Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Anne Brenøe: «Als Ökonomin interessiert mich die Langzeitwirkung des Stillens» (Englisch) abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.05.2019.
Inhalt

Gekaufte Forschung? Uni Zürich: Kontroverse um Millionen-Geschenk für Stillforschung

  • Die Familie Larsson-Rosenquist Stiftung hat mit 30 Millionen Franken einen Lehrstuhl an der medizinischen und eine Professur an der ökonomischen Fakultät gestiftet.
  • Die Forscher werden die Neuroentwicklung bei gestillten Säuglingen und die Langzeitwirkung des Stillens im Kindes- und Jugendalter untersuchen.
  • Hinter der Stiftung steht die Gründer-Familie der Firma Medela, die Still-Zubehör produziert. Kritiker monieren diese Verflechtung und sehen die Unabhängigkeit der Forschung bedroht.

Warum stillen die einen Frauen und andere nicht – und welche Folgen hat dieser Entscheid? Man würde nicht erwarten, dass Ökonomen sich mit diesen Fragen befassen. Aber genau dies tut Anne Brenøe an der Uni Zürich. «Stillen ist eine wichtige Investition in den Menschen als Humankapital. Es beeinflusst die Entwicklung des Kindes und des Familienlebens», sagt die dänische Ökonomin.

Brenøe ist seit 2018 Assistenzprofessorin für Kinder- und Jugendentwicklung mit Fokus aufs Stillen an der Wirtschaftsfakultät. Neben Brenøes Professur hat die Uni 2015 an der Medizinischen Fakultät einen Lehrstuhl für Muttermilchforschung gegründet, dieser ist aber noch vakant.

Marktführerin für Stillzubehör

Finanziert wird dies mit 30 Millionen Franken von der Familie Larsson-Rosenquist Stiftung. 2013 hatte die Familie Larsson-Rosenquist Teile ihres Vermögens in die unabhängige, gemeinnützige Stiftung überführt – Geld, das sie mit der Produktion von Milchpumpen und anderem Stillzubehör verdient hatte.

Die Firma Medela

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Olle Larsson hatte in den 60er-Jahren die Firma Medela gegründet und zur Marktführerin der Branche gemacht. Heute präsidiert Sohn Michael Larsson den Verwaltungsrat von Medela. Der zweite Sohn, Göran Larsson, präsidiert den Stiftungsrat der Stiftung.

Kritik wegen Verflechtung

Diese Konstellation ist dem Berner Staatsrechtsprofessor Markus Müller ein Dorn im Auge. «Mich stört, dass hier die Geldgeberin eng verflochten ist mit einer Unternehmung, die weltweit Muttermilch-Zubehör produziert und durch diese Verknüpfung eine Abhängigkeit und potentielle Beeinflussung der Forschung entsteht», sagt Müller der «Rundschau».

Legende: Video Markus Müller: «Mich stört diese Verflechtung» abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.05.2019.

Müller bestreitet nicht, dass die Muttermilchforschung der Allgemeinheit zugute kommt, aber: «Sie sollte nicht beeinflusst sein von einem Unternehmen, das wirtschaftliche Interessen an dieser Forschung hat.»

Diese Bedenken teilt Wirtschaftsprofessor Ernst Fehr nicht. Er präsidiert die Exzellenz-Stiftung des Wirtschaftsdepartements, die den Vertrag mit der Familie Larsson-Rosenquist abgeschlossen hat. Die Stifterin habe keinerlei Mitsprachrechte bei Forschung und Lehre.

«Die Forscherin ist völlig frei, wie sie forschen will und wenn Medela damit nicht einverstanden wäre, könnte das Unternehmen nichts machen. Es gibt keine Möglichkeiten der Einflussnahme.» Das werde die Uni mit der geleisteten Forschung beweisen.

«Hochschulen riskieren ihre Glaubwürdigkeit»

Drittmittel werden für die Hochschulen immer wichtiger. Flossen der Uni Zürich 2008 noch 76 Millionen Franken von Privaten und der Wirtschaft zu, waren es 2018 bereits 122 Millionen Franken. Müller macht diese Entwicklung Sorgen. «Die Hochschulen riskieren, zunehmend in Abhängigkeit von potenten Kräften in der Gesellschaft zu geraten und damit ihre Glaubwürdigkeit zu verspielen.»

Stiftung fürs Stillen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Familie Larsson-Rosenquist Stiftung mit Sitz in Frauenfeld ist eine unabhängige, gemeinnützige Stiftung, die sich international für die Förderung des Stillen einsetzt. Sie will nach eigenen Angaben innert fünf Jahren 100 Millionen Franken für Forschung, Wissenstransfer und Projekte in Drittweltländern ausgeben. Unter anderem hat die Stiftung neun Lehrstühle an Hochschulen rund um den Globus finanziert. Die Muttermilchforschung sei auf private Geldgeber angewiesen, sagt Geschäftsführerin Katharina Lichtner. Denn das Gebiet sei wissenschaftlich und damit auch finanziell lange vernachlässigt worden. Wie viel Kapital der Stiftung zur Verfügung steht, will Lichtner nicht kommentieren.

Auch Ernst Fehr will die Unabhängigkeit der Uni verteidigen, aber nicht nur gegen private Geldgeber. «Die Hochschule muss sich allen Einflüssen erwehren, die die Forschungsfreiheit beschneiden. Und das sind nicht nur private, sondern auch staatliche Interessen, die hier Einfluss nehmen wollen.» So entscheide etwa der Bundesrat über nationale Forschungsprojekte.

Legende: Video Ernst Fehr: «Es gibt keine Möglichkeit der Einflussnahme» abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.05.2019.

«Rundschau»

«Rundschau»

Mehr zum Thema in der «Rundschau» um 20.05 Uhr auf SRF 1.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    "Stillen ist eine wichtige Investition in den Menschen als Humankapital" ... Stillen ist keine Investition, entgegen der Logik einer Wirtschaft, die den ganzen Carebereich aussen vor lässt und sich als genaue Wissenschaft wichtig tut, ist es eine der Gaben der Natur. Menschen dieses 'Humankaptial' und Natur gehören auch zum für wirtschaftsliberale ÖkonomInnen kaum fassbareen Phänomen, das alles, was wesentlich ist, ist geschenkt und hat keinen Preis ....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willi Meier (wm)
    Wer sonst sollte denn so viel Geld zur Verfügung stellen, wenn nicht jemand, der ein Interesse am Thema hat???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Herr Hegetschweiler, wie viele Stiftungen halten es so? Was sicher Not tut ist Transparenz wer von was, wieviel und wozu erhält? Der 'Markt' für diese Gelder ist ein Wachstummarkt. Eigentlich wäre es angebrachter, diese Herren/Damen, die sich gerne in einer - immer auch zugleich Steuer-optimierenden - wohltätigen Rolle sehen, wenn diese, den Gemeinden, Staaten, denen sie Steuersubstrat entzogen haben, es denen einfach rückerstatten und es dann Sache der Gemeinwesen ist damit zu tun und lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen