Zum Inhalt springen
Inhalt

Gewalt gegen die Polizei Baut sich da ein neues Feindbild auf?

Der Mob-Angriff auf Polizisten in Zürich sprenge den Rahmen des Hooliganismus, sagt Korrespondent Christoph Brunner.

Legende: Audio Neue «Dimension der Gewalt» in Zürich abspielen. Laufzeit 05:23 Minuten.
05:23 min, aus Rendez-vous vom 20.08.2018.

Eine Masse von gewaltbereiten Leuten, welche Polizisten massiv angreifen und Sanitäter daran hindern, einen Schwerverletzten zu pflegen. Diese Szene hat sich am späten Samstagabend in der Stadt Zürich abgespielt. Der Vorfall sei aussergewöhnlich, sagt die Mediensprecherin der Zürcher Stadtpolizei, Judith Hödl. «Es ist tatsächlich eine neue Dimension, dass man bei einem Rettungseinsatz, wo es um Leben oder Tod gehen könnte, nicht zum Verletzten kommt, sondern zuerst einen wütenden Mob abwehren muss.»

Gewalt gegen Polizei nichts Neues

Gewalt gegen Polizisten ist an der Limmatstadt nichts Neues, doch der Vorfall sei wegen der schieren Menge der beteiligten Personen aussergewöhnlich, sagt SRF-Zürich-Korrespondent Christoph Brunner. So waren es nicht nur die mehreren Dutzend ursprünglich gewaltbereiten Personen, deren Streit für einen 18-Jährigen mit schweren Stichverletzungen endete.

Die vermummten teils in FCZ-Bekleidung agierenden Gewalttäter erhielten Unterstützung von mehreren hundert gewaltbereiten Passanten. Weshalb die Lage derart eskalierte, ist noch nicht geklärt.

Mehr als Hooliganismus

Dass es sich nur um einen weiteren Fall von Fan-Gewalt, sogenannten Hooliganismus handelt, wäre nach Einschätzung von Brunner eine zu einfache Erklärung. Auch wenn sich einmal bestätigt, dass Fan-Gewalt heute nicht mehr zwingend im Umfeld der Fussballstadien stattfindet, sondern immer mehr auch an anderen Hotspots in der Stadt.

Die Fussballclubs GC und FCZ machen nach solchen Fällen immer geltend, sie hätten nur geringen Einfluss auf das Verhalten ihrer Fans ausserhalb der Stadien. Trotzdem bildeten die Clubs Ende letzten Jahres eine Expertengruppe. Diese soll Massnahmen prüfen, um die Fans besser in den Griff zu bekommen. Erste Ergebnisse werden noch im laufenden Jahr erwartet.

Der Vorfall hat aber noch andere Aspekte als Fussball-Gewalt, wenn Hunderte Unbeteiligte spontan mitmachen. «Offenbar sind uniformierte Beamte mittlerweile ein so grosses Feindbild, dass man sich aus der Masse heraus an Angriffen beteiligt», sagt Brunner. Dagegen gebe es sicher keine einfachen Massnahmen.

Offenbar sind uniformierte Beamte mittlerweile ein so grosses Feindbild, dass man sich aus der Masse heraus an Angriffen beteiligt
Autor: Christoph BrunnerSRF-Korrespondent, Zürich

Die neue Vorsteherin des Sicherheitsdepartements, Karin Rykart (Grüne), verurteilte den Vorfall vom Wochenende in einem Zeitungsbericht, will sich aber noch genau informieren lassen. Wann sie eine weitere Stellungnahme abgibt, ist noch offen. Bereits Rykarts Vorgänger im Sicherheitsdepartement legte zu diesem Thema verschiedene Massnahmen vor. So setzt die Zürcher Stadtpolizei bei Grossveranstaltungen wie Fussballspielen oder der Streetparade sogenannte Dialogteams ein. Dabei mischen sich Polizisten unter die Besucher und sollen dafür sorgen, dass gewisse Situationen gar nicht erst eskalieren.

Sind Bodycams die Lösung?

Eine weitere wichtige Massnahme sind die Bodycams, kleine Videokameras an der Uniform der Polizisten. Nach einem längeren Versuch ist die Stadtpolizei zum Schluss gekommen, dass die Kameras jedes Jahr Dutzende Angriffe auf Polizisten verhindern können. Dieses Projekt erbte Rykart bei Amtsantritt vor drei Monaten. Allerdings ist bekannt, dass sie Bodycams eher kritisch gegenüberstand. Dies hat sich nun geändert, wie heute bekannt wurde.

Der Vorschlag Sommaruga

Härtere Strafen nach Gewalt gegen Polizisten hat nicht nur die Stadtpolizei schon lange gefordert. Im April schlug Justizministerin Simonetta Sommaruga härtere Geldstrafen für Gewalttäter vor. Gefängnisstrafen, wie dies vielen Politiker fordern, sind nicht vorgesehen. Es dürfte also noch rege Diskussionen im Bundesparlament geben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rochus Schmid (Rochus Schmid)
    Das Ziel ist so wenig Gewalt wie möglich. "Die Schraube anziehen", wie Viele fordern, ist nicht zielführend. Das Dilemma für die Polizei ist, dass sie eingreifen muss, um Menschen zu schützen und dabei die Eskalation vermeiden sollte. Wenn niemand Alkohol im Blut hätte, wäre die Polizei mit etwas Geschick fähig, die Eskalation zu vermeiden. Mit Alkohol, Frust über das Leben, das nicht so gut gelingt und Zusammenrottung kann eine Polizeiuniform zum zündenen Funken werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franco Caroselli (FrancoCaroselli)
    Jedes Land trägt offenbar ein Bürdchen. In Italien rächt sich die „ me ne frego“ Mentalität in der Infrastruktur. In Frankreich die „ Laisse fair“ Mentalität in Form von Unruhen in den Bonlieus, in Deutschland bei „ wir schaffen das“ Übergriffen. Hier in der Schweiz leider „ ich Opfer, der andere ist Schuld“ Das bringt unser Land nicht weiter, wenn jeder auf sein Recht beharrt und die anderen in die Pflicht. Die Polizei richtet seine Arbeit aus und interveniert nicht einfach grundlos, oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Und wie bei allen anderen, durch totales Versagen der Politik hervorgerufenen Problemen kommt das oberschlaue Achselzucken: "Das ist ein gesellschaftliches Problem", sprich, da kann man halt nichts machen und weiter geht's in die Sackgasse. Gut, schlimmstenfalls werden dann jeweils die haarsträubendsten Plattformen, Gutzuredenprogrämmli, Ringelreihenkürsli usw. zu Lasten des geplagten Steuerzahlers ins Leben gerufen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rochus Schmid (Rochus Schmid)
      Was würden Sie machen, wenn sie an den Schalthebeln der Politik wären? Haben Sie Ideen oder Beispiele wie die Sackgasse vermieden werden kann?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen