Zum Inhalt springen
Inhalt

Geld für Terroristen Ermittlungen gegen Lafarge-Manager in Frankreich

Ihnen waren vermutlich die Geschäfte wichtiger als die Moral. Jetzt holt die Entscheidungsträger ihre Vergangenheit ein.

.
Legende: Lafarge, die 2015 mit dem Schweizer Baustoffkonzern Holcim fusionierten, sollen in Syrien Extremisten bezahlt haben. Keystone

Wegen des Verdachts der Finanzierung von Extremisten in Syrien und des Verstosses gegen EU-Sanktionen ist gegen drei Verantwortliche der Zementgruppe LafargeHolcim in Frankreich ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden.

Die Manager wurden am Freitag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser leitete nach Angaben aus Justizkreisen ein Ermittlungsverfahren ein wegen «Finanzierung einer terroristischen Unternehmung» und «Gefährdung des Lebens Anderer».

Geld für Extremisten im Norden Syriens

Bei den Beschuldigten handelt es sich um den Ex-Chef eines Zementwerks in Syrien, Bruno Pescheux, seinen Nachfolger Frédéric Jolibois und den für die Sicherheit bei Lafarge zuständigen Manager Jean-Claude Veillard. Sie kamen unter Auflagen auf freien Fuss.

Die Lafarge soll in Syrien Extremisten bezahlt haben, damit ein Werk im Norden des Landes in Betrieb bleiben konnte. Das Werk befindet sich in Dschalabija rund 150 Kilometer nordöstlich von Aleppo. Die Gelder sollen in den Jahren 2013 und 2014 geflossen sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.