Zum Inhalt springen

Geld zurück bei Verspätung Entschädigen ja, aber wie?

Enttäuschte Passagiere werden künftig entschädigt. Die Details bleiben offen – sehr zum Ärger der Verkehrsministerin.

Legende: Audio Teure Verspätungen abspielen. Laufzeit 4:08 Minuten.
4:08 min, aus Echo der Zeit vom 28.05.2018.

Einer von zehn Zügen bei der SBB hat im letzten Jahr sein Ziel nicht pünktlich erreicht. Das heisst, dass er mit mehr als drei Minuten Verspätung in den Bahnhof eingefahren ist. «Sorry» sagt die SBB heute aber nur bei mehr als 60 Minuten Verspätung. Dann erhalten die Passagiere eines Fernverkehrszuges einen Bon im Wert von zehn Franken in der 2. Klasse beziehungsweise von 15 Franken in der 1. Klasse. Die SBB tut dies freiwillig.

Jetzt sollen Entschädigungen zur Pflicht werden. Wenn sich ein Zug verspätet oder ein Kurs ganz ausfällt, sollen Reisende eine Fahrpreisentschädigung verlangen dürfen. So lautet die neue Formulierung im Personenbeförderungsgesetz, die nach dem Nationalrat nun auch der Ständerat abgesegnet hat.

Janiak: Berechtigter Anspruch, rechtzeitig anzukommen

Der Präsident der Verkehrskommission, der Baselbieter SP-Ständerat Claude Janiak betont: «Sie zahlen ja etwas für ein Ticket, oft nicht wenig. Dann dürfen sie auch den Anspruch haben, dass sie rechtzeitig ankommen.» Zudem legten die Bahnen Wert auf die Pünktlichkeit, die ein Aushängeschild sei.

Allerdings sollte man sich jetzt nicht zu früh freuen. Denn der Ständerat mag sich im Gegensatz zu Bundesrat und Nationalrat nicht festlegen, ab wann es eine Entschädigung geben soll. Die Landesregierung und die grosse Kammer wollten Zahlungen eigentlich bei Verspätungen von über einer Stunde zur Pflicht machen. 25 Prozent des bezahlten Fahrpreises würde es dann geben. Und gar die Hälfte des Ticketpreises, wenn die Verspätung mehr als 120 Minuten beträgt. Dies entspricht der Regelung, wie sie auch die EU kennt. Doch der Ständerat hat diese konkreten Vorgaben heute aus dem Gesetz gestrichen.

Nur der Grundsatz soll ins Gesetz

Kommissionspräsident Janiak begründet: «Wir wollen sicher nicht so weit gehen und so detailliert sein wie die EU. Wir möchten einfach den Grundsatz ins Gesetz schreiben, die Details sollen in einer Verordnung geregelt werden.» Nach seinen Worten wäre es «absurd», ins Gesetz zu schreiben, wie viele Franken es bei wie viel Minuten Verspätung gibt. Der Bundesrat soll also später definieren, wie hoch die Entschädigungen ausfallen müssen.

Wir wollen sicher nicht so weit gehen und so detailliert sein wie die EU.
Autor: Claude JaniakKommissionspräsident, SP/BL

Branche lobt pragmatischen Ansatz

Dass nun keine konkreten Vorgaben mehr im Gesetz stehen, freut die Transportunternehmen des öffentlichen Verkehrs, die sich ursprünglich noch gegen zwingende Entschädigungen bei Verspätungen ausgesprochen hatten. «Diese Variante ist lebbar. Wir sehen das Bedürfnis unserer Kundschaft. Wir sind auf eine pragmatische Lösung angewiesen», erklärt der Direktor des Verbands öffentlicher Verkehr, Ueli Stückelberger: Pragmatisch sei, dass man Ausnahmen vorsehe: «Es kann nicht sein, dass beispielsweise bei einer Lawine bei der Rhätischen Bahn alle Kunden entschädigt werden müssen, weil ein Zug auf der Reise von Hamburg nach St. Moritz Verspätung hat».

Leuthard kämpft für gesetzliche Lösung

Der Ständerat schiebt den Schwarzen Peter also an den Bundesrat weiter. Sehr zum Ärger von Verkehrsministerin Doris Leuthard. «Es ist ohne gesetzliche Grundlage einfach relativ schwierig herauszufinden, was Sie wollen», tadelte die Bundesrätin die kleine Kammer. Sie ergänzt: «Hier werden wir uns die Zähne ausbeissen, wenn wir ohne gesetzliche Grundlage irgendeine vernünftige Lösung finden müssen, die dann nicht zu sehr die Unternehmen belastet, aber auch fair ist für den betroffenen Passagier.»

