Zum Inhalt springen

Header

Audio
Löst der «Staatsschnee» alle Probleme?
Aus SRF 4 News aktuell vom 28.11.2019.
abspielen. Laufzeit 05:32 Minuten.
Inhalt

Geld für Beschneiungsanlagen Wie schlimm steht es um die Schweizer Skigebiete?

Seilbahn-Lobbyist Hans Wicki fordert mehr staatliche Unterstützung. Wirtschaftsredaktor Matthias Heim zu den Argumenten.

Hans Wicki hat in der «Rundschau» gefordert, dass Gemeinden für Schneekanonen und Speicherseen aufkommen sollen. Mit dem Argument: Auch Hallenbäder und Ortsbusse würden durch die Öffentlichkeit bezahlt, so der Präsident des Verbands «Seilbahnen Schweiz».

Gemeinden finanzieren auch Hallenbäder und Ortsbusse.
Autor: Hans WickiPräsident «Seilbahnen Schweiz»
Matthias Heim

Matthias Heim

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Matthias Heim hat Wirtschaftsgeschichte studiert. Seit 2007 arbeitet er für Radio SRF, seit 2016 ist er Wirtschaftsredaktor. Seine Spezialgebiete sind Aviatik, Tourismus, Verkehr, Detailhandel und Energie.

Matthias Heim: Diese Liste lässt sich etwa durch die Subventionierung von Kulturinstitutionen in Städten erweitern. Bei Skiorten ist die öffentliche Finanzspritze tatsächlich brisant, weil der Wintersport ihr wirtschaftliches Rückgrat ist. Nicht selten wird in der Zeitperiode von Mitte Dezember bis Ende März rund drei Viertel der gesamten Wertschöpfung realisiert.

Wenn die Bahnen Konkurs gehen, schliessen bald auch Hotels und Gewerbebetriebe
Autor: Hans WickiPräsident «Seilbahnen Schweiz»

Matthias Heim: Das stimmt teilweise. Hat man durchs Jahr hindurch einen lebendigen Tourismus, sind auch nachgelagerte Akteure wie Hotels oder Restaurants weniger gefährdet – doch vor einer Schliessung sind sie dadurch nicht gefeit.

Nur mit dem Erhalt vieler Skigebiete bleibt Skifahren ein Breitensport.
Autor: Hans WickiPräsident «Seilbahnen Schweiz»

Matthias Heim: Die Zeiten der 70er- und 80er, als angeblich alle Ski gefahren sind, sind sowieso vorbei. Aber natürlich bleibt Skifahren in der Schweiz wichtig.

Video
Kunstschnee um jeden Preis
Aus Rundschau vom 27.11.2019.
abspielen

Skigebiete suchen Alternativen: Einigen Orten ist es gelungen, auch im Sommer Gäste mit attraktiven Angeboten anzulocken. Sie werben etwa mit der kühlen Bergluft oder dem kristallklaren Bergsee. Verschiedene Gebiete setzen zum Beispiel auf den Bikesport. Allerdings: Je mehr Gebiete auf die Biker setzen, desto mehr gräbt man sich gegenseitig das Wasser ab. Aber es gibt erfolgreiche Beispiele, etwa die Lenzerheide.

Kosten für die künstliche Beschneiung steigen: Immer mehr Pistenkilometer werden künstlich beschneit. Der Verband der Seilbahnen rechnet für einen Skitag in einem grösseren Skigebiet mit Kosten von 250'000 Franken. Davon entfallen 43'000 auf die Beschneiung – also rund 20 Prozent der Gesamtkosten. Die Zahlen decken sich mit denen, die man in Geschäftsberichten von Skigebieten findet

Bereits heute fliesst Steuergeld an die Bergbahnen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Beschneite Piste umgeben von Rasen
Legende:Keystone

Bund und Kantone finanzieren Modernisierungs- und Beschneiungs-Projekte. Gemeinden müssen ausserdem regelmässig lokale Bergbahn-Betriebe mit Millionen-Zuschüssen retten.

Schneefallgrenze steigt an, Skigebiete geraten in Schieflage: Das Schnee- und Lawinenforschungsinstitut in Davos geht davon aus, dass die Schneefallgrenze durch den Klimawandel zunehmend ansteigt. Mit jedem halben Grad Erwärmung steigt die Schneefallgrenze. Gebiete zwischen 1200 und 2000 Meter über Meer werden immer weniger Schneetage haben; folglich werden sie immer mehr in die Beschneiung investieren müssen. Das kann das wirtschaftliche Aus für ein Skigebiet bedeuten.

Video
«Rundschau»-Theke: Kunstschnee auf Staatskosten
Aus Rundschau vom 27.11.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franco Caroselli  (FrancoCaroselli)
    Erhöht doch die Tageskarten auf 100.-, damit sich eine CH Familie es sich künftig weniger leisten kann Skifahren zu gehen! Vom Ausland kommt kaum einer mehr. Ist wie beim CH Wein, er ist je nach Winzer sehr gut bis Top. Doch wenn man dann die Regale sieht? So nimmt man z.B. den Sizilianer für 5.-, statt den feinen CH für 16-21.-! So auch beim Skifahren, wählt man Serfaus, Arlberg, Livigno etc. Holt man nicht mehr Gäste hierher, wenn Preise tiefer sind? Auslagen sind so oder so da bei den Bahnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Franco Caroselli: Also ich gehe in den Hoch Ybrig, auch wenn's mehr als 50 Fr. kostet. Ich fahre doch nicht 3-4 Stunden Auto nach Serfaus, nur um bei der Tageskarte ein paar Franken zu sparen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franco Caroselli  (FrancoCaroselli)
      Herr Leu, es waren nur Beispiele! Apropos Auto, nicht unbedingt. Mit dem GA oder 1/2 Abo erreicht man den Arlberg mit paar Euro via Scuol, Landeck und mit GA die Region Serfaus mit einem kleinen Aufpreis von Martina. Livigno mit dem GA von Zernez oder Berninapass und das Skigebiet Reschenpass, Nauders ebenfalls von Martina her. Paar Franken für den Gepäcktransport that’s it. Wohlverstanden in diesen Beispielen geht es um Wochenferien oder zwei bis drei Tagen an WE und die Mehrtageskarten dazu.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Der Klimawandel, ist schon seit Jahren aktiv zu beobachten. Da bislang menschliche Inaktivität betreffend notwendiger Anpassungen des Menschen an die klimatischen Veränderungen, vorherrschend sind, sollten sich die zuständigen Verantwortlichen schleunigst und aktiv überlegen, wo, was Sinn machend und für die Zukunft ge-verändert werden muss! Das bedingt logischerweise auch, Verzicht auf bisherige Möglichkeiten und Umstellung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andriy Oseledec  (Andreas Oehler)
    Und dann Palmenklettern wird ein neuer Nationalsport der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen