Zum Inhalt springen

Header

Video
Neue Initiative der CVP
Aus Tagesschau vom 04.01.2020.
abspielen
Inhalt

Gegen die «Heiratsstrafe» CVP-Präsident Pfister plant neue Initiative

Das CVP-Präsidium will die bestehende Volksinitiative zurückziehen und eine neue lancieren – ohne Ehedefinition.

Das CVP-Präsidium hat entschieden, dem Initiativ-Komitee den Rückzug der Initiative «Für Ehe und Familie – gegen die Heiratsstrafe» zu beantragen. Zugleich soll den Parteigremien die Lancierung einer neuen Initiative vorgeschlagen werden. Das kündigt CVP-Präsident Gerhard Pfister in einem Exklusiv-Interview mit der «Tagesschau» an.

Die neue Volksinitiative soll sich an die bisherige anlehnen. Von der Abschaffung der sogenannten Heiratsstrafe sollen aber neu auch Homosexuelle mit eingetragener Partnerschaft profitieren können und nicht nur Ehepaare.

Man reagiere damit auch auf den Entscheid des Nationalrates vom Dezember, Ehepaaren und eingetragenen Partnerschaften keine Wahlmöglichkeit zu geben zwischen gemeinsamer und individueller Besteuerung, sagt Pfister.

Kritik an der Ehedefinition

Eine erste Volksabstimmung über die CVP-Initiative «gegen die Heiratsstrafe» von 2016 hatte das Bundesgericht aufgehoben, weil der Bund im Vorfeld unvollständig informiert hatte. Er hatte von nur rund 80'000 betroffenen Zweiverdiener-Ehepaaren gesprochen. Die Volksinitiative scheiterte an der Urne knapp. Später korrigierte der Bund seine Schätzungen: Rund 454'000 Zweiverdiener-Ehepaare zahlten mehr direkte Bundessteuern als vergleichbare Konkubinatspaare.

Video
CVP-Präsident Pfister zur neuen Initiative
Aus News-Clip vom 04.01.2020.
abspielen

Wegen der Aufhebung der Volksabstimmung muss die CVP entscheiden, was sie mit ihrer Initiative tut: Sie nochmals zur Abstimmung bringen oder zurückziehen. Indem das Präsidium sie nun zurückziehen will und eine neue Initiative ohne Ehedefinition anstrebt, reagiert die Partei auf einen wichtigen Kritikpunkt an der bisherigen Volksinitiative.

Wie genau Ehepaare und eingetragene Partnerschaften bei den Steuern und der AHV gleichgestellt werden sollen mit Konkubinatspaaren, soll die neue Volksinitiative dem Parlament überlassen.

Video
Aus dem Archiv: Neuer Plan zum Ende der «Heiratsstrafe» scheitert
Aus Tagesschau vom 18.12.2019.
abspielen

Im Dezember hat der Nationalrat einen Lösungsvorschlag des Bundesrates abgelehnt. Dieser wollte Ehepaaren und Paaren mit eingetragener Partnerschaft die Wahl lassen, ob sie wie bisher gemeinsam besteuert werden oder neu individuell. Die CVP hätte diese Wahlmöglichkeit unterstützt. Die Tendenz im Nationalrat geht jedoch hin zu einer Besteuerung unabhängig vom Zivilstand.

Diese Individualbesteuerung jedoch lehnt die CVP ab. «Eine Individualbesteuerung für alle stösst auf erheblichen Widerstand der Kantone», sagt Pfister. «Die fürchten grossen administrativen Mehraufwand. Diesen Bedenken müssen wir Rechnung tragen.»

«Jahrzehntelange Diskriminierung beseitigen»

Von der gemeinsamen Besteuerung profitieren vor allem Einverdiener-Paare. Kritiker monieren darum, die CVP wolle auch traditionelle Rollenverteilungen zementieren. «Darum geht es überhaupt nicht», wehrt sich Pfister. «Es geht darum, eine jahrzehntelange Diskriminierung der Ehe und eingetragenen Partnerschaft zu beseitigen, ohne andere dadurch neu zu diskriminieren.»

Entschliesst sich ein Paar zur Ehe oder eingetragenen Partnerschaft, werden seine Einkommen danach für die Steuerberechnung zusammengezählt. Dadurch resultieren für Zweiverdiener-Paare oft höhere Steuern. Verheiratete erhalten zudem maximal 1.5 volle AHV-Renten statt 2 wie unverheiratete Paare. In anderen Lebensbereichen jedoch profitieren Verheiratete, beispielsweise bei den Witwenrenten.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Es ist halt schon ein Fakt, dass die CVP und die übrigen Mitteparteien ihre Windfahnen einmal da einmal dorthin schwenken. Unlängst galt die Mann/Frau Ehe als einzig gültige. Es zeugt von Schwäche, wenn eine Partei statt griffige Argumente zu bringen, ihre Position aus Gründen der "Moderne" ändern muss, in der Hoffnung, wieder mehr Wähler zu gewinnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Natürlich. Es ist besser in der eigenen Ideologie gefangen stur zu beharren....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ulrich Zimmermann  (Crocc)
    Einzelbesteuerung von Paaren ist ungerecht und unsozial. Wenn eine Person wenig in die AHV einbezahlt hat, würde sie eine Minimalrente erhalten, also zusammen wie heute 150%, das aber ohne Absicherung als Witwe oder Witwer. Je nach PK-Reglement würde sie gar nichts erhalten. Nein die heutigen Regelungen sind auch steuerlich ausgeglichener. In den Kantonen mit dem Steuersatz-Splitting provitieren viele Familien, speziell bei unterschiedlichen Einkommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Katharina Studer  (gino)
    Bald ist es soweit. 1500.- Monatlich weniger Rente wegen der Heiratsstrafe. Nun denn, tut weh.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen