Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gemeinsam gegen das Vergessen der Nazi-Gräuel
Aus Rendez-vous vom 31.01.2020.
abspielen. Laufzeit 04:58 Minuten.
Inhalt

Gegen das Vergessen Die nächste Generation steht Red und Antwort

Wie hält man die Erinnerung an den Holocaust aufrecht? Zum Beispiel mit Gesprächen mit Nachfahren von Tätern und Opfern.

Knapp 400 Zuhörerinnen und Zuhörer sind am Mittwochabend in den Hörsaal der Universität Genf gekommen. Vorne sitzen zwei ältere Frauen und zwei Männer: Barbara Brix und Ulrich Gantz, beide Nachfahren von Nazis.

Daneben: Jean-Michel Gaussot und Yvonne Cossu, deren Väter sich im Widerstand in der französische Résistance engagiert hatten, und deswegen deportiert und getötet wurden. Cossu war acht Jahre alt, als ihr Vater verhaftet wurde. Er verstarb unmittelbar vor Kriegsende im Konzentrationslager Neuengamme nahe von Hamburg.

Universität von Genf, Fassade
Legende: Die nächste Generation: An der Universität Genf haben zwei Nachfahren von getöteten Widerstandskämpfern mit zwei Nachfahren von Nazis miteinander diskutiert. Keystone

Das weckte bei Yvonne Cossu Abscheu. Lange wollte sie deswegen nichts von Deutschland wissen, sagt die 84-jährige Französin. «Ich hatte einen furchtbaren Hass, ich weigerte mich, Deutsch zu lernen. Erst als erwachsene Frau konnte ich akzeptieren, dass nicht alle Deutschen Nazis waren. Das war ein Fortschritt. Aber ich ging erst im Alter von 60 Jahren nach Deutschland.»

Verschiedene Verhältnisse zum Vater

An einem Anlass bei der Gendenkstätte des KZ Neuengamme traf sie 2009 auf Gaussot, Brix und Gantz. Nazi-Nachfahrin Brix hatte eine andere Beziehung zu ihrem Vater als Cossu. Sie lernte ihn erst im Alter von sechs Jahren kennen, als er vom Krieg nach Hause kam. Obwohl sie noch Jahrzehnte mit ihm verbringen konnte, stellte sie ihm kaum Fragen zum Krieg, sagt die heute 78-jährige Hamburgerin. Er sass in einem Rollstuhl, er hatte keine Beine mehr.

«Es wäre ein Grund gewesen, ganz kindlich-naiv zu fragen, wo sind denn deine Beine geblieben? Aber nicht einmal diese unschuldige Frage habe ich gestellt, geschweige denn Fragen, die sich mit Schuld und Verbrechen beschäftigt hätten.» Die Nazi-Vergangenheit deckte sie erst nach dem Tod des Vaters auf, wie Gantz auch. Es zeigte sich: Beide Väter waren Mitglieder der Einsatzgruppen im Osten, die hinter der Frontlinie in der Sowjetunion nachrückten und Juden, Kommunisten, Behinderte und Zigeuner töteten.

Steinmeier legt einen Krank nieder.
Legende: 75 Jahre nach Befreiung von Auschwitz sagte der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: «Wir werden heute neue Formen des Gedenkens finden müssen für eine junge Generation, die fragt, was hat diese Vergangenheit mit mir, mit meinem Leben zu tun.» Reuters

Dass ihre Väter für die Ermordung Tausender Menschen mitverantwortlich waren, ist für sie bis heute schwierig zu verstehen. Aber gerade wegen dieser Last sehen sich Brix und Gantz in der Pflicht, immer wieder darüber zu reden, auch wenn das bei einem Teil von Gantz' Familie auf Ablehnung stösst.

Er sagt dazu: «Für mich ist es ein Akt des Respekts diesen Opfern und den Vätern von Yvonne und Jean-Michel gegenüber, die ihr Leben gelassen haben, offen und ehrlich darüber zu reden.» Diese Haltung hilft auch den Nachfahren aus Frankreich, ihre Abscheu gegenüber Deutschland zu überwinden. «Ich hätte mir früher nie vorstellen können, mit Nachfahren von Nazis befreundet zu sein. Aber sie sind nicht verantwortlich für die Taten ihrer Väter. Dass sie den Mut haben, darüber zu sprechen, finde ich bewundernswert», so Cornu.

Die UNO unterstützt die Gespräche

Dass diese Nachfahren in Genf sprachen, ist auf den Verein CICAD zurückzuführen, der seit 30 Jahren in der Westschweiz gegen Antisemitismus kämpft. Und auch die UNO unterstützt diese Gespräche mit der zweiten Generation. Antisemitismus sei auch heute noch ein Problem, sagt der Generalsekretär des Vereins, Johanne Gurfinkiel: «Schauen Sie die Lage in Frankreich, in England, in Belgien oder Deutschland an. Überall nimmt Gewalt gegenüber Juden zu. (...) Auch für die Schweiz sind wir beunruhigt.»

Die CICAD will deshalb das Programm sogar ausbauen – damit die Verbrechen des Zweiten Weltkrieges in der Schweiz weiterhin diskutiert werden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Apropo vergessen, wie steht das mit den "Gräueltaten in der heutigen Zeit"?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      Natürlich darf man diese nicht vergessen. Aber man kann heute lange suche bis man eine ähnliche Katastrophe finden. Die Ähnlichsren fanden damals statt. Die gezielte Hungersnot in der Ukraine durch die Russen (Bis 14,5 Millionen Tote), der grosse Terror auch durch die Russen (Bis 22 Millionen Tote),die Kongogräuel durch Belgien (Bis 10 Millionen Tote), usw.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Die UNO unterstützt die Gespräche" sehr edel und auch richtig. Aber - warum unternimmt die UNO rein GAR NICHTS gegen die neuen KZ (Internierung von Uiguren) in China? Niemand weiß, was dort passiert (physische und/oder psychische Folter, Ermordung). Trotz Bezahlung von Mia-Beiträgen von China in die UNO-Kasse, müsste Zutritt zu dieser neuen Schande verlangt werden. Vor allem wenn man, in Bezug zum Holocaust, von "nie vergessen" spricht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marc rist  (mcrist)
    Wer die Erinnerung denn unbedingt hochhalten will, möge sich bitte wenigstens einmal im Leben die Mühe machen und eine dieser Stätten persönlich besuchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      Die Erinnerung in diesem Fall ist sehr wichtig. Denn unter anderem die Erinnerung an die unbeschreiblich schlimmen Verbrechen der Nazis verhindert dass Solches wieder geschieht. Es ist für mich ein wichtiges Ziel das KZ Auschwitz einmal in meinem Leben zu besuchen, nicht nur weil ich deutsche oder vermutlich sogar jüdische Vorfahren habe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen