Zum Inhalt springen
Inhalt

Gewalt gegen Frauen im Ausgang Die Sitten sind rauer geworden – auch kulturell bedingt

Schwere Angriffe von Männern bleiben laut Experten selten. Beschimpfungen und Tätlichkeiten hätten aber zugenommen.

Legende: Audio «Gewalt gegen Frauen ist weit verbreitet» abspielen. Laufzeit 04:18 Minuten.
04:18 min, aus Rendez-vous vom 16.08.2018.

Hat die Schweiz ein Problem mit Gewalt gegen Frauen? Das fragt man sich nach zwei Gewalttaten, welche die Öffentlichkeit schockieren. Innerhalb der letzten acht Tage sind in Genf und Zürich Frauen von Männergruppen zusammengeschlagen worden – im Ausgang, an öffentlichen Plätzen.

Breitet sich in der Schweiz ein neues Phänomen aus?

Dass Frauen im öffentlichen Raum von Fremden spitalreif geschlagen werden, schockiert auch Fachleute wie Corina Elmer, die Leiterin der «Frauenberatung sexuelle Gewalt» in Zürich. Derart brutale Gewalttaten, wie die Fälle von Zürich und Genf, seien aber zum Glück selten.

«Aus unserer Sicht haben die Fälle über die Jahre hinweg nicht unbedingt zugenommen. Es gibt aber immer wieder Wellenbewegungen mit einzelnen schweren Fällen wie in Genf und Zürich. Diese erhalten grosse mediale Aufmerksamkeit und werden öffentlich», stellt Elmer fest.

Gewalt gegen Frauen ist weit verbreitet

Das bestätigt auch Josef Sachs, der sich als forensischer Psychiater schon seit Jahren mit Gewalt und Kriminalität befasst. Dass es jetzt innerhalb kurzer Zeit zu zwei so schwerwiegenden Fällen gekommen sei, könne auch statistischer Zufall sein.

Und trotzdem gelte es, das Thema ernst zu nehmen. Denn eine etwas weniger massive Gewalt gegen Frauen sei weit verbreitet, erklärt Sachs: «Die grosse Menge der Gewalttaten liegt unterhalb der Schwelle, bei der wegen der Schwere Anzeige erstattet wird. Es handelt sich dabei um verbale Belästigungen, betatschen, manchmal aber auch Drohungen und Nötigungen.»

Die meisten Gewalttaten gegen Frauen liegen unter der Anzeige-Schwelle.
Autor: Josef SachsPsychiater, Forensik

Grosse Dunkelziffer

Genaue Zahlen darüber sind schwierig zu erhalten, weil eben nicht alle Fälle zur Anzeige kommen. Experte Sachs geht denn auch von einer hohen Dunkelziffer aus. Zu besonders vielen Taten komme es im Sommer, wenn viele Leute draussen unterwegs seien und grosse Events wie Konzerte oder Strassenfeste stattfänden.

Diesen Eindruck teilt auch Johanna Bundi Ryser, die Präsidentin des Schweizerischen Polizeibeamten-Verbandes. Sie stellt fest: Gerade im Ausgang habe sich der Respekt oder die Wertschätzung gegenüber Frauen und das Frauenbild ganz klar verändert. «So werden die Frauen von jungen abgewiesenen Männern rasch einmal als ‹Schlampen› betitelt oder an den Haaren gezogen.» Und solche Erlebnisse dürfe man nicht als Bagatellfälle betrachten, betont die Polizeigewerkschafterin.

Frauen werden rasch einmal als ‹Schlampen› bezeichnet oder an den Haaren gezogen.
Autor: Johanna Bundi RyserPräsidentin des Schweizerischen Polizeibeamten-Verbandes

Experten begrüssen öffentliche Diskussion

Die angefragten Fachpersonen begrüssen deshalb die öffentliche Diskussion, die nach den schweren Gewalttaten in Genf und Zürich losgegangen ist. Das sei auch ein gesellschaftliches Signal, dass Gewalt an Frauen nicht akzeptiert werde, findet Sachs: «Damit entsteht eine gewisser Druck auf die Gesellschaft und die Politik, damit Massnahmen ergriffen werden. Dazu gehören etwa Informationsmassnahmen, aber auch dass die Polizei in solchen Fällen rasch und konsequent einschreitet.»

Ein heikle Frage ist jene nach der Nationalität der mutmasslichen Täter. So haben laut Zeugenaussagen die inzwischen identifizierten Tatverdächtigen von Genf, die französische Staatsbürger sind, einen nordafrikanischen oder nahöstlichen Hintergrund.

