Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Kern des Skis ist das Herzstück – hier ist er aus Holz
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 07.09.2021.
abspielen. Laufzeit 05:30 Minuten.
Inhalt

Gewinner des Prix Montagne Appenzeller Schreiner setzen beim Ski auf Holz

Die Firma «Timbaer» gewinnt den Unternehmerpreis Prix Montagne 2021. Ihre Skis mit Holzkern sind ein Nischenprodukt.

Seinen ersten eigenen Ski stellte Andreas Dobler bereits in der Schreinerlehre her: während einer Vertiefungsarbeit im dritten Ausbildungsjahr. Dobler war zu jener Zeit begeisterter Skirennfahrer.

«Ich habe mir dort die Aufgabe gestellt, einen Ski nach FIS-Vorlagen zu bauen», erzählt der Appenzeller Schreiner. Es hat auf Anhieb geklappt. Mit Dano Waldburger hatte er schnell einen Verbündeten. «Das packen wir», beschlossen die beiden und gründeten eine eigene Skimanufaktur.

Legende: Dano Waldburger (links) und Andreas Dobler (rechts) haben ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht. SRF / Christian Masina

Mittlerweile sind sechs Jahre vergangen. Die Tüftler haben ihre Skis immer weiter entwickelt. Herzstück ist dabei der Holzkern. Diesen haben sie patentieren lassen. «Er lässt den Ski mit wenig Kraftaufwand fahren», schwärmen die beiden Unternehmer, «ist weich in der Flexion und steif in der Torsion». Auf einer selber entworfenen Pressmaschine wird der Ski «zusammengeklebt». Für ihre Manufaktur haben die Appenzeller Unternehmer nun den Prix Montagne erhalten.

Was ist der Prix Montagne?

Box aufklappen Box zuklappen
  • Der Preis wird seit 2011 von der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete und der Schweizer Berghilfe an wirtschaftlich erfolgreiche Projekte und Unternehmen verliehen.
  • Der Prix Montagne ist mit 40'000 Franken dotiert.
  • Im Jahr 2021 gingen für den Preis 59 Bewerbungen ein.
  • Der Publikumspreis 2021 geht an den Baumwipfelpfad in Mogelsberg im Untertoggenburg. Er ist mit 20'000 Franken dotiert.

Kleine Skimanufakturen konkurrenzieren

In der Schweiz sind die beiden Appenzeller nicht alleine mit ihrer Leidenschaft, selber Skis zu entwickeln und zu bauen. «Anavon» baut beispielsweise in Disentis eigene Rennskis und bietet dazu Skibau-Workshops für jedermann an. «Earlybird» wirbt mit Berner Ökoskis für Skitouren und setzt dabei auf Flachsgewebe statt Carbon, «Skeida» aus Matten bei Interlaken baut ihre Skis mit einem PET-Kern und in der Stadt Zürich hat sich «Radical» auf eigene Carbonskis spezialisiert. Jeder sucht sich seine Nische. Der Konkurrenzkampf wächst.

«Mach Ski» aus Solothurn wehrte sich Anfang des Jahres beispielsweise vergeblich, dass sie vom Militär nicht den Zuschlag für einen neuen Militär-Tourenski bekommen hatten. Der lukrative Auftrag, der alle zehn Jahre vom Militär vergeben wird, ging an den Schweizer Skihersteller «Stöckli» – ein Unternehmen, das 1935 klein angefangen hatte und heute jährlich 60'000 Skis produziert und seine Skis im Weltcup auch auf dem Podest sieht.

Legende: Auch die Pressmaschine ist «handmade». SRF / Christian Masina

Die handgemachten Skis haben ihren Preis. Das Modell von «Timbaer» kostet rund 1900 Franken. Sie bewegen sich damit in einem Preissegment, wie andere kleine Skimanufakturen mit ihren Skis auch.

Skiproduktion bleibt meist Nischengeschäft

Die beiden Appenzeller produzieren pro Jahr hundert eigene Skipaare. Sie können dank Zusatzaufträgen überleben. Mit ihrer neu angeschafften CNC-Fräsmaschine stellen sie auch Produkte für andere Skihersteller und für Appenzeller Möbelschreiner – im oberen Preissegment – her. Andreas Dobler und Dano Waldburger sind Schritt für Schritt Unternehmer geworden und dürfen dafür jetzt den Prix Montagne 2021 entgegennehmen.

SRF 1, Regionaljournal Ostschweiz, 07.09.2021, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Meier  (pmeier)
    Ich würde sehr gerne ein 100% Holz + Metall Ski kaufen. Ohne Kunststoff. Und vor allem ohne Belag, der Millionen von Mikroplastikpartikeln in der Umwelt verteilt.
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Es ist erstaunlich wie viele kleine Skihersteller es mittlerweilen gibt, und und wie viele Kunden sie finden die solche extrem teuren Skis fahren wollen. Ich bevorzuge Skis die ich vorher testen kann. Das erfordert ein gewisses Mass an Serienproduktion, da man anders keine Prognose geben kann wie der später gekaufte Ski sich genau verhalten wird.
  • Kommentar von Daniel Hauser  (danielhauser)
    Beinahe alle Ski haben einen Holzkern. Die Festigkeit wird durch die oberen und unteren Laminateinlagen erreicht. Hier kommen Aluminium und faserverstärkte Kunstoffezum Einsatz.