Zum Inhalt springen

Header

Video
Einschätzung von SRF-Bundeshausredaktor André Ruch
Aus Tagesschau am Vorabend vom 11.02.2020.
abspielen
Inhalt

Geheimdienst-Affäre «Das könnte fatal für den Ruf der Schweiz sein»

In einer Recherche von «Rundschau», ZDF und «Washington Post» wurde eine weltweite Abhöroperation von US- und deutschen Geheimdiensten enthüllt. Von der Zuger Firma Crypto AG verkaufte Geräte waren nur scheinbar abhörsicher, denn es gab eine Hintertür. Die Abnehmer konnten abgehört werden. SRF-Bundeshausredaktor André Ruch zu den Folgen.

André Ruch

André Ruch

Bundeshaus-Redaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Reporter André Ruch arbeitet seit 2008 für verschiedene SRF-Sendungen. Etwa als Redaktor und Produzent bei der Gesundheitssendung «Puls», als Reporter bei «10vor10» und seit 2018 als Bundeshaus-Redaktor in Bern.

SRF: Wie sehr werden diese Nachrichten der Schweizer Diplomatie schaden – Stichwort «gute Dienste»?

André Ruch: Sollte herauskommen, dass der Schweizer Nachrichtendienst selber über die Hintertüren der Amerikaner und der Deutschen über Jahrzehnte andere Staaten mitbelauscht haben soll – dann wäre das natürlich fatal für den Ruf der Schweiz als Vermittlerin der «guten Dienste». Im Moment steht das aber nicht zur Diskussion. Es geht jetzt darum, ob der Bundesrat gewusst hat, dass sein Nachrichtendienst die Amerikaner und die Deutschen hinter der Crypto AG gewähren liess.

Wie geht es nun weiter in dieser Geheimdienst-Affäre?

Zuerst mal hat Viola Amherd vom Verteidigungsdepartement ihre eigene Verschlüsselungstechnik jetzt überprüfen lassen. Die Schweiz nutzt nämlich selbst immer noch Gerätschaften und Produkte dieser ominösen Crypto AG. Man lässt heute verlauten, dass keine Schwachstellen gefunden worden seien. Des Weiteren hat der Bundesrat schon im Januar eine Untersuchung angeordnet: Man will wissen, wer wann was gewusst hat. Und das wollen vor allem auch die Parlamentarier hier in Bern wissen. Mehrere – von links bis rechts – bestätigten mir heute: Es reiche nicht, dass der Bundesrat jetzt eine Untersuchung anstösst, sondern es brauche auch eine weitere parlamentarische Untersuchungskommission.

Wie realistisch ist es, dass es zu einer parlamentarischen Untersuchungskommission – einer sogenannten PUK – kommt?

Das ist realistisch. Vielen Parlamentariern genügt es nicht, dass der Bundesrat nun eine eigene Untersuchung gestartet hat. Ob es dann eine PUK wird oder eine andere Sonderkommission, das wird sich zeigen. In jedem Fall wird schon nächsten Montag die Sicherheitspolitische Kommission des Ständerates die Chefs des Nachrichtendienstes vorladen. Denn sollte sich herausstellen, dass unter den Augen des Bundesrates während Jahrzehnten eine Überwachungsaktion der Deutschen und der Amerikaner lief, wäre das Gift für den guten Ruf der Schweiz als neutrale Vermittlerin.

Das Gespräch führten Wasiliki Goutziomitros und Franz Fischlin.

«Rundschau» zu Cryptoleaks am Mittwoch

Sendungslogo «Rundschau»

In einer 100-minütigen Sondersendung berichtet die «Rundschau» am Mittwoch, 12. Februar, ausführlich über die Geheimdienstaffäre rund um die Zuger Crypto AG. Ab 20.00 Uhr in der «Rundschau».

Video
So funktionierte die Spionage-Operation
Aus SRF News vom 11.02.2020.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maria Kaiser  (Klarsicht)
    Das könnte fatal für den Ruf der Schweiz sein ? Nein," nicht könnte sein " - es ist fatal und beschämend für die Schweizer Politik ! In fataler Weise gewöhnen wir uns schon an all diese Machenschaften der Oberen , anstatt ihnen einmal gründlich auf die schmutzigen Finger zu klopfen und sie scharf zu kontrollieren . Man geht zur Tagesordnung über, in der gewohnten Art, auf das Vergessen zu warten um dann wieder die nächste krumme Sache ein zu fädeln. Die Anständigen bezahlen ja mit ihren Steuern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Laecherlich die Aufregung, Sturm
    Im Wasserglas
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Zum sich zu schützen braucht es Spionage und auch einer Zusammenarbeit mit bestimmte ändern Geheimdienste. Hut ab für die jahrzehntelange wichtige Information Beschaffung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen