Zum Inhalt springen

Header

Audio
Pestizid im Trinkwasser – die Initiantin sieht keinen Spielraum für Kompromisse
Aus HeuteMorgen vom 11.02.2020.
abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
Inhalt

Giftstoffe im Trinkwasser «Nur eine pestizidfreie Landwirtschaft kommt in Frage»

Die Politik reagiert auf zu hohe Pestizid-Rückstände in Schweizer Gewässern. Doch der Initiantin der Trinkwasserinitiative geht dies nicht weit genug.

Die Politik reagiert auf die jüngsten Meldungen über zu hohe Pestizid-Rückstände in Schweizer Gewässern. Die Wirtschaftskommission des Ständerats will deshalb im Gesetz ein Reduktionsziel verankern.

Die Initiantin der Trinkwasserinitiative, Franziska Herren, denkt jedoch nicht daran, ihre Initiative wegen des Kommissionsvorschlags zurückzuziehen: «Man will die Risiken minimieren, aber wir wollen mit der Trinkwasserinitiative die Risiken beenden. Für uns kommt nur eine pestizidfreie Landwirtschaft in Frage.»

Keine Kompromisse also. Herren will den Druck auf die Bauern, die Hauptanwender von Pestiziden in der Schweiz, aufrechterhalten. Zudem kritisiert sie den vorgeschlagenen Zeitplan.

Franziska Herren bei Einreichen der Trinkwasserinitiative
Legende: Franziska Herren kann dem Kompromissvorschlag der Wirtschaftskommission wenig abgewinnen. Keystone/Archiv

Wirtschaftskommission will Risiken durch Pestizide senken

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • Die Risiken durch den Einsatz von Pestiziden sollen in der Schweiz bis 2027 halbiert werden.
  • Die Wirtschaftskommission des Ständerates (WAK) will zu diesem Zweck ein Reduktionsziel im Gesetz verankern.
  • Man wolle der Bevölkerung ein Signal geben, dass die Risiken für Lebensräume, Seen und Flüsse und das Trinkwasser ernst genommen würden, schreibt die WAK in ihrer Mitteilung.
  • Konkrete Massnahmen schlägt die Kommission vorerst jedoch nicht vor. Verbote bestimmter Wirkstoffe oder Lenkungsabgaben solle der Bundesrat erst einführen, wenn das Reduktionsziel nicht auf freiwilliger Basis erreicht werden könne.

Gehen die Initiativen zu weit?

Zweifellos bestehe im Bereich Pestizide Handlungsbedarf, sagt auch der Kommissionspräsident und SP-Ständerat Christian Levrat. Denn «der Bund und die Kantone sind wahrscheinlich etwas fahrlässig gewesen in der Art und Weise, wie dieses Thema in den letzten Jahren behandelt wurde», sagte Levrat.

Der Bund und die Kantone sind wahrscheinlich etwas fahrlässig gewesen.
Autor: Christian LevratStänderat SP/FR

Doch die Forderungen der Trinkwasserinitiative und der Pestizidinitiative nach einer viel massiveren Reduktion bis hin zu einem kompletten Verbot für Pestizide in der Schweiz gingen zu weit.

Trinkwasserinitiative vs. Pestizidinitiative

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • Die Pestizidinitiative verlangt ein Verbot synthetischer Pestizide in der Landwirtschaft.
  • Die Trinkwasserinitiative hingegen setzt beim Geld an: Nur noch jene Bauern sollen Subventionen erhalten, die auf den Einsatz von Pestiziden, vorbeugend oder systematisch verabreichte Antibiotika und zugekauftes Futter verzichten.

Deswegen liegt nun der Kommissionsvorschlag auf den Tisch. Nun können sich interessierte Kreise dazu äussern. Der Gesetzesentwurf soll dann zusammen mit der künftigen Agrarpolitik 22+ des Bundes im Parlament diskutiert werden – wahrscheinlich im Herbst. Nicht vom Tisch sind aber auch die beiden Initiativen. Wann sie an die Urne kommen, ist noch offen.

SRF 4 News, Heute Morgen, 11.2.2020, 6:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

70 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    "Doch die Forderungen ... gingen zu weit." (nach SP-Ständerat Christian Levrat). Allerdings sagt er nicht, warum das "zu weit" sei. Die Argumente scheinen ihm also zu fehlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Es sind wohl die gleichen die von 'Hysterie' reden, die auch keine Mühe haben das gängigste Glyphosatpräparat als trinkbar zu bezeichnen. Wasser scheint da als die flüssige Müllhalde herhalten zu dürfen.... Die gleiche Logik steckt auch im Umgang mit den Meeren. Ich kann nur sagen, zynisch und in Unkenntnis der toxischen Akkumulatinseffekte und die points of no return einfach ausblenden wollend....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Wäfler  (Michael Wäfler)
    Reduktionsziel, ein unverbindliches Ziel reicht kaum. Seit Jahrzehnten werden Pestizide in den Boden gespritzt. Der Schweiz. Verein des Gas und Wasserfachs SVGW sagt, mit einem sofortigen Stop ist die Verschmutzung des Bodens noch für Jahrzehnte im Trinkwasser vorhanden. Da die Politik nur ein Reduktionsziel will, brauchen wir unbedingt die Trinkwasser Initiative um unsere Gesundheit zu schützen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen