Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Gewalt-Problem Prügel-Klima in Basler Asylzentrum

Regelmässig fahren im Heim Bässlergut Polizei und Krankenwagen ein. Asylbewerber und Sicherheitsleute beschuldigen sich gegenseitig.

Ein Asylsuchender rastet aus und greift einen Sicherheitsmann an. Dieser ruft Verstärkung. Gemeinsam drücken sie den Asylbewerber zu Boden. Der Migrant prallt mit dem Gesicht auf und verletzt sich an der Nase und im Gesicht. Dieser Fall soll sich vor einer Woche im Bundesasylzentrum Bässlergut zugetragen haben. So schildert es das Personal der Firma Securitas in einem internen Bericht zuhanden der Behörden.

Eine gemeinsame Recherche von SRF Rundschau und der Wochenzeitung WOZ zeigt: Zu solchen Szenen scheint es im Heim regelmässig zu kommen. Darauf deutet eine Auswertung von rund 170 Heim-Rapporten der letzten drei Jahre hin. Diese hat SRF gestützt auf das Öffentlichkeitsgesetz erhalten.

Asylbewerber erzählen von Gewalt

Mehrere Asylbewerber erheben schwere Vorwürfe gegen das Sicherheitspersonal. «Die Securitas suchen die ganze Zeit Probleme, damit sie sich prügeln können», sagt Lotfi Rezgani, ein Asylsuchender aus Tunesien. Nach einem Streit seien mehrere Sicherheitsleute auf ihn zu gerannt: «Sie haben mich geschubst und am Kragen gepackt.»

Video
«Das sind keine richtigen Securitas.»
Aus News-Clip vom 12.05.2020.
abspielen

Vier andere Asylbewerber erzählen, sie seien von Securitas-Personal geschlagen und verprügelt worden. «Sie schlugen mich in den Bauch, bis ich keine Luft mehr bekam», erzählt ein Asylbewerber.

Sicherheitsleute wehren sich

Securitas-Mitarbeiter weisen diese Vorwürfe von sich: «Manchmal müssen wir Gewalt anwenden, um eine Weisung durchzusetzen», sagen sie. Dies geschehe aber immer verhältnismässig. «Das heisst, je mehr er sich wehrt, desto mehr müssen wir körperlichen Zwang anwenden.» Konkret heisse das, dass man den Asylbewerber am Boden fixiere oder an sich drücke. «Wir schlagen sicher niemanden.» Die Securitas-Männer berichten auch, dass sie oft von Asylsuchenden provoziert und angegriffen würden.

Video
«Wir schlagen sicher niemanden.»
Aus News-Clip vom 12.05.2020.
abspielen

Früher jedoch sei es auch zu unverhältnismässiger Gewalt gekommen, sagen die Securitas-Mitarbeiter, die anonym bleiben wollen. Es habe mit einem Mitarbeiter mehrere Vorfälle gegeben: «Und dieser wurde sogar befördert. Das hat uns alle schockiert.» Der Rundschau liegen die Rapporte dieser Vorfälle vor. In einem Fall brach sich der zuständige Sicherheitsmann die Hand, während einer Auseinandersetzung mit einem Asylbewerber.

SEM sieht kein Gewaltproblem

Zuständig für das Bundesasylzentrum ist das Staatssekretariat für Migration SEM. Zum Fall des beförderten Securitas-Mannes sagt Kommunikationschef Daniel Bach: «Ein Securitas-Mitarbeiter hat in einer Stresssituation überreagiert. Das hat man mit ihm angeschaut, er hat sich dafür entschuldigt und seinen Fehler eingesehen.» Der Fall sei mit allen Beteiligten aufgearbeitet worden.

Video
«Es gibt keinen Hinweis auf unangemessene Gewalt»
Aus News-Clip vom 12.05.2020.
abspielen

Zudem, so Bach weiter, gebe es keine Hinweise darauf, dass es in Basel oder in einem anderen Asylzentrum zu unverhältnismässigem körperlichen Zwang komme: «Es ist auch völlig klar, dass das SEM dies nicht toleriert».

Das SEM gehe allen Hinweisen nach und wenn notwendig würden Konsequenzen ergriffen. In den letzten drei Jahren gab es eine Untersuchung zu Vorwürfen wegen unverhältnismässiger Gewalt.

«Rundschau»

«Rundschau»

Mehr zum Thema in der «Rundschau» um 20.05 Uhr auf SRF 1.

Rundschau, 13.5.2020

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Konrad Schläpfer  (Koni)
    Das ganze Asylwesen wird doch für die illegale Einwanderung missbraucht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Kessler  (Werner Kessler)
      Richtig, wer Illegal in unserem Land ist, muss interniert werden und hat keinen Anspruch, sich hier frei bewegen zu dürfen, da das immer noch ein Straftatbestand ist. Für viele ist unser Land ein Selbstbedienungsladen und rechtsfreier Raum geworden, da sie nichts zu befürchten haben, falls sie erwischt werden. Die Bürger rüsten dabei immer mehr auf und setzen auf Selbstschutz. Was ist nur aus unserem Land geworden? Niemals hätte ich solche Zustände mit übervölkerten Gefängnissen erwartet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Marbacher  (Marmar)
    Ich bin überzeugt, dass ähnliche Probleme auch in anderen Asylzentren an der Tagesordnung sind, und die Probleme werden in Zukunft nicht kleiner werden. Die ganze Asyl- und Migrationsthematik wird wohl ganz Europa in den nächsten Jahren und vielleicht auch Jahrzehnten noch ganz gewaltig um die Ohren fliegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfons Bauer  (frustriert)
    Wie erleben Mitarbeiterinnen den Alltag in Asylzentren, wie ist ihre Meinung zu diesen Vorwürfen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen