Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Nationalrat berät über «bezahlbare Wohnungen» abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.12.2018.
Inhalt

Gemeinnützige Wohnungen Mehr Darlehen – oder nicht?

Jede zehnte Wohnung, die neu gebaut wird, soll gemeinnützigen Organisationen gehören, so zum Beispiel Genossenschaften. Das verlangt eine Volksinitiative des Mieterverbands. Heute wird sie im Parlament diskutiert. Der Bundesrat lehnt sie ab, will aber als Ausgleich gemeinnützige Wohnungen weiterhin so fördern wie bis anhin: mit günstigen Darlehen für den Bau. Allerdings ist die Nachfrage nach solchen Bundesdarlehen letztes Jahr regelrecht eingebrochen.

Der Bund vergab letztes Jahr aus seinem Fonds de roulement Darlehen für gerade noch 713 günstige Wohnungen. Fast 2000 Wohnungen mit Darlehen aus diesem Topf waren im Jahr zuvor gefördert worden. Etwas über 1500 jährlich waren es im Schnitt der letzten zehn Jahre.

Man sieht, die Nachfrage nach diesen Darlehen ist deutlich zurückgegangen. Aus diesem Grund muss man diesen Fonds nicht aufstocken.
Autor: Hans EgloffSVP-Nationalrat und Präsident Hauseigentümerverband

Für den Rückgang letztes Jahr sei wohl der Markt verantwortlich, heisst es beim Bundesamt für Wohnungswesen. Immer mehr Wohnungen stünden leer, entsprechend zurückhaltender würden Genossenschaften bauen. Dennoch will der Bundesrat jetzt den Fonds für gemeinnützige Wohnungen um 250 Millionen Franken für zehn Jahre aufstocken. Nur so könne die Nachfrage nach Darlehen weiterhin gedeckt werden – ohne die Aufstockung rechnet der Bundesrat mit einer Finanzierungslücke.

Das finde SVP-Nationalrat Hans Egloff unverständlich. Er ist auch Präsident des Hauseigentümerverbands Schweiz. «Man sieht, die Nachfrage nach diesen Darlehen ist deutlich zurückgegangen», sagt Egloff und konkretisiert: «Aus diesem Grund muss man diesen Fonds nicht aufstocken.» Überhaupt solle sich der Bund nicht in Wohnbaupolitik einmischen; das sei Sache der Kantone oder Städte und Gemeinden.

Wenn Sie sehen, dass in Zürich für eine bezahlbare Wohnung 500 Menschen Schlange stehen, dann wissen Sie: Es braucht mehr bezahlbare Wohnungen.
Autor: Balthasar GlättliNationalrat Grüne und Vizepräsident Mieterverband

Aber sicher sei das Geld nötig, erwidert der Grüne Zürcher Nationalrat Balthasar Glättli. Er ist auch Vizepräsident des Mieterverbandes. Es brauche sogar deutlich mehr Bundesdarlehen, auch wenn die Nachfrage nach Darlehen letztes Jahr zurückging. «Wenn Sie sehen, dass in Zürich für eine bezahlbare Wohnung 500 Menschen Schlange stehen, dann wissen Sie: Es braucht mehr bezahlbare Wohnungen» sagt Glättli und erklärt weiter: «Das Problem ist, dass es schwierig ist, auch Boden zu finden, wo man als Genossenschaft bauen kann.» Denn frei Grundstücke in Städten seien Mangelware.

Immerhin: Im laufenden Jahr habe der Fonds wieder mehr Darlehen vergeben, ist beim Bundesamt für Wohnungswesen zu erfahren. Zahlen liegen allerdings noch keine vor. Soll der Bund seinen Wohnbaufonds aufstocken? Der Nationalrat entscheidet heute.

Entwicklung der Förderung mit Darlehen aus dem Fonds de roulement

JahrAnzahl
geförderter Wohnungen
Zugesicherter
Darlehensbetragt in CHF
2004138938'641’500
200574319'099’000
2006157738'210’000
2007119731'819’750
2008227967'990’000
20093197115'146’000
2010152342'228’000
201157513'980’000
201262217'151’000
2013108831'005’000
2014207073'137’400
2015176069'480’000
2016196059'025’000
201771323'702’000
Quelle: Bundesamt für Wohnungswesen (BWO)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.