Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kleineren Gemeinden fehlt Personal
Aus HeuteMorgen vom 21.10.2020.
abspielen. Laufzeit 02:11 Minuten.
Inhalt

Gestiegene Anforderungen Den Gemeinden gehen die Fachkräfte aus

Ob Bauverwalterin, Finanzverwalter oder Gemeindeschreiberin – sie fehlen in den Gemeinden immer häufiger.

Ja, man habe einen Fachkräftemangel, sagt Christoph Niederberger, Direktor des Schweizer Gemeindeverbands: «Heute muss ein Gemeindeschreiber mehr leisten können als vor 30, 40 Jahren.» Man brauche andere Anspruchsprofile, Management-Erfahrungen, aber auch Führungserfahrung. Denn die Teams seien grösser geworden.

Die Anforderungen sind also gestiegen. Dazu kommt, dass in den nächsten Jahren viele Gemeindeschreiber pensioniert werden. Aber auch bei den Finanzverwalterinnen und den Bauverwaltern gibt es ein Problem.

Standort oft ein Nachteil

Die Rekrutierung sei schwierig, sagt Moritz Oberli, der den Bereich «Öffentlicher Sektor» beim Beratungsunternehmen PwC leitet. Private Firmen oder grosse staatliche Institutionen wie SBB oder die Swisscom könnten im nahen Ausland Leute rekrutieren. «Das ist für eine Gemeinde schwieriger», so Oberli.

«Weiter ist es für eine Gemeinde auch schwieriger, weil der Standort teilweise abgelegen ist und entsprechend die Attraktivität des Arbeitsplatzes weniger gross ist.» Deshalb würden sich auch weniger Leute bewerben.

Viele Führungsjobs bei Gemeinden seien heute noch nicht Teilzeit möglich, weiss Martina Winiger, die im luzernischen Wikon als Gemeindeschreiberin arbeitet und im Kantonalverband tätig ist. Im Kanton Luzern soll es nun eine neue Ausbildung geben – ein CAS. «So wird es auch Quereinsteigern ermöglicht, die Ausbildung zum Gemeindeschreiber zu absolvieren», sagt Winiger.

Kompetenzzentren als Lösung?

Oberli vom Beratungsunternehmen PwC geht noch einen Schritt weiter. Er sagt, es wäre gut, wenn sich verschiedene Gemeinden – ähnlich wie bei Feuerwehren oder beim Abwasser – zusammenschliessen würden.

So könnten etwa Finanz-Kompetenzzentren oder Gemeindeverwalter-Kompetenzzentren gebildet werden. So könnten sich die Gemeinden gegenseitig helfen und wären auch attraktiver für potenzielle Bewerber.

SRF 4 News, Heute Morgen, 21.10.2020, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Das Passiert halt, wenn man "papierligeil" ist. Die Bildungs- und ZErrtifizierungsindustrie freut's. Wofür? Für nichts.
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Die Lösung geht somit in Richtung Kompetenzzentren oder halt auch Gemeindefusionen.

    Wobei Kompetenzzentren nicht neu sind (wie z.B. die Zusammenlegung von Zivilstandsämtern)
  • Kommentar von Daniela Brunner  (DanielaB)
    Sehr viele Bereiche sind heute überadministriert, überorganisiert, überperfektioniert und überevaluiert. Deshalb findet man auch keine "normalen" Leute mehr, die da noch den Durchblick haben oder diese Arbeit verrichten möchten. Und wenn man dann schon doktoriert hat möchte man wohl nicht als Gemeindeschreiber arbeiten. Solche tollen Kompetenzzentren, wo sich dann noch verschiedene Gemeinden gegenseitig helfen sollen, werden wohl nicht unbedingt einfacher zu leiten sein.
    1. Antwort von Jörg Frey  (giogio)
      Wenn man Organisationen mit zig hundert Angestellten führen kann, wird die Leitung eines Kompetenzzentrums eher ein Nasenwasser sein. Kompetenzzenter sind effektiver, effizienter und erst noch billiger!