Hier werden wir uns die Zähne ausbeissen...
Autor: Doris LeuthardVerkehrsministerin

Wer in Zukunft Entschädigungen erhält und wie hoch sie ausfallen, bleibt also offen. Und damit auch, wie viel die Transportunternehmen künftig dafür aufwenden müssen. Bei seinem ursprünglichen Vorschlag – der Regelung wie in der EU – war der Bundesrat noch von einer Summe von einer halben Million Franken pro Jahr zulasten der Transportunternehmen ausgegangen. Nun ist wieder der Nationalrat am Zug. Er muss entscheiden, ob er an konkreten Vorgaben für Entschädigungen festhalten will.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Bei Personenunfaellen werden auch vielspurige Strecken einige Stunden gesperrt, obwohl nach der Rettung von Opfern und Sicherung der Unfallstelle, die Strecke wieder zu oeffnen Prioritaet haben muesste. Auf einspurigen Strecken kann das etwas dauern. Bei vielspurigen waere aber eine Spur nach wenigen Minuten wieder befahrbar. Die Fahrplanpflicht statt Transportfrist wird durch die Hintertuere fuer den Gueterverkehr eingefuehrt. Und Buerger sollen entschaedigungslos stehen gelassen werden....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Klausner (Harder11)
    Soll nun auch in der Schweiz diese Mecker- und Nörgelkultur Einzug halten, wie sie die Deutschen mit Ihrer Bundesbahn pflegen? Das Leben allgemein ist mit einem Mass an Restrisiko gepflastert dafür gibt es keine Entschädigung. Wenn diese Novelle eingeführt wird, wird sie mit Garantie über die Ticketpreise refinanziert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      Jaaaah! Ich will alles, aber nichts dafür tun. Ich will alles, aber billig! Aber bitte meinen Job von Lohndrückerei und Auspressen verschonen, ja? ......
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von R. Glättli (R. Maier-G.)
      Die nächste Stufe sind dann Amerikanische Verhältnisse! Wegen jedem lächerlichen Scheiss eine Millionenklage!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von R. Glättli (R. Maier-G.)
      Die nächste Stufe sind dann Amerikanische Verhältnisse! Wegen jedem lächerlichen Sch.... eine Millionenklage!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Häberli (Arthur Häberli)
    Als Pendler, der quasi im Personalverleih nach Zürich arbeiten ging, habe ich einige male Zeit verloren und nicht den Kunden verrechnen können, weil ich von Luzern via Lenzburg oder Olten umgeleitet nach Zürich gelangte. Nun mögen Autofahrende hämisch reagieren. Als ÖV Benutzer sind funktionierende Anschlüsse sehr essentiell. 8 Minuten spät, können eine Stunde längere Reisezeit ausmachen, wenn am Umsteigebahnhof der Anschluss weg ist, oder auf der Strecke 'gekehrt' wird. Wieviel ist das wert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrick Wenger (Patrique)
      Nichts Sie wissen das sich ein Zug verspäten kann und können den Zug eine Stunde früher nehmen. Mit dem Auto rechnen Sie auch eine Zeitreserve ein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Manuela Fitzi (Mano)
      Herr Wenger: Immer mehr Arbeitnehmende pendeln ca. 1 Std. zur Arbeit. Raten Sie mal denen, sie sollen um eine Std. früheren Zug nehmen, nur, weil der Zug unpünktlich ist... Und am wenigsten liegt an Personenunfällen, sondern an hauseigener Unfähigkeit der hochautomatisierten SBB, mit der Technik umzugehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Manuela Fitzi (Mano)
      Herr Wenger: Immer mehr Arbeitnehmende pendeln ca. 1 Std. zur Arbeit. Raten Sie mal denen, sie sollen um eine Std. früheren Zug nehmen, nur, weil der Zug unpünktlich ist... Und am wenigsten liegt an Personenunfällen, sondern an hauseigener Unfähigkeit der hochautomatisierten SBB, mit der Technik umzugehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Patrick Wenger (Patrique)
      Auf die Aussage von Herrn Häberli bezogen bin ich der meinung das Mann oder Frau eine Reserve einplannen sollten. Die Reserve brauchts mit dem Auto auch. Und ja ich rate Leuten die einen langen Arbeitsweg haben erst recht genügen Reserven einzuplannen. Da bei mehrmaligen umsteigen die Channcen grösser werden, dass ein Anschluss gebrochen wird. Auf den Kanton ZH bezogen gibts aber den 15 MIN. Takt und mit diesem sind Sie dann mit 15Min Reserve schon sehr pünktlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Arthur Häberli (Arthur Häberli)
      Genau das sah ich kommen. Aktuell gehe ich davon aus, dass ein funktionierender ÖV auch die Strassen passabler, timezuverlässiger macht. Es ist aber so, dass z.B. die SBB den Fahrplan gestaltet und dies eine Art 'Vertrag' zwischen Kunden und Lieferant darstellt. Es steht nicht. "Ihr Zug kommt ungefähr zwischen 8:00 und 8:30 in Zürich an. Ich schreibe vom 'normalen' Pendlerverkehr. Natürlich geht man zur Sicherheit früher an ein Vorstellungsgespräch, einen wichtigen Termin, auf den Flugi etc.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen