Zum Inhalt springen

Header

Video
Nationalrat beschliesst Mietreduktion wegen Corona
Aus Tagesschau vom 29.10.2020.
abspielen
Inhalt

Geschäftsmieten Schnelle Covid-Hilfe stirbt langsamen Tod

Betroffen sind viele Ladenbesitzer, Wirte und Coiffeure. Eigentlich alle, denen der Laden, die Beiz oder der Salon nicht selber gehört. Wegen der ersten Covid-Welle mussten sie ihre Geschäfte und Betriebe schliessen. Seit über einem halben Jahr stellt sich deshalb die Frage: Müssen Geschäftsmieter auch dann die volle Miete bezahlen, wenn sie das Mietobjekt wegen einer behördlichen Massnahme gar nicht nutzen können? Eine juristisch knifflige Frage, die bis heute nicht geklärt ist.

Verlust gemeinsam schultern

Vielen Gewerbetreibenden könnte die ausstehende Geschäftsmiete endgültig das Genick brechen. Da und dort haben sich Vemieter und Mieter auf einen Erlass oder Teilerlass der Geschäftsmiete für die Zeit der verordneten Schliessung im Frühling geeinigt. Andere Mieter und Vermieter haben entsprechende Verhandlungen auf Eis gelegt, weil das Parlament sich anschickte, die Frage zu klären.

Im Sommer überwiesen beide Räte eine Motion, die vom Bundesrat verlangte, ein entsprechendes Gesetz auszuarbeiten. Gegen seinen Willen. Die Idee: Vermieter und Mieter schultern den Verlust, der durch die vorübergehende Unbenutzbarkeit der Geschäftslokale entstanden war, gemeinsam.

Immo-Branche soll ihren Teil leisten

Zähneknirschend schrieb der Bundesrat ein entsprechendes Gesetz. In der vorberatenden Kommission des Nationalrates hatte die Immobilien-Lobby dann wieder die Oberhand. Statt das Gesetz im Detail zu beraten und eine mehrheitsfähige Lösung zu zimmern, wollte sie das Vorhaben versenken. Mit 91 zu 89 Stimmen setzte sich im Rat jedoch erneut die Kleingewerbe- und Mieter-Seite durch.

Die Argumente liegen längst auf dem Tisch. Die Immobilienbranche solle die Last der Covid-Schliessungen mittragen. Schliesslich mache jeder Vermieter Rückstellungen für Zeiten, in denen er ein Objekt nicht vermieten könne. Und schlage das auch auf die Mieten. Die Mieter hätten also den Schaden bereits vorfinanziert. Zudem sei nicht einzusehen, weshalb für ein Objekt eine Miete gezahlt werden müsse, wenn dieses nicht genutzt werden kann.

Schnell kommt die Hilfe sicher nicht mehr

Die Gegenseite argumentierte, dies wäre ein Eingriff in zehntausende privatrechtliche Verträge. Zudem sei die Rückwirkung verfassungswidrig. Ein Argument war jedoch neu: Die schnelle Hilfe, die die Linke fordere, sei gar nicht mehr möglich. Das stimmt. Doch das Argument ist zynisch. Waren es doch gerade die Gegner, die verhinderten, dass der Nationalrat das Gesetz heute zügig durchberaten und beschliessen konnte.

So wird es sicher Sommer 2021 bis die Hilfe greifen könnte. Ergreift noch jemand das Referendum, kann es auch Sommer 2022 werden. Die Zeit spielt für die Gegner. Selbst wenn sich die Befürworter am Ende durchsetzen: Die ersehnte Hilfe könnte für viele Wirte, Ladenbesitzer und Coiffeure zu spät kommen.

Erwin Schmid

Erwin Schmid

Bundeshausredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Erwin Schmid ist Bundeshausredaktor von SRF. Er berichtet seit 2001 für das Unternehmen. Er war Korrespondent in Wien und in Barcelona. Zudem berichtete er als Sonderkorrespondent aus Krisen- und Konfliktregionen. Schmid studierte in Zürich und Wien Umweltnaturwissenschaften und Internationale Beziehungen.

Tagesschau am Mittag, 29.10.20

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Christmann  (Politik für die Schweizer)
    Und ich finde jeder der mehr als CHF 100‘000.00 im Jahr verdient soll die Hälfte des übersteigenden Lohnes an die Corona Bewältigung bezahlen. Und 50 Prozent von Kapitalgewinnen, Dividenden, Zinsen usw. sind ebenfalls für Corona zu leisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt E. Müller  (KEM)
    Ein einseitiger Artikel. Es ist nicht "die Immobilienlobby", die sich zwischenzeitlich kurz durchgesetzt hat, sondern der gesunde Menschenverstand der Nationalräte in der Rechtskommission. Man kann doch nicht bewusst ein Gesetz machen, die klar gegen die Verfassung verstösst. Vermieter zahlen via Steuern an die Kosten des Corona Wahnsinns. Mit welchem Recht will man sie doppelt bestrafen, indem man ihnen bereits bezahlte Mieten wieder wegnehmen will? Der Staat soll Bedürftigen die Miete zahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Elgyn Sulaco  (Elgyn)
    Irgendwann, vielleicht sogar in Kürze (2021?) werden die KMU Pleite gehen... dann werden die grossen Immobilienbosse sich beschweren, dass viele Immos leer stehen und den Bund nach Hilfe fragen... und der Steuerzahler wird dann blechen! Solidarität heisst in ausserordentlichen Lagen gegenseitig helfen. Dazu gehören die Grossen auch dazu und nicht immer nur das Volk! Wenn die KMUs nicht überleben, wie wollen die dann Geld verdienen? Kann mir das mal einer erklären?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen