Zum Inhalt springen

Header

Audio
Pro-Juventute-Direktorin Katja Schönenberger zur «Generation K»
Aus Morgengast vom 17.08.2022. Bild: Keystone
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 40 Sekunden.
Inhalt

Generation im Krisenmodus Angst und Panik: Psychische Belastung für Junge bleibt hoch

Corona ist nicht mehr omnipräsent. Dennoch kämpfen Jugendliche weiter mit psychischen Problemen. Was könnte helfen?

Jungen Menschen setzte die Pandemie besonders stark zu: Suizidgedanken, Depressionen und Angststörungen nahmen zu. Seit einigen Monaten sind die Einschränkungen aufgehoben, Corona ist weniger präsent. Doch die Verzweiflung gewisser Jugendlicher ist nicht kleiner geworden.

«Wir haben erwartet, dass wir im Frühling weniger Anfragen haben. Dies ist jedoch nicht geschehen», sagt Psychiater Gregor Berger. Er leitet den Notfalldienst für Kinder und Jugendliche der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich. Das Angebot wurde bis zu den Sommerferien «permanent stark in Anspruch genommen», sagt Berger. In den letzten Wochen habe es zwar einen Rückgang gegeben. «Jetzt zieht es aber schon wieder an.»

Die Stiftung Pro Juventute zeichnet ein ähnliches Bild. Im ersten Halbjahr 2022 meldeten sich vermehrt Kinder und Jugendliche wegen Ängsten. Solche Beratungen haben gegenüber dem Vorjahr um 30 Prozent zugenommen. Mediensprecherin Lulzana Musliu spricht von einer «Generation im Krisenmodus».

Gesunde Bewältigungsmechanismen fehlen

«Durch den Ukrainekrieg, die drohende Inflation sowie die Klima- und Energieproblematik haben wir eine Multikrise», sagt Musliu. Kinder und Jugendliche seien in dieser Situation stark gefordert. Eine Situation, in welcher zudem die Pandemie Spuren hinterlassen habe.

Achtmal mehr Beratungen zum Thema «Angst»

Box aufklappen Box zuklappen
  • Auch bei der Dargebotenen Hand Zürich nehmen Gespräche rund um Angst und Panik zu: Von Februar bis Ende Juli 2022 gab es achtmal mehr Beratungen dazu als in der gleichen Zeitspanne 2021.
  • Damals gab es 76 Beratungen rund um Angst und Panik. Nun war dies bei 539 Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein Thema.
  • Stellenleiter Matthias Herren sieht einen Auslöser dafür in den verschiedenen Krisen. «Wer psychisch genügend stark ist, kann damit umgehen. Wenn jemand einen hohen Stresspegel hat und schon vorher unter Ängsten litt, kann es aber viel zu viel werden.»

Jugendpsychiater Gregor Berger betont ebenfalls die Nachwirkungen der Corona-Krise. «Gewisse Jugendliche gaben ihre Hobbys auf. Sie konnten nicht schnuppern, keine Kolleginnen oder Kollegen treffen.» Wer so den Anschluss verpasst habe, sei noch immer überfordert.

Zwei Personen in einer Praxis
Legende: «Erhöhter Medienkonsum oder mangelnde Präsenz von Eltern zu Hause verschlimmern die Situation», sagt Jugendpsychiater Gregor Berger. Keystone / Ennio Leanza

Laut Berger identifizieren sich gewisse Jugendliche zunehmend mit der Krise. «Gesunde Bewältigungsmechanismen wie Sport, Musik oder Vereinszugehörigkeit gehen verloren.» Dies betreffe zwar nur eine kleine Gruppe. «Diese aber fordert uns sehr und braucht viele Ressourcen», sagt der Psychiater.

Viele Jugendliche sind auch zufrieden

Box aufklappen Box zuklappen

Eine neue Studie aus Deutschland zeigt auf: Drei von fünf Befragten blicken mit Zuversicht in die eigene berufliche Zukunft. Und trotz Ängsten rund um die Ukrainekrise oder den Klimawandel zeigt sich: Nur 5 Prozent der befragten Jugendlichen geben an, überhaupt nicht mit ihren Lebensumständen zufrieden zu sein.

Auch hoher Leistungsdruck und emotionale Vernachlässigung setzt Jugendlichen zu. Der starke Medienkonsum hinterlasse ebenfalls Spuren, sagt Gregor Berger. «Die Jugendlichen haben keine Möglichkeit mehr, sich so zurückzulehnen und zu entspannen. Im Sekundentakt erhalten sie Benachrichtigungen.»

«Es braucht das Fach Gesundheit»

Wie aber könnte sich die Situation verbessern? Berger sieht Handlungsbedarf im Schulunterricht: «Es braucht so etwas wie das Fach Gesundheit. So lernen die Jugendlichen, was sie auf ihrem Weg zu gesunden Erwachsenen brauchen.» Einige Schulen würden bereits Ähnliches unterrichten, doch das Angebot variiere stark.

Audio
«Viele Jugendliche haben Mühe mit Leistungsdruck», sagt Lulzana Musliu von Pro Juventute
aus Morgengast vom 16.08.2022. Bild: Keystone/Ennio Leanza
abspielen. Laufzeit 55 Sekunden.

In dieser «komplexen Gesellschaft» müssten aber auch die Eltern abgeholt werden. Eine Schulung alle drei Monate wäre ideal. «Dabei könnte man vom Umgang mit Suchtmitteln über Medienkompetenz bis hin zu Mobbing verschiedene Schlüsselthemen besprechen.»

Bundesrat soll Lösungen aufzeigen

Pro Juventute wiederum fordert zusätzliche Gelder für Beratungen sowie für Kinder- und Jugendpsychiatrien. «Es ist wichtig, dass wir Angebote stärken, die sie unterstützen», sagt Sprecherin Lulzana Musliu.

Auf nationaler Ebene ist der Handlungsbedarf erkannt: Ein SP-Vorstoss verlangt, dass der Bundesrat Lösungen für eine bessere psychiatrische Versorgung aufzeigt. Anlauf- und Beratungsstellen sollen ausgebaut werden. Unterzeichnet haben diesen Vorstoss alle Parteien.

Hilfsangebote

Box aufklappen Box zuklappen

Es gibt verschiedene Stellen, an die sich Menschen in suizidalen Krisensituationen wenden können. Rund um die Uhr, vertraulich und kostenlos.

SRF 1 Morgengast, 17.08.22, 7:15 Uhr / Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17.08.22, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

114 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community, vielen Dank für Ihre interessanten Beiträge - für heute schliessen wir die Kommentarspalte und wünschen Ihnen eine gute Nacht. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Gerne möchte ich am Ende des Tages auf den Eintrag von Eva Lina heute Mittag zurückkommen. Sie sagt: "Ich finde wir haben extrem starke Jugendliche, die zu ihren Schwächen stehen können!" das scheint mir zentral. Anders als früher werden "Dinge" an- und ausgesprochen, wagen es bereits Kinder und Jugendliche ihre Ängste lautwerden zu lassen, ein Hilfe-Telefon in Anspruch zu nehmen. Manchmal ist da ev. eher die Frage: wo wenden wir "Grossen" uns hin, wenn wir nicht mehr offene Ohren bieten können?
  • Kommentar von Martin Vischer  (Martin Vischer)
    Ich wäre schon zufrieden, wenn die Jugendlichen nach 9 Jahren Schule lesen, schreiben und rechnen könnten.