Generika in der Schweiz nach wie vor massiv überteuert

Generika kosten in der Schweiz fast 50 Prozent mehr als im europäischen Ausland. Die Preisdifferenz ist 2014 sogar weiter gestiegen. Originalprodukte sind jedoch kaum mehr teurer. Die Pharmabranche wehrt sich generell gegen weitere Preissenkungen.

Video «Medikamente werden günstiger - ausser Generika» abspielen

Medikamente werden günstiger - ausser Generika

1:55 min, aus Tagesschau vom 17.2.2015

Originalprodukte sind in der Schweiz gemäss dem jüngsten Preisvergleich kaum teurer als im Ausland. Bei Generika ist die Preisdifferenz mit fast 50 Prozent dagegen weiterhin sehr hoch, wie der sechste gemeinsame Auslandpreisvergleich von Santésuisse, Interpharma und der Vereinigung Pharmafirmen in der Schweiz (Vips) ergab.

Regal mit Medikamentenpackungen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Laut neuster Studie kosten Generika in der Schweiz 47 Prozent mehr als im Ausland. Keystone

Die rund 250 umsatzstärksten patentgeschützten Originalpräparate der Spezialitätenliste waren bei einem vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) angewendeten Euro-Wechselkurs von 1.29 Franken nicht mehr teurer als im vergleichbaren Ausland, wie der Preisvergleich zeigt.

Differenz um 1 Prozent angestiegen

Im vergangenen Jahr hatte die Differenz bei einem Euro-Wechselkurs von 1.27 Franken noch fünf Prozent betragen. Die Preissenkungsrunden der vergangenen drei Jahre hätten zusammen mit weiteren Preissenkungen zu Einsparungen von insgesamt 795 Millionen Franken geführt.

Thomas Cueni, Geschäftsleiter des Verbands Interpharma, sagt dazu: «Die Pharmafirmen leiden im Moment doppelt. Der Medikamentenpreisindex ist in der Schweiz dreissig Prozent tiefer als noch vor ein paar Jahren und gleichzeitig sind die relativen Kosten durch den Frankenschock im Vergleich zu Deutschland gestiegen.»

Zusatzinhalt überspringen

Generika: Vergleich falsch?

Intergenerika vertritt die grössten Generikahersteller der Schweiz. Die Vereinigung findet die Preisvergleiche mit dem Ausland unzulässig und methodisch falsch, wie sie in einer Medienmitteilung schreibt. Entscheidend sei vielmehr, wie teuer ein Generika im Vergleich mit dem Original sei.

Anders sieht der Vergleich bei den patentabgelaufenen Medikamenten sowie den Generika basierend auf den rund 230 umsatzstärksten Wirkstoffen aus. Bei den patentabgelaufenen Originalprodukten waren die Preise in der Schweiz analog zum Vorjahr nur ein Prozent höher als im Durchschnitt der Vergleichsländer. Bei den Generika hingegen stieg die Preisdifferenz von 46 Prozent im Jahr 2013 auf 47 Prozent im vergangenen Jahr weiter an.

Für den Preisvergleich wurden die Fabrikabgabepreise in der Schweiz vom November 2014 mit denjenigen in Deutschland, Dänemark, den Niederlanden, Grossbritannien, Frankreich und Österreich verglichen.

Neu will der Bundesrat nun noch drei weitere EU-Länder in den Vergleich einbezogen werden, nämlich Schweden, Finnland und Belgien. Damit schafft sich der Bundesrat ein Instrument, um die Medikamentenpreise nochmals zu senken. Das passt dem Branchenvertreter Cueni gar nicht: «Letztlich werden noch mehr Länder beizgezogen, die im Pharmabereich mit der Schweiz nicht vergleichbar sind.»

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Medikamente: Schluss mit Preissenkungen

    Aus Rendez-vous vom 17.2.2015

    Wer ein Originalmedikament in der Schweiz kauft, zahlt heute im Durschnitt gleich viel wie im benachbarten Ausland, beispielsweise in Deutschland. Das bilanziert Interpharma, der Verband der forschenden Pharmaunternehmen in der Schweiz.

    Thomas Zuberbühler

  • Zoff um Medikamente: Bund will nur noch die billigsten bezahlen

    Aus Kassensturz Espresso vom 7.10.2014

    Medikamente ohne Patentschutz kosten in der Schweiz häufig doppelt so viel wie im Ausland. Hersteller machen Kasse auf Kosten der Prämienzahler. Endlich handelt der Bundesrat: Er will, dass Krankenkassen pro Wirkstoff nur noch den Preis der günstigsten Generika zahlen müssen. Die Pharmaindustrie warnt.

  • Generika im Ausland günstiger

    Aus Tagesschau vom 13.2.2014

    Generika im Ausland zu kaufen, lohnt sich. Kunden sparen so fast die Hälfte des Preises. Dies haben Krankenversicherer und Vertreter der Pharmaindustrie gemein-sam mitgeteilt. Hingegen sind patentgeschütze Medikamente im Vergleich mit dem Ausland deutlich günstiger geworden.

  • Novartis spürt Preisdruck durch Generika

    Aus Tagesschau vom 29.1.2014

    Neu eingeführte Medikamente haben den Basler Pharma-Konzern Novartis im letzten Jahr vor einem Umsatzrückgang bewahrt. Generika von Novartis-Präparaten schmälern die Einnahmen. Unter dem Strich bleibt dennoch ein Milliardengewinn.

  • Weniger Umsatz wegen Generika

    Aus Tagesschau vom 24.1.2014

    2013 wurde in der Schweiz erstmals seit Jahren weniger Umsatz mit Medikamenten ge-macht, obwohl die Bevölkerung gewachsen ist und stetig älter wird. Die Pharmabranche sieht den Grund darin, dass anstelle von Originalmedikamenten mehr Generika verkauft wurden.