Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein 600-jähriges Hotel birgt viele Geschichten
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 08.07.2021.
abspielen. Laufzeit 10:07 Minuten.
Inhalt

Geschichte eines Hotels 600 Jahre Hotel «Blume»: Bundesräte, Badegäste und ein Mord

Römer und Ritter badeten schon im Thermalwasser des Hotels «Blume» in Baden. Das Haus hat viel erlebt – auch einen Mord.

Das Hotel «Blume» im Badener Bäderquartier ist mit 600 Jahren eines der ältesten Hotels der Schweiz. Die lange Geschichte des Hauses wurde nun aufgearbeitet. Erzählt wird von den vielen Gästen des Hotels und die Anekdoten dazu.

Legende: Das Hotel Blume befindet sich im Badener Bäderquartier an der Limmat. Nebenan wird das Thermalbad der Stadt neu gebaut. Hotel Blume/René Rötheli

Die Geschichte der Blume beginnt offiziell im Spätmittelalter. Im Jahr 1421 wird das Hotel erstmals erwähnt. Wahrscheinlich sei es aber noch älter, meint Tourismushistoriker Florian Müller, der die Historie des Hauses aufgearbeitet hat. «Es wird ein römisches Badebecken direkt unter dem Haus vermutet.» Vielleicht sei die Blume sogar das älteste Schweizer Hotel, das noch in Betrieb ist.

Legende: Der gedeckte Innenhof des Hotels. Die Blume bezeichnet sich heute als «Atrium Hotel». SRF

Wie in vielen anderen Hotels der Stadt ist auch in der Blume das Baden seit jeher zentral. Im Untergeschoss gibt es heute verschiedene Baderäume. Im Spätmittelalter gab es dort nur einen Raum. Und dort hätten die Gäste Tage oder sogar Wochen im Wasser verbracht, so Müller. Dies mit dem Ziel, einen «Bade-Ausschlag» zu provozieren. Damit sollten die «schlechten Säfte» aus dem Körper geschwemmt werden. Das warme Wasser stammt aus der Quelle «Grosser Heisser Stein» direkt vor dem Haus. Bereits die Römer nutzten dieses Thermalwasser nachweislich.

Legende: Wie viele Herbergen und Gasthäuser in der Stadt verfügt auch die Blume seit Beginn über einen Badebereich. SRF

Baden konnte auch tödlich sein: Ritter Gotthard von Breitenlandenberg wurde 1526 im Hotel Blume umgebracht. Der damalige Wirt Jakob Seeholzer soll den Ritter in seiner Badekleidung erstochen haben. Der Grund für den Mord ist nicht geklärt. Eine mögliche Erklärung von Florian Müller: Der Ritter hatte versucht, dem Wirt die Frau auszuspannen.

Legende: Weniger gefährlich als im Mittelalter: Unterwasserstrahl-Massage im Hotelbad in den 1950er- oder 1960er-Jahren. ZVG/Archiv Hotel Blume

Genauere Quellen zum Geschehen im Hotel Blume finden sich erst ab der Belle Époque im 19. Jahrhundert. In dieser Zeit entstand das Hotel, wie es sich heute zeigt. Ein zusätzliches Gebäude wurde angebaut, das mit Glas überdachte Atrium entstand. Dieser Umbau prägt das Gebäude bis heute. Laut Historiker Müller verbindet es Elemente aus dem 16. und 19. Jahrhundert.

Legende: Auf den Balkonen im Atrium befindet sich das Restaurant des Hotels. Hotel Blume/René Rötheli

Im Atrium findet sich auch der vergitterte Aufzug – einer der ältesten der Schweiz. Auf den Lift war man im Hotel besonders stolz. Durch das Fenster hat man immer noch einen guten Ausblick über den begrünten Innenhof mit dem Brunnen.

Legende: Mit dem heute noch erhaltenen Lift wurde auch im Hotelprospekt geworben. ZVG/Archiv Hotel Blume

Überall begegnet den Gästen im Hotel Blume die Geschichte. Die Zimmer und Bäder sind zwar alle modern umgebaut, trotzdem finden sich im Haus antike Wandmalereien, massive Eichenschränke und historische Kachelöfen.

Legende: Speisen im Grünen: Bereits in der Belle Époque war das Atrium des Hotels voller Pflanzen. SRF

Das Leben in der Blume ist dank der ehemaligen Hoteldirektorin Mathilde Borsinger gut dokumentiert. Ab 1872 bis zum Ersten Weltkrieg notierte sie ihre Erinnerungen, jeweils an Silvester liess sie das Jahr Revue passieren. Diese Aufzeichnungen waren Tourismushistoriker Florian Müller eine grosse Hilfe.

Legende: Der «Belle Epoque Saal» wird heute für Seminare und Feiern verwendet. Hotel Blume/René Rötheli

Zu lesen ist in den Aufzeichnungen etwa von einer Grippe-Pandemie, welche viele Opfer forderte und 1889 dem Hotel das Geschäft vermiest hatte. Oder 1911, als zum ersten Mal ein Zeppelin über die Stadt Baden flog.

Legende: Thalia: Eine der sechs Musen und Götter, welche die Decke des «Damensalons» zieren. Hotel Blume/René Rötheli

Das Hotel habe auch als eines der wenigen Häuser den Niedergang des Badener Bäderquartiers Ende des 20. Jahrhunderts überstanden. Das Alter sei für das Haus aber kein Makel, meint der Historiker. Mit 600 Jahren auf dem Buckel sei Zeit sowieso relativ.

Legende: In seiner 600-jährigen Geschichte beherbergte die Blume viel bekannte Persönlichkeiten, von der Bundesrätin bis zum Ritter. SRF

Florian Müller hat die verschiedenen Geschichten und Anekdoten zum Hotel Blume zusammengetragen. Geschichte am Schauplatz nennt er dies. Informationen zu den Liebesgeschichten, Tragödien und Krimis gibt es an zwölf Stellen im Haus. Mittels QR-Code lassen sich via Smartphone Bilder und Texte auf einer Internetseite abrufen.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 08.07.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    Schade gibt es in der Schweiz keinen Vorgaben wie ein Haus aussehen soll. Mittlerweile erkennt man kaum mehr ein Dorf oder eine Stadt an Ihrem Stil. Egal wo man hinschaut, findet man sehr untypische Häuser. Bitte mehr Artikel von solch historischen Bauwerken.
  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Wirklich schön und eine interessante Geschichte. Bin schon unzählige male daran vorbei gelaufen und habe nicht gewusst, dass sich so ein Juwel hinter den Fassaden verbirgt.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Interessante, historische Geschichte dieses Hotels. So möchte man gerne mal logieren. Man sollte wieder mehr so bauen mit begrünten Innenhöfen. Hat viel Stil. Schön, dass es noch in Betrieb ist.