Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gewaltige Lieferverzögerung bei Digitec
Aus Espresso vom 04.03.2021.
abspielen. Laufzeit 05:37 Minuten.
Inhalt

Gewaltige Lieferverzögerung Digitec kann Grafikkarte nicht liefern und bringt Schüler in Nöte

Für ein Abschlussprojekt soll ein Computer zusammengebaut werden. Doch ein wichtiges Element lässt auf sich warten.

Für sein Abschlussprojekt an der 3. Sekundarklasse möchte ein Schüler aus dem Kanton Zürich einen Computer selbst zusammenbauen. Er bestellt und bezahlt alle Teile im Herbst 2020 online beim Schweizer Anbieter Digitec.

Die Ware trifft nach ein paar Wochen ein, aber ausgerechnet ein für ihn zentrales Element des Computers, die Grafikkarte, fehlt. Diese sorgt für eine gute Bildqualität, was sich unter anderem bei Computerspielen auszahlt. Und der Schüler ist ein begeisterter Gamer.

Digitec meldet, es könne noch dauern. Und auch jetzt, Anfang März, wartet der 14-Jährige noch auf die Lieferung: «Ich hoffe immer noch täglich, dass sie endlich eintrifft», erzählt er im SRF-Konsumentenmagazin «Espresso».

«Superärgerliche Situation»

Es handelt sich um die neuste Karte des Herstellers Asus. Kostenpunkt: Rund 800 Franken. Da das Teil in einschlägigen Fachkreisen gute Bewertungen erhalten hat, ist der Run riesig. Die Hersteller hätten die Nachfrage unterschätzt und kämen nicht nach mit der Produktion, sagt Tobias Billeter, Mediensprecher von Digitec-Galaxus.

Das führe nun zu riesigen Lieferverspätungen. Es könne noch Wochen oder sogar Monate dauern, bis das Produkt geliefert werde. «Eine superärgerliche Situation, sowohl für die Kundinnen und Kunden als auch für uns», so Billeter.

Das Problem betrifft übrigens nicht nur Digitec, sondern generell alle Anbieter dieses Produkts. Und es ist auch nicht nur diese spezielle Grafikkarte Mangelware, es mangelt zurzeit generell an Computer-Chips.

Digitec bietet Alternativen an

Der Schüler kommt derweil langsam in Zeitnot. Die Frist, um sein Computerprojekt abzuschliessen und abzugeben, läuft bald ab. In der Schule habe man ihm schon nahegelegt, das Thema zu wechseln, sagt er. Digitec will nun Hand bieten: Man habe diverse andere Grafikkarten im Angebot und wolle dem jungen Mann Alternativen anbieten, sagt der Mediensprecher. Und tatsächlich findet sich dann auch eine Karte, die passt. Das Schulprojekt kann also weitergehen.

Das Angebot für eine solch unkomplizierte Unterstützung bei Lieferproblemen gelte übrigens für alle Kundinnen und Kunden, so Digitec.

Espresso, 04.03.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von edel weisz  (Herr Bär)
    Nicht wenige Online-Shop´s präsentieren Warenangebote, die tatsächlich nicht verfügbar sind.
    Da in den meisten Fällen bereits bezahlt wurde, werden dann i.d.R. vom Online-Shop andere Produkte 'empfohlen'.

    Wenn der Verkäufer bezahlte Ware nicht aushändigen/liefern kann, dann sofort den Vertrag wandeln resp. stornieren.
  • Kommentar von Sam Brenner  (Sam Brenner)
    Eine 800 Fr GK für ein 3. Sekler PC-Bau Projekt. Ich bin mir fast sicher, die letztjährige Highend Karte zum knapp halben Preis hätte auch gepasst und wäre am nächsten Tag geliefert worden. Nur falls tatsächlich das Bauprojekt das Ziel ist. Aber ich verstehe es ja, meine 1. Kiste im Selbstbau musste auch kompromisslos perfekt sein.
    1. Antwort von Marc Stäuble  (Marc.St.)
      Ich verstehe Ihren Punkt, jedoch gibt es da ein Problem, nämlich sind sogar die letztjährigen RTX Karten ausverkauft, da im Moment Kryptowährung Mining wieder Aufschwung bekommt und die neuen Karten einen Engpass haben. Der zweite und auch sehr wichtige Grund ist, dass die neuen Karten einen hochrechnungs Modus haben der eine niedrige Auflösung zu einer absehbaren Qualität rechnet, dies hat den Vorteil, dass diese Karte viel länger gebraucht werden kann als eine aus der letzten Generation.
  • Kommentar von Andi Raschle  (aras)
    Das ist letztlich ein Problem weil Krypto-Währungs Miner den Markt leerkaufen. Nvidia hat angekündigt, dass sie spezielle GForce Karten konstruieren, die nur für das Mining bzw. Rechnen benutzt werden können. Diese Karten werden keine Anschlüsse für Monitore haben.
    1. Antwort von Marc Stäuble  (Marc.St.)
      Da gibt es jedoch auch ein Problem, die beste dedizierte Mining Karte hat knapp weniger Leistung als eine 3080, also wenn die nich einen sehr grossen Preisvorteil haben, wird daraus nichts.