienten, die bereits geimpft sind, Angst mache und vor schwereren Nebenwirkungen warne, wenn doch Swissmedic die Impfung als sicher erklärt habe, so Plattner. Zudem dürfe ein Arzt die Substanz Chlordioxid nicht abgeben: «Bei falscher Dosierung, kann es schädlich sein.»

Man muss sofort Massnahmen ergreifen, um die Patienten zu schützen.
Autor: Philippe Otten Vizepräsident Ärztevereinigung Freiburg

Dass dieses Mittel in einer Arztpraxis abgegeben werde, schockiert Philippe Otten von der Vereinigung der Ärztinnen und Ärzte des Kantons Freiburg: «Das ist absolut inakzeptabel. Dieses Verhalten ist weder rechtlich noch ethisch akzeptierbar. Es ist sehr schlimm, was diese Ärztin gemacht hat.» Es müsste gehandelt werden, um die Patienten zu schützen, so Otten. Er bestätigt, dass die Ärztegesellschaft Massnahmen plane.

Zweiter bekannter Fall in der Schweiz

Box aufklappen Box zuklappen

Im März 2021 machte der Beobachter publik, dass ein Arzt im Kanton St. Gallen einem Patienten Chlordioxid abgegeben hatte. Hinzu kommt nun der neue Fall im Kanton Freiburg. «Uns sind nur diese beiden Fälle bekannt», heisst es bei der FMH, der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte.

Und weiter: «Die FMH distanziert sich in aller Deutlichkeit von Ärztinnen und Ärzten, welche in ihrer Tätigkeit illegale Handlungen vornehmen, ihre Sorgfaltspflicht verletzen und sich standesrechtlich nicht korrekt verhalten.» Man müsse gleichzeitig jedoch auch die Relationen sehen. Die FMH zähle über 43'000 Mitglieder. «Negative Berichterstattungen über einzelne Ärztinnen und Ärzte werden oft nicht in den Kontext der Gesamtheit der Ärzteschaft gestellt und betreffen eine kleinste Minderheit der Ärzteschaft.»

Auch Kantonsarzt Thomas Plattner sieht Handlungsbedarf, er habe eine Untersuchung eingeleitet. Neben der Abgabe des Chlordioxid stört er sich auch daran, dass die Ärztin aktiv von einer Impfung abrate «Patienten einer solchen Ärztin können sich nicht an die wirksamen Schutzmassnahmen halten und sind so der Gefahr einer Infektion ausgesetzt.»

Patientin ist mittlerweile zweimal geimpft

Was die betroffene Patientin angeht: Sie hatte seither keinen Kontakt mehr mit der Hausärztin und nahm das Mittel auch nicht mehr ein. Ihre Nebenwirkungen verschwanden nach rund drei Wochen, weshalb sie sich ein zweites Mal impfen liess – dieses Mal ohne Nebenwirkungen.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 23.12.2021, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen