Zum Inhalt springen

Header

Audio
In neuen Händen
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 02.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 22 Sekunden.
Inhalt

Getränkeproduzentin Goba Flauder-Herstellerin wechselt den Besitzer

Das Familienunternehmen aus Gontenbad AI geht an eine Beteiligungsgesellschaft aus dem Aargau.

Die Appenzeller Goba beschäftigt 73 Mitarbeitende, verteilt auf drei Standorte. Die Flauder-Getränke dürften die wohl bekanntesten Produkte der Firma sein.

Treibende Kraft und Gesicht des Unternehmens war in den vergangenen Jahren Gabriela Manser. Nun hat die Co-Geschäftsführerin und Miteigentümerin das Unternehmen verkauft.

Rudolf Obrecht und Gabriela Manser
Legende: Besitzerwechsel: Rudolf Obrecht, Präsident der F.G. Pfister Beteiligungen AG und Gabriela Manser, Miteigentümerin der Goba AG. Goba AG

Neu gehören 90 Prozent der Goba-Anteile der F.G. Pfister Beteiligungen, wie es in einer gemeinsamen Mitteilung heisst. Die restlichen 10 Prozent der Aktien bleiben bei Gabriela Manser. Der Verkaufspreis wurde nicht bekannt gegeben.

Verkauf als Nachfolgeregelung

Natürlich sei es ein emotionaler Moment, die Firma aus der Familienhand zu geben, sagt Manser. «Aber es ist eben ein freudiger Moment», so Manser.

«Wenn man keine eigenen Nachkommen hat, muss man schauen, was eine gescheite Lösung wäre.» Sie sei glücklich, jetzt mit der F.G. Pfister eine gute Regelung gefunden zu haben. F.G. Pfister passe von den Werten her gut zur Goba, sagt die 60-jährige Unternehmerin.

Es ist eben ein freudiger Moment.
Autor: Gabriela Manser VR-Präsidentin Goba AG

«Goba ist eine wunderbare Firma und ein Stück Schweizer Kultur», wird der Präsident der F.G. Pfister Beteiligungen, Rudolf Obrecht, in der Mitteilung zitiert. Die Aargauer Beteiligungsgesellschaft konzentriert sich auf KMU, die eine zukunftsfähige Nachfolgelösung suchen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Die F.G. Pfister Beteiligungen gehört zur F.G. Pfister Holding. Diese war bis Anfang 2020 Besitzerin der Möbel Pfister AG.

Kontinuität als Ziel

Gabriela Manser, die den Familienbetrieb seit 1999 in der dritten Generation führt, bleibt der Goba erhalten. Sie wird weiterhin als Mitglied der Geschäftsleitung und als Verwaltungsratspräsidentin tätig sein.

Abfüllanlage
Legende: Neben Süssgetränken produziert die Goba auch Mineralwasser. Goba AG

«Goba bleibt Goba», sagt Manser. Gemeinsam mit zwei zusätzlichen Leuten der F.G. Pfister im Verwaltungsrat werde man das Unternehmen weiterentwickeln. Das eingespielte Team des Unternehmens werde unverändert bestehen bleiben.

Für uns ist wichtig, dass das Unternehmen bleibt, dass die Arbeitsplätze bleiben und sich das Unternehmen gut entwickeln kann.
Autor: Roland Dähler Volkswirtschaftsdirektor AI

Neben der Belegschaft und der Öffentlichkeit wurde heute Morgen auch der Innerrhoder Volkswirtschaftsdirektor Roland Dähler über den Verkauf informiert. Er sei überzeugt, dass das Unternehmen eine gute Lösung gefunden habe.

Dass die Goba nicht mehr mehrheitlich in Innerrhoder Händen ist, sei zwar ein Wermutstropfen. Aber: «Für uns ist wichtig, dass das Unternehmen bleibt, dass die Arbeitsplätze bleiben und sich das Unternehmen gut entwickeln kann», so Dähler.

Nach dem Gespräch mit Gabriela Manser sei er überzeugt, dass das nun auch mit den neuen Eigentümern funktionieren werde.

Die Goba AG

Box aufklappen Box zuklappen

Die Goba AG, Mineralwasser und Manufaktur, gehört, laut eigenen Angaben, zu den kleinsten Mineralwasserproduzenten der Schweiz.

Seit 1930 werden bei der Firma Getränke abgefüllt. Heute beschäftigt das Unternehmen an drei Standorten 73 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Neben der Getränkesparte verkauft das Unternehmen auch Konfitüren, Tees oder Liköre.

SRF1, Regionaljournal Ostschweiz, 12:03 Uhr, 02.03.2022;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen