Zum Inhalt springen

Header

Video
CVP-Delegiertenversammlung in Appenzell
Aus Tagesschau vom 20.08.2016.
abspielen
Inhalt

Schweiz Gerhard Pfister schwört CVP auf Wertedebatte ein

An der CVP-Delegiertenversammlung in Appenzell hat der neue Parteipräsident Gerhard Pfister gefordert, im Konflikt mit fundamentalistischen Ideologien klarer für christdemokratische Werte einzustehen. Die Partei will sich bis im Sommer 2017 eine neue Strategie geben.

An seinem ersten Auftritt vor der Parteibasis nach seiner Wahl zum Parteipräsidenten im April forderte Gerhard Pfister in einer längeren Rede, dass eine Wertedebatte geführt werden müsse. Wer angesichts des Terrors mitten in Europa, der Migrationskrise und der Angriffe auf das westliche Lebensmodell immer noch meine, eine solche Debatte sei nicht angezeigt, nehme seine politische Aufgabe nicht wahr.

Man sei zu lange tolerant gewesen zu denen, die Intoleranz wollten, sagte Pfister. Wer in der Schweiz Schutz suche, erhalte ihn weiterhin: «Wer aber bei uns Schutz sucht und unsere Werte nicht anerkennt, der soll sich doch besser ein schützendes Land suchen, das besser zu seinen Werten passt.»

Rückbesinnung auf christdemokratisches Europa

Pfister kritisierte die EU: Man sehe, dass die verfehlte Migrations- und Währungspolitik die Sicherheit, die Freiheit und den Wohlstand in Europa massiv gefährdeten. «Die EU hat sich von der christdemokratischen Idee entfernt», stellte der CVP-Parteipräsident fest. Sie habe die Sicherheitsbedürfnisse der Bürger vernachlässigt. «Entweder wird Europa wieder christdemokratisch, oder Europa wird scheitern.»

Es hätten noch nicht alle begriffen, welche Wende bevorstehen könnte. Das Präsidium der CVP habe darum als eines der ersten Projekte beschlossen, Vorschläge zu erarbeiten, «wie in unserem Land Fundamentalismus, Radikalismus, gerade auch im Namen der Religion» verhindert werden können.

Neue Strategie bis 2017

Gemäss Pfister stehe die Partei in einem Moment, in dem sie etwas innehalte, den Kurs überprüfe und schaue, mit welcher Strategie sie in den kommenden Jahren den Weg beschreiten wolle.

Video
Hanspeter Trütsch zur CVP-Wertediskussion
Aus Tagesschau vom 20.08.2016.
abspielen

Seine Ausführungen dienten der Lancierung einer Grundsatzdiskussion. Die Partei sei prädestiniert dazu, im aufziehenden Konflikt mit fundamentalistischen Ideologen Stellung zu beziehen «für eine christlich fundierte westliche Gesellschaft und deren Rechtsstaat».

SRF-Bundeshausredaktor Hanspeter Trütsch betont, dass die nötigen Voraussetzungen für erfolgreichere Zeiten für die CVP ein selbstbewussteres Auftreten und klare Positionen seien. Solange diese nicht erfüllt seien, nütze auch eine Wertediskussion nichts.

In rund einem Jahr will die Partei die neue Strategie für die kommenden Jahre verabschieden.

Parolenfassung

Box aufklappen Box zuklappen

Der Parteivorstand lehnt die Initiative für eine Grüne Wirtschaft klar ab. Die Ziele seien nicht umsetzbar, sagte der Parteipräsident. Das Bundesgesetz über den Nachrichtendienst, über das ebenfalls am 25. September abgestimmt wird, wird vom CVP-Vorstand einstimmig unterstützt. Die AHVplus-Initiative lehnten die Delegierten deutlich ab.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Heierli  (help)
    Wenn Pfister von einer klaren Strategie bis Sommer 2017 redet, gibt er doch zu, das seine Partei keine solche hat.Behaupten tun deren Exponenten dies schon lange.Sie nennen das Strategie der Mitte.Was immer das auch sein soll.
  • Kommentar von Christoph Heierli  (help)
    Die Heuchelei von Pfister und seiner CVP ist unerträglich. Religion gehört nicht in die Politik.Diese Partei hat keine Linie. Anbiedern wo es gerade passt. Immer zum eigenen Vorteil.
  • Kommentar von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
    Kleine Frage am Rande: Wie kann eine monotheistische Religion demokratisch sein? Mich erinnert diese Struktur an eine ganz andere Staatsform...