Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Geri Müller: «Es war eine öffentliche Hinrichtung»

Nach seiner Rückkehr ins Stadthaus von Baden und in den Nationalrat geht Geri Müller mit einzelnen Medien hart ins Gericht. In der «Rundschau» spricht er von einer «öffentlichen Hinrichtung» und «kriegsähnlichen Zuständen». Klagen wegen Persönlichkeitsverletzung behält er sich vor.

Video
Theke: Geri Müller
Aus Rundschau vom 10.09.2014.
abspielen

Die Nackt-Selfie-Affäre habe eine Jagd der Journalisten auf ihn und seine Familie ausgelöst. «Sie gingen auf unsere Kinder in der Schule los», sagt Geri Müller im Gespräch mit der «Rundschau». Es habe keinerlei Respekt mehr vor der Privatsphäre geherrscht: «Das waren fast kriegsähnliche Zustände.»

Für ihn sei klar, «dass es eine schwere Verletzung der Intimsphäre gegeben hat». Man habe eine Skandalisierung erreichen wollen. Jetzt prüft Müller konkret Klagen wegen Persönlichkeitsverletzung, die schon demnächst eingereicht werden könnten: «Das ist durchaus denkbar.»

«Kampagne von vier, fünf Leuten»

Müller spricht von einer «Kampagne von vier, fünf Leuten». Ihr Ziel sei gewesen, «neue Wahlgänge und einen Sturz zu erzwingen».

Solchen Absichten müsse ein Riegel geschoben werden. Es könne nicht sein, dass künftig ein Klima der Angst und des Misstrauens herrsche: «Dieses Denunziantentum ist gefährlich für eine Gesellschaft und diese dürfte so etwas eigentlich nicht tolerieren.»

Es erinnere ihn an Zustände in Ländern, in denen man die totale Kontrolle hat. Was er erlebt habe, sei «eine öffentliche Hinrichtung». Diese könnte nun zum Präzedenzfall für andere Menschen werden.

Keine finanziellen Motive

Auf die Frage, ob bei seinem Vorgehen auch finanzielle Motive eine Rolle spielen, sagt Müller: «Ganz klar nicht.» Er komme aus bescheidenen Verhältnisse und könne auch mit wenig Geld leben. Wichtig sei für ihn nun in erster Linie, «ein wachsendes Vertrauen zu spüren». Er gebe «ergebnisoffen» in die Mediation zwischen ihm und dem Stadtrat von Baden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

134 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m.mitulla , wil
    So ein Affentheater um einen Stadtpräsidenten von Baden - mittlerweile bekannt bis über die Landesgrenzen hinaus. Wenn er Mut hat stellt er sich innert nützlicher Frist einer Neuwahl. Nur falls er diese gewinnen sollte, darf er weiterhin regieren mit einem Vertrauensbonus. Alles andere ist Geschwätz.
  • Kommentar von Jury Maligan , Chiang Mai
    Hier wird doch klar der Täter zum Opfer gemacht! Offenbar hat er die richtige Parteizugehörigkeit für SRF. Wieso berichten Sie nicht über die Chat-Partnerin, welche GM unter Druck gesetzt hat, das Handy bei der Polizei abzugeben? Der Vorwurf des Amtsmissbrauchs steht im Raum. Und die Frau soll ja anscheinend gegen GM klagen wollen.
    1. Antwort von elize naude , zürich
      it takes two to tango... ich sehe keine opfer... nur "täter/in" die tatsächlich tatkräftig tätig war...
  • Kommentar von elize naude , zürich
    geri müller ist für mich eine armutszeugnis und wiederspiegelt unsere gesellschaft...