Corina Elmer von der Frauenberatung warnt aber davor, in der Diskussion darauf zu fokussieren: «Sexuelle Gewalt und Gewalt gegen Frauen gehen von allen möglichen Männern quer durch alle Schichten und Nationalitäten aus. Es reicht vom einfachen, auch einheimischen Arbeiter bis zum hochdotierten Professor.»

Keine Pauschalurteile, aber auch keine Tabus

Etwas anders beurteilt das Josef Sachs. Gewisse gesellschaftliche Gruppen seien stärker patriarchal und machistisch geprägt: «Der ethnisch-kulturelle Hintergrund spielt in dem Sinne eine Rolle, dass Gewalt gegen Frauen in patriarchalischen Gesellschaften und Gruppierungen häufiger ist. Denn Gewalt hat immer etwas mit Machtausübung zu tun.» Man dürfe auf keinen Fall ein Pauschalurteil über Männer aus diesen Regionen fällen, betont Sachs, aber man dürfe das Thema auch nicht tabuisieren.

Krasser Angriff auf Frauen in Genf und Zürich

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Krasser Angriff auf Frauen in Genf und Zürich

Ein gewalttätiger Zwischenfall von Mitte letzter Woche in Genf macht zurzeit in der Schweiz Schlagzeilen. Dabei schlug eine Gruppe von Männern fünf Frauen um die 30 aus noch nicht näher geklärten Gründen zusammen. Zwei Frauen erlitten schwere Kopfverletzungen, wobei eine von ihnen noch im Koma liegt. Der Vorfall ereignete sich um 5 Uhr Morgen beim Ausgang eines Nachtlokals. Die mutmasslichen Angreifer sind inzwischen identifiziert. Es handelt sich laut Polizei um fünf französische Staatsangehörige aus dem grenznahen Ausland. Die französischen Strafbehörden haben den Fall übernommen, da die Verdächtigen nicht ausgeliefert werden könnten.

In Zürich wurde letzte Woche eine zweifache Mutter auf dem Heimweg von einer Männergruppe beschimpft. Als sie sich verbal verteidigte, wurde sie spitalreif geschlagen.

Am Sonntagnachmittag forderten in Lausanne, Bern, Basel und Zürich insgesamt rund 500 Personen ein Ende der Gewalt gegen Frauen. Bereits am Tag nach dem Überfall hatten sich in Genf rund 100 Menschen zu einer Kundgebung versammelt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

120 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stephan Brodbeck (StephanB)
    @Alex Bauert: Einverstanden, das habe ich auch so gemeint.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher (DE)
    Die Kriminalstatustik zeigt, dass Gewalt vor allem kulturell bedingt ist. Vielleich merken dies auch die Genossinnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Haben denn Sie einen Beleg für Ihre Behauptung? Bisher habe ich noch keinen gesehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Tobias Weiss (Weiss)
      Die Belege sind allesamt bekannt. Nachzulesen bei den Statistikämtern. Können Sie bitte nachweisen, dass die richtige Aussage von Herr Bucher nicht stimmt. Mit Belegen? Bis jetzt behaupten Sie leider nur ständig Herr Bucher sage nicht die Wahrheit. Belegt haben Sie dies bis jetzt aber nie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      @ Weiss: Die "Statistikämter" veröffentlichen in der Schweiz keine Zahlen zu Verbrechen. Damit ist Ihre erste Behauptung falsch. In der Polizeilichen Kriminalstatistik sind die einzelnen Straftaten, also Gewalt oder nicht Gewalt nicht nach Nationalitäten aufgeschlüsselt. Damit ist die Aussage von Herr Bucher falsch. So einfach.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Krauss (FabioK)
    Es besteht Klärungsbedarf - Das zeigt die Forums-Diskussion. SRF sollte die beim Bundesamt für Statistik zugänglichen Zahlen veröffentlichen: www.bfs.admin.ch - Oder auf Google: „Kriminalstatistik Schweiz“. Wichtig: Absolute Zahlen und relative Zahlen müssen differenziert betrachtet werden. Es ist statistisch zweifelsohne erwiesen, dass gewisse Ausländergruppen / Migranten markant häufiger straffällig werden als andere Ausländer oder Einheimische. Will man das wirklich unter den Teppich kehren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Leider ist Ihre Vermutung reale Tatsache, Herr Krauss: Die Bundes-Statistik über die Gewaltverbrechen gegen Frauen wird in den meisten Medien weiterhin mit allen Mitteln "unter den Teppich gewischt"! Wer sich aber selber bei den zuständigen Aemter und offiziellen Statistiken informiert, weis ganz genau, welche Kulturangehörigen (Männer) prozentual die Frauen wie Tiere oder böse Hexen behandeln! Warum wird diese Realität dermassen tabuisiert? Weil es den Anti-Rassisten das Wasser abgräbt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen