Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Frauenstreik hat die Westschweizer SVP-Frauen mobilisiert
Aus Tagesschau vom 16.02.2020.
abspielen
Inhalt

Gegengewicht zu linken Frauen Die SVP-Frauen geben Gas – aber nur in der Romandie

Unter dem Radar der Deutschschweizer SVP wird in der Romandie die überkantonale SVP-Frauenorganisation wiederbelebt.

Basis-Arbeit ist Knochenarbeit. In einem Wohnzimmer in der Nähe von Martigny trifft sich an diesem Abend im Februar eine Handvoll Frauen der Unterwalliser SVP. Einige sind krank, haben sich kurzfristig abgemeldet. Dennoch steht das Treffen für einen neuen Schwung innerhalb der SVP in der Romandie, denn solche Zusammenkünfte finden derzeit in verschiedenen Westschweizer Kantonen statt: Der Verein «Femmes UCD Romandes» (SVP-Frauen Romandie) soll wiederbelebt werden.

Gegengewicht zum Frauenstreik

Im Unterwallis hat Marie-Betrande Duay Anfang Jahr einen Aufruf innerhalb der SVP lanciert. Ihr Ziel: Rechtsbürgerlichen Frauen eine Stimme geben. Ihre Motivation dafür kommt ausgerechnet aus dem Frauenstreik. «Seit dem 14. Juni tragen Frauen ihre Anliegen laut auf die Strasse», sagt Duay. «Aber das sind linke Frauen.»

Bei Weitem nicht alle Frauen teilten die zahlreichen Forderungen des Frauenstreiks – das beginne bereits bei der Form des Protests an sich: «Für uns ist Streik keine Lösung, wir wollen lieber konkrete Massnahmen», so Duay. Das gehe nur zusammen mit den Männern und nicht gegen sie. «Die Männer sind unsere Verbündeten, wir ergänzen uns.» Es brauche ein Gegengewicht zu den linken Frauen.

Mein Ziel ist es, die Anliegen der Frauen aufzunehmen und daraus politische Vorstösse zu formulieren, die dann unsere Politikerinnen in den Parlamenten einbringen können.
Autor: Lucie RochatPräsidentin «Femmes UDC Romandes»

Lucie Rochat ist seit eineinhalb Jahren Präsidentin des überkantonalen Zusammenschlusses der Westschweizer SVP-Frauen. Zuvor war die Organisation etwas eingeschlafen. Doch inzwischen hat Rochat fast in jedem Kanton eine «coordinatrice» (Koordinatorin) gefunden. Für Rochat geht es darum, die Sicht der Frauen von der Basis einzuholen, etwa auf die Bereiche Sozialversicherungen oder Krankenkassen. «Mein Ziel ist es, die Anliegen der Frauen aufzunehmen und daraus politische Vorstösse zu formulieren, die dann unsere Politikerinnen in den Parlamenten einbringen können – sei es kantonal oder national.»

Unter dem Radar der Deutschschweizer SVP

Lucie Rochat verschafft dem kleinen Verein zunehmend Gehör in den Medien, etwa in den Radiosendungen des Westschweizer Radios RTS. Sie setzt sich etwa für einen Vaterschaftsurlaub ein – entgegen der Deutschschweizer SVP. Aber sie politisiert auch stramm auf Parteilinie in Kernthemen wie der Europafrage.

Dennoch: In der Deutschschweizer SVP wird das Engagement der Westschweizer Frauen bisher kaum wahrgenommen. Dies, obwohl die Partei gerade in der Romandie grossen Nachholbedarf hätte, wie Parteipräsident Albert Rösti nach den Wahlverlusten im Herbst analysierte.

SVP Frauenorganisationen sind Mangelware

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die nationale Organisation der SVP Frauen wurde 2016 aufgelöst. Seither gibt es in der Deutschschweiz nur noch einzelne kantonale Frauenorganisationen, etwa in Bern. Der Verein «Femmes UDC Romandes» ist 2010 gegründet worden, mit der Waadtländer Nationalrätin Alice Glauser-Zufferey als Präsidentin. Seit 2018 präsidiert Lucie Rochat den Verein.

Céline Amaudruz, Mitglied der Parteileitung, ist derzeit die einzige Westschweizer SVP-Frau im Nationalrat. Sie bedauert, dass die SVP keine nationale Frauenorganisation mehr hat. Im Einklang mit dem Tenor in der Partei sagt sie: «Alle Frauen können an den Delegiertenversammlungen zu Wort kommen, das müssen wir auch nutzen.» Doch sie fügt an: «Wenn sich die Frauen nun besser vernetzen, kann das ein Antrieb sein, sich auch national zu organisieren.»

Tagesschau, 16.2.2020, 19:30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Moreno  (HOC)
    Zitat, "Es brauche ein Gegengewicht zu den linken Frauen."......... Symptomatisch für die heutige Politik unternehmen diese Damen einen Alleingang, die stramme Parteilinie ist das wichtigste, auf keinen ein Miteinander mit anderen Frauen, keine Kompromissbereitschaft, sich lieber abgrenzen. Ich hätte Frauen in dieser Beziehung für klüger oder konsensfähiger als uns Männer gehalten....
    Bitte liebe Leute wir sollten eine Land einig Schweizer sein und nicht ein Volk Egos...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
      Mit linken Frauen und Feministinnen kann man nie einig sein, nie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Stefan Renevey  (weissdassichnichtsweiss)
      Rechsteiner: Genau wegen solchen Aussagen braucht es diese!!
      Saubere Selbstdisqualifizierung!!
      UNGLAUBLICH. Sie nehmen das Recht, zu definiren was geht und was nicht.
      Kompromissbereitschaft, Toleranz? Diese Begriffe können Sie nicht mit Inhalt füllen...
      Nicht sehr schweizerisch...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
    Frau Duay versteht da einiges falsch. Der Frauenstreik richtete sich (mit Ausnahme einiger überspitzter Plakate) nicht gegen Männer. Es waren im Gegenteil viele Männer dabei, um den Frauen ihre Unterstützung zu signalisieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Im Kanton Uri sind am 8.März Erneuerungswahlen in die Regierung sowie den Landrat und bei der Regierung gibt es die Sitze der Frauen Zgraggen (neu im Ständerat) und Bär (Rücktritt) neu zu besetzen!
    Laut Aussage aller Parteien konnte "keine Frau" gefunden werden, welche sich auf die Regierungs Wahllisten setzen will?
    Soviel zum "Thema Frauenanteil"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen