Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie viele Mediziner in der Schweiz arbeiten trotz Berufsverbot? SRF-Data Journalist Julian Schmidli im Interview
Aus SRF 4 News aktuell vom 13.02.2019.
abspielen. Laufzeit 02:37 Minuten.
Inhalt

Gesperrte Mediziner So werden Ärzte bestraft

Hohe Hürden für Praxisverbote: Eine Datenanalyse zeigt erstmals, wie oft fehlbare Mediziner in der Schweiz sanktioniert werden. Die kantonalen Unterschiede sind erheblich.

Pfusch, überhöhte Rechnungen oder illegaler Medikamentenverkauf: Wenn Ärzte, Zahnärzte oder andere Mediziner kriminell werden, drohen ihnen nicht nur rechtliche Konsequenzen. Sie können von den kantonalen Behörden zusätzlich sanktioniert werden. Die Palette reicht von der simplen Verwarnung bei leichteren Verstössen bis zum unbefristeten schweizweiten Berufsausübungsverbot.

Eine Analyse von Daten des Medizinalregisters, Link öffnet in einem neuen Fenster MedReg des Bundesamtes für Gesundheit BAG zeigt erstmals, mit welchen Disziplinarmassnahmen Mediziner in der Schweiz bestraft werden.

So werden Mediziner sanktioniert

Seit 2013 haben kantonale Behörden 147 weiche Massnahmen wie Verwarnungen, Verweise sowie Bussen bis 20’000 Franken ausgesprochen. In derselben Zeit wurden 102 harte Sanktionen wie befristete Berufsverbote oder Bewilligungsentzüge gefällt. Nur Humanmediziner waren es 40 Entzüge. Teilweise fallen mehrere Massnahmen auf denselben Mediziner.

Überprüfen Sie Ihren Arzt im «MedReg»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Medizinalberuferegister «MedReg» des Bundesamtes für Gesundheit ist eine Datenbank über die fachlich eigenverantwortlichen Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Chiropraktikern und Apotheker in der Schweiz. Als Dienst für die Öffentlichkeit ist ein Teil der Informationen über das Internet aufrufbar. Um Informationen über Weiterbildungen, Qualifikationen und Bewilligungen ihres Arztes oder ihrer Ärztin zu erhalten, suchen Sie ihn oder sie in der Suchmaske des MedReg, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Falls ihr Arzt keine Bewilligung für den jeweiligen Kanton mehr hat, wird in der Rubrik Berufsausübungsbewilligung der Vermerk «keine Bewilligung» mitsamt Kanton, der diesen verfügt hat, sowie dem Jahr des Entscheides aufgeführt. Die Korrektheit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten verantworten die Gesundheitsbehörden der Kantone.

So haben es die Aargauer Gesundheitsbehörden im Fall des Arztes Ingo Malm gemacht: Sein Bewilligungsentzug ging einher mit einer Busse von 5000 Franken. Malm wird Betrug, Urkundenfälschung und Veruntreuung vorgeworfen. Er sass 2018 zwischenzeitlich in Untersuchungshaft, inzwischen wird sein Prozess vorbereitet.

Freiburg straft am meisten

Auffällig: Auf Kantonsebene gibt es bei den Sanktionierungen grosse Unterschiede. Im Kanton Freiburg wird im Verhältnis zu den registrierten Medizinern am meisten gestraft. Seit 2013 wurden den 1622 aktiven Medizinern 23 Disziplinarmassnahmen auferlegt. Basel-Land hingegen sanktionierte deutlich weniger. Obwohl hier mehr Ärzte als in Freiburg arbeiten, verhängte der Kanton in der gleichen Zeit nur zwei Massnahmen. In den sieben Kantonen mit den wenigsten Medizinern wurden gar keine Strafen ausgesprochen.

Auch der Kanton Genf tanzt aus der Reihe. Hier gibt es fast 6000 registrierte Mediziner, der dritthöchste Wert aller Kantone. Trotzdem wurde seit 2013 nur in neun Fällen eine Strafe verhängt. Dies steht im Gegensatz zum Kanton Waadt, der rund 400 Mediziner weniger hat, in der gleichen Zeit aber 52 Mal zum Sanktionskatalog griff.

So sanktionieren die kantonalen Behörden

Wie kann das sein? Daniel Tapernoux von der Schweizerischen Stiftung Patientenschutz SPO sagt: «Einerseits unterscheiden sich die Kantone in Handhabung und Gesetzgebung. So ist es etwa verschieden, was man als Arzt alles einreichen muss, damit man eine Berufsausübungsbewilligung bekommt.» Andererseits sei die Hürde, dass einem Arzt Fehler nachgewiesen werden können, relativ gross. «Das kann die Zahl der Sanktionen klein halten.»

Tapernoux begrüsst grundsätzlich die Transparenz des MedReg-Registers. Zusätzlich fordert die SPO aber, dass bei entzogenen Bewilligungen im MedReg genauer nach Gründen – z. B. Entzug, Verweigerung – unterschieden wird und dieses System in allen Kantonen einheitlich gehandhabt wird.

Für Thomas Heiniger, Präsident der Schweizerischen Gesundheitsdirektorenkonferenz GDK, haben die Disziplinarmassnahmen eine «abschreckende Wirkung». Bei kleineren Verstössen würde auf Einträge ins Register verzichtet, wenn sich die Fehlbaren einsichtig zeigten. Es sei aber so, dass die Eingreifschwelle von Kanton zu Kanton verschieden seien. Die GDK kündigt an, mit der Vereinigung der Kantonsärzte eine Zwischenbilanz zur Handhabung des MedReg zu ziehen.

Über die Daten

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Als Mediziner gelten die Berufsklassen der Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Chiropraktiker und Apotheker. Wer fachlich eigenverantwortlich arbeitet, braucht vom jeweiligen Kanton eine Bewilligung. Um die unterschiedlich grossen Kantone besser vergleichen zu können, wurden die Disziplinarmassnahmen mit der Zahl aktiver Lizenzen im Kanton ins Verhältnis gesetzt. Ein Mediziner kann mit mehreren Disziplinarmassnahmen bestraft werden, eine Lizenz steht aber immer nur für einen Mediziner. Auch beziehen sich die Anzahl an aktiven Lizenzen für alle Jahre auf den Stand vom 31.12.2016. Aus diesem Gründen kommt es zu geringfügigen Abweichungen von der Realität.

Die Daten wurden vom BAG zur Verfügung gestellt. Fürs Eintragen und Melden sind aber die kantonalen Behörden zuständig.

Die Daten und die Methodik hinter der Auswertung finden sich auf dem Open-Data-Portal, Link öffnet in einem neuen Fenster von SRF Data.

«Rundschau»

«Rundschau»

Mehr zum Thema in der «Rundschau» um 20.05 Uhr auf SRF 1.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Eins frage ich mich. Wer bezahlt die Arztrechnungen? Wenn die Krankenkassen, so muss unbedingt eine zusätzliche Kontrolle eingebaut werden. Jeder zugelassene Arzt hat eine = GLN oben links in der Rechnung. Im Zeitalter der Digitalisierung und Vernetzung sollte es doch kein Problem sein dies zu überprüfen, auch für die Krankenkassen. Insbesondere heute wo direkt mit der Kasse abgerechnet wird. Ich kenne keinen Sektor wo so einfach abgerechnet wird. Kopien muss man, obwohl Pflicht, nachrennen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Jost  (Uschi)
    Habe selbst so einen unehrlichen Mediziner "konsultiert"
    Ein Glück dass ich sehr genau weiß, was ich selber brauche...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Lindenmann  (Dani Lindenmann)
    Es geht doch nichts über das (angeblich) "bewährte", föderalistische Gärtchendenken. Gut schweizerische Bananenrepublikmentalität. Pseudoindividualismus Und "Freiheit" bis zum Erbrechen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen