Zum Inhalt springen

Waldbrände in der Südschweiz Gefahr nicht gebannt: Glutnester im trockenen Boden

Die Waldbrände im Misox und in der Leventina könnten jederzeit neu entfacht werden.

Legende: Video «Wind könnte die Feuer neu entflammen» abspielen. Laufzeit 0:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.01.2017.
  • Die Waldbrände im Misox und in der Leventina schwelen weiter.
  • Auch am sechsten Tag nach Ausbruch des Feuers sind Helikopter der Armee im Einsatz.

Wider Erwarten sind die Waldbrände im Misox und in der Leventina noch nicht gelöscht. Am Montag, dem sechsten Tag seit dem Ausbruch der Feuer, waren in der Südschweiz erneut mehrere Helikopter der Luftwaffe im Einsatz.

Zunächst habe es danach ausgesehen, als ob die Waldbrände gelöscht oder unter Kontrolle seien, schrieb die Luftwaffe in einer Mitteilung. Bei Kontrollflügen mit einer Wärmebildkamera seien dann aber riesige Glutnester im Boden des sehr trockenen Geländes gefunden worden, die die Feuer jederzeit neu entfachen könnten.

Zwei Helikopter mit Wärmebildkameras

Nach Angaben der Luftwaffe wurden am Montag drei «Super Puma»-Löschhelikopter in die Brandgebiete geschickt. Zwei weitere Helikopter, die mit Wärmebildkameras ausgestattet sind, sollten im Lauf des Tages folgen, sobald der Nebel am Ausgangsort den Start zulassen würde.

Über dem Waldbrandgebieten der Südschweiz gelten nach wie vor Flugverbote. Angeordnet wurden die Sperrzonen vom Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL).

Legende: Video «Feuerwehr kämpft gegen Glutnester (unkomm.)» abspielen. Laufzeit 1:00 Minuten.
Vom 02.01.2017.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    Interessant ist ja auch, dass einige besonders dreiste Klimahysteriker selbst Trockenheit auf den Klimawandel (wie weit natürlich sei mal dahingestellt) zurückführen wollen. Tatsache jedenfalls ist, dass je wärmer es wird, umso mehr Wasser "verdampft" und umso mehr müssten die Niederschläge zunehmen. Solche extreme Trockenheiten könnten eher als Indiz dafür verwendet werden, dass die Klimaerwärmung nicht so rasch vor sich geht, wie es die an ihren Jobs hängenden "Experten" prognostizieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joel Busch (Joel)
    Wärmebildkameras! Das ist eine tolle Methode. Ich wusste nicht, dass die für Waldbrände benutzt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen