Zum Inhalt springen

Header

Vögel und Vogelfutter
Legende: In der Schweiz verkauftes Vogelfutter soll künftig vermehrt kontrolliert werden. Keystone
Inhalt

Gentechnisch veränderter Raps Stärkere Kontrollen beim Vogelfutter

  • In der Schweiz verkauftes Vogelfutter soll künftig vermehrt kontrolliert werden.
  • Das haben das Bundesamt für Landwirtschaft und das Bundesamt für Umwelt veranlasst.
  • Bei einer Kontrolle von Körnermischungen seien Verunreinigungen mit gentechnisch verändertem Raps festgestellt worden, teilen die Bundesämter mit.

Insgesamt seien in 24 der 30 untersuchten Proben gentechnisch veränderte Rapssamen festgestellt worden.

Der Bund habe nun Kontakt mit den Importeuren von Vogelfutter aufgenommen. Zudem werde in Zukunft Vogelfutter aus dem Handel regelmässig kontrolliert, teilten die Bundesämter weiter mit.

Die Verunreinigungen seien grossmehrheitlich bei höchstens 0,5 Prozent gelegen. Ausserdem seien diese Raps-Linien in der Europäischen Union als Tierfutter zugelassen, heisst es weiter.

Gleichzeitig sei im Auftrag des Bafu das Potenzial der Ausbreitung von gentechnisch veränderten Rapssamen aus Vogelfuttermischungen in die Umwelt untersucht worden.

Acht von 37 Packungen Vogelfuttermischungen hätten Samen mit gentechnischen Veränderungen enthalten, wobei drei der acht näher untersuchten Packungen keimfähigen, gentechnisch veränderten Raps zwischen 0,4 und 21 Prozent enthalten hätten.

Risiko von Eintrag in die Umwelt bestätigt

Darauf seien diverse Vogelfütterungsstellen auf gentechnisch veränderten Raps untersucht worden. An zwei von 41 Vogelfütterungsstellen seien insgesamt sechs gentechnisch veränderte Rapspflanzen nachgewiesen worden.

Diese Untersuchungen hätten das Risiko eines Eintrags von gentechnisch veränderten Rapssamen auf Vogelfuttermischungen in die Umwelt bestätigt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Seit Jahren stelle ich fest, dass die Händler das Vogelfutter vom letzten Winter verkaufen. Eine Katastrophe für die Vögel - das Fett ist ranzig nach 1 Jahr !! Zudem sollten vermehrt die Greifvögel im Winter gefüttert werden mit rohem Fleisch. Sie haben absolut keine Futtermöglichkeit bei gefrorenem Boden. Ich füttere 1x/Wo seit 7 J. ein Greifvogelpaar im Winter. Auf meinen Pfiff kommen sie jedes Jahr. Ein wunderbares Gefühl. Uns sie haben extrem Hunger jetzt.
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Die Vögel haben es in letzter Zeit schwer. in der warmen Jahreszeit finden sie immer weniger Insekten, da die vielen Gifte der Landwirtschaft alles vernichtet, somit auch das Futter zur Aufzucht der Jungen. Immer weniger Nachkommen. Also sollten wir versuchen die wenigen die noch überlebt haben gut durch den Winter zu bringen. Ausserdem ist es schön die Vögel näher zu betrachten.
    1. Antwort von Helmut Meier  (Helmi)
      Ihr kurzgeschnittener Rasen, bietet den Vögeln aber auch nicht viel :-(
  • Kommentar von Alain Terrieur  (Imhof)
    ...warum muss der "MENSCH" überhaupt Vogelfutter verkaufen???
    1. Antwort von Thomas Spirig  (lalelu)
      weil der "mensch" vorher durch volltechnisierte landwirtschaft und raubbau die lebensräume der vögel zerstört hat und kein bisschen "saatgut" mehr verschwendet wird. somit haben es viele arten mittlerweile beinhart um überhaupt irgendwie zu überleben. es ist also eher eine "bescheidene" nachträgliche korrektur vom angerichteten schaden. viel besser wäre natürlich eine intakte natur, welche sowas überflüssig machen würde.
    2. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      Noch wichtige: Warum ist es OK, dass der Mensch Gentechnik-Müll frisst, aber die Vögel nicht...?