Zum Inhalt springen
Inhalt

Gleichberechtigung stagniert «Wir sind schlicht zu altmodisch»

Für die Zürcher Gleichstellungsbeauftragte Helena Trachsel ist klar: Traditionelle Geschlechterbilder verhindern echte Gleichstellung.

Legende: Audio Warum harzt es bei der Gleichstellung im Arbeitsmarkt? abspielen. Laufzeit 06:27 Minuten.
06:27 min, aus SRF 4 News aktuell vom 18.12.2018.

«Mehr denn je können es Gesellschaften sich nicht leisten, auf die Fähigkeiten, Ideen und Perspektiven der Hälfte der Menschheit zu verzichten», kommentiert WEF-Gründer Klaus Schwab den «Global Gender Gap Report 2018».

Trotz anderslautender Beteuerungen von Wirtschaft und Politik «leistet» sich aber auch die Schweiz genau das: Die wirtschaftliche Gleichstellung von Männern und Frauen ist immer noch nicht Tatsache.

Die Schweiz hat Nachholbedarf

Beim Zugang zum Arbeitsmarkt ist die Entwicklung gar rückläufig. Vor allem in technischen Berufen, die zukünftig mehr Gewicht einnehmen werden, sind Frauen stark untervertreten. Doch was läuft falsch in der Schweiz?

Rolle rückwärts bei der Gleichstellung?

Bei Frauen in Führungspositionen hat die Schweiz laut der WEF-Studie sogar einen Rückschritt gemacht. Demnach waren 2017 36 Prozent der Führungskräfte Frauen, dieses Jahr 34 Prozent. Laut Studie geradezu alarmierend: Nicht einmal ein Fünftel aller Stellen in Zukunftsbereichen wie der künstlichen Intelligenz und Automation sind von Frauen besetzt.

«Wird sind schlicht zu altmodisch», sagt Helena Trachsel. Für die Leiterin der Zürcher Fachstelle für Gleichstellung basieren die gesellschaftlichen Werte in der Schweiz nach wie vor auf traditionellen Rollenbildern: «Diese Vorstellungen stammen aus der Nachkriegszeit und haben die Modernisierung der Gesellschaft nicht mitgemacht.»

Bei der Förderung von Mädchen und jungen Frauen wird zu wenig getan.

Von den Kitas bis zur Hochschule würden traditionelle Rollenbilder gepflegt. Und auch in der Erziehung würden diese Stereotypen verfestigt: «Das alles prägt uns seit der Kindheit und hindert uns daran, auszubrechen. Denn sonst muss man einiges aushalten.» Es werde noch Jahrzehnte dauern, diese Vorstellungen aus den Köpfen der Menschen zu kriegen.

Allerdings werden Mädchen schon länger ermuntert, in neue Berufsfelder einzusteigen. Trotzdem gibt es bei Frauen in Kaderpositionen und in der Wissenschaft weiter Aufholbedarf in der Schweiz. Für Trachsel sind die Bemühungen von Wirtschaft und Politik denn auch ungenügend: «Bei der Förderung von Mädchen und jungen Frauen wird zu wenig getan.»

Helena Trachsel

Helena Trachsel

Leiterin der Zürcher Fachstelle für Gleichstellung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Helena Trachsel leitet seit dem 1. Juni 2011 die Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann des Kantons Zürich. Davor war sie 13 Jahre lang verantwortlich für «Diversity Management» beim Rückversicherungsunternehmen Swiss Re. Sie ist verheiratet und Mutter von zwei Kindern.

Wirtschaftsvertreter monieren immer wieder, dass Frauen seltener bereit seien, Führungspositionen zu übernehmen. Trachsel ruft auch die Frauen dazu auf, die männlich ausgestaltete Arbeitswelt zu hinterfragen und mehr Selbstbewusstsein an den Tag zu legen: «Es gilt, die inneren Vorurteile und Ängste bezüglich Karriere zu überwinden, die beide Geschlechter in sich tragen», sagt die Gleichstellungsbeauftragte.

Die Firmen müssen flexibler werden und einsehen, dass sich die Investition in junge Familien lohnt.

Die Männer wiederum müssten den Mut haben, vom «Ernährerprinzip» abzuweichen: «Sie müssen zur Einsicht gelangen, dass es keinen Karriereknick bedeutet, wenn sich Mann und Frau die Aufgaben teilen.» Und es brauche eine gesellschaftliche Lösung auf die Frage, wer die vielen Millionen Betreuungsstunden übernehmen solle, die Frauen gratis leisten würden.

Mehr Flexibilität von Wirtschaft und Politik

Arbeitgeber, ja die ganze Gesellschaft müssten bereit sein, diese Verhaltensänderung mitzutragen: «Die Firmen müssen flexibler werden und einsehen, dass sich die Investition in junge Familien lohnt.» Die junge Generation fordere zu Recht eine bessere Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben. Sie würde ein Umdenken seitens der Unternehmen auch mit mehr Loyalität zurückzahlen.

Schliesslich müssten die «vielen klugen Köpfe» in der Politik antizipieren statt reagieren und sich fragen, was es für die Zukunft brauche. Trachsels Antwort: «Im privaten wie im beruflichen Leben braucht es Frauen und Männer. Also stellt euch darauf ein und verändert die sozialen Systeme und schafft etwa Steuererleichterungen, damit die Tagesbetreuung einfacher wird.»

Global Gender Gap Report

  • Volle Gleichberechtigung gibt es gemäss WEF-Studie , Link öffnet in einem neuen Fensternirgends auf der Welt.
  • Am weitesten fortgeschritten ist demnach Island. Das Land liegt vor Norwegen, Schweden, Finnland, Nicaragua und Ruanda.
  • Die Schweiz liegt auf dem 20. Rang – hinter Südafrika und vor Barbados.
  • Westeuropa bleibt die Region mit der höchsten Gleichstellung (75,8 Prozent), Schlusslicht sind der Nahe Osten und Nordafrika (60,2 Prozent).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Die Messwerte muten lächerlich an. Man stelle sich vor auf welchem Niveau Nicaragua die Gleichstellung hochhält und sich einen Platz vor der CH sichert. Und wenn man sich vor Augen hält wie Frauen im nahen Osten behandelt werden und die Differenz zu Westeuropa wird gerade einmal mit 15% angegeben. Es wäre wirklich spannend zu sehen wie die Messung funktioniert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Meier (M.Meier)
      @Reuteler: Völlig einverstanden. Sie können die Messwerte übrigens im Bericht nachlesen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    Die grösste Ungleichstellung ist, dass infolge der fast ausschliesslich von Frauen besetzten Gleichstellungsungsbüro, allein Frauen bestimmen, was Gleichstellung ist. Interessant ist vor allem, dass wenn in gewissen sehr gut bezahlten Berufen die Frauen dominieren, damit argumentiert wird, dass Männer sich dafür eben nicht interessieren bzw. dafür nicht geeignet seien (hätten zu wenig Empathie). Im umgekehrten Fall (Berufe wo mehr systemisches Denken gefragt ist), wird dies nicht akzeptiert :-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Das stimmt natürlich nicht! Die meisten Frauen welche heute schon vorne dabei sind, sind diejenigen, welche sich den Männern unterworfen haben und deshalb nach vorne gelassen werden. Sie sind für die Männer nicht gefährlich, und deshalb akzeptiert. Wehe wenn eine starke Frau irgendwo gegen Entscheide von Männern auspackt. Die ist sehr schnell mundtot gemacht. Meist helfen die Medien dabei auch mit, und sie bringen nur das was für die Männer passt an die Öffentlichkeit. Habe ich selber erfahren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Baumann (pierrotlunaire)
      Das passiert auch Männern. Sehen und hören Sie sich mal ein wenig in der Politik und der Arbeitswelt um.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen