Zum Inhalt springen

Header

Audio
GLP blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück
Aus Echo der Zeit vom 30.12.2020.
abspielen. Laufzeit 03:37 Minuten.
Inhalt

GLP auf dem Vormarsch Grün und liberal – das traf dieses Jahr einen Nerv

Der Höhenflug der GLP ist 2020 weiter gegangen. Doch allen Erfolgen zum Trotz – es warten grosse Herausforderungen.

Jürg Grossen, der Parteipräsident der Grünliberalen, will auch im neuen Jahr an die Erfolge von 2020 anknüpfen. Er ist überzeugt, dass seine Partei für die Zukunft gerüstet ist – gerade dank der Kombination von grün und liberal. «Es ist völlig klar, dass man nicht Wirtschaft betreiben kann, ohne den Umweltschutz mitzuberücksichtigen. Das gilt auch umgekehrt. Es gehört zusammen, das haben die Grünliberalen schon vor 13 Jahren gemerkt. Und jetzt merken es langsam auch die Leute.»

Die GLP hat eine Brückenfunktion, die keine andere Partei in der Schweiz hat.
Autor: Georg LutzProfessor für Politikwissenschaft an der Universität Lausanne

Diese Mischung aus progressiver Umwelt- und Gesellschaftspolitik und bürgerlicher Wirtschaftspolitik helfe den Grünliberalen in der Tat sehr stark, stellt auch Georg Lutz fest, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Lausanne.

Dadurch gelinge es der GLP, Wählerinnen und Wähler von verschiedenen Seiten abzuholen. «Die GLP ist immer wieder attraktiv für Wählende von Links, insbesondere auch von den Grünen, aber auch für Wählende aus der FDP, teilweise auch aus der CVP. Sie hat eine Brückenfunktion, die keine andere Partei in der Schweiz hat.»

Durch die Bürgerlichen unter Druck

Doch es sein keineswegs gesagt, dass das auch so bleibe, betont der Politikwissenschaftler. So könnte die GLP stärker durch die traditionellen bürgerlichen Parteien unter Druck geraten. «Die FDP hatte sich im Wahljahr einen ökologischeren Kurs gegeben und hat offenbar auch vor, das durchzuziehen. Das bedeutet, dass nicht nur die GLP im bürgerlichen Lager das ökologische Alleinstellungsmerkmal hat, sondern Konkurrenz da ist.»

jürg grossen
Legende: Jürg Grossen sitzt seit 2011 für die GLP im Nationalrat und ist seit 2017 deren Präsident. Keystone

Und auch die neue Mitte-Partei, die aus der Fusion von CVP und BDP entstanden ist und möglicherweise weniger konservativ wirkt als die alte CVP, könnte den Grünliberalen Konkurrenz machen. Dazu komme, dass die GLP sehr stark auf die grösseren Städte fokussiert sei, erklärt Lutz. In Agglomerationen und in ländlichen Gebieten hingegen sei sie weniger stark verankert als zum Beispiel die Grünen. Um langfristig erfolgreich zu sein, müssten auch die Grünliberalen in solchen Gegenden aktiver werden.

Eindrückliche Bilanz 2020

Die Grünliberale Partei der Schweiz ist im Höhenflug. Auch 2020 hat die GLP bei verschiedenen kantonalen Wahlen deutlich zugelegt und in Basel sogar den Sprung in die Kantonsregierung geschafft.

Und: An der Urne haben die Grünliberalen momentan den richtigen Riecher. So fielen die Parolen GLP zu den eidgenössischen Abstimmungsvorlagen in diesem Jahr immer so aus, wie nachher die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger auch abstimmte.

Ambivalent ist laut dem Politikwissenschaftler auch, dass die Grünliberalen im Durchschnitt sehr junge Wählerinnen und Wähler haben. «Die Partei hat eine Wählerschaft, die wenig an die GLP gebunden ist. Das hat ihr jetzt Erfolge gebracht. Aber da gibt es auch ein Risiko, dass gerade diese jungen Wählerinnen und Wähler, die wenig Parteibindung haben, möglicherweise auch wieder abwandern, wenn es der Partei nicht gelingt, in der Öffentlichkeit präsent zu sein.»

Bewährungsproben stehen an

Jürg Grossen nimmt als Parteipräsident der Grünliberalen diese Herausforderungen durchaus ernst. Gleichzeitig gibt er sich selbstbewusst und zuversichtlich. «Ich bin überzeugt, dass diese Leute auch bei uns bleiben. Es gibt immer welche, die sich weiterentwickeln und verändern. Aber es ist völlig klar: Die Allermeisten werden mit der GLP ihre politische Heimat gefunden haben und bei uns bleiben.»

Denn die Grünliberalen haben noch viel vor. Nach den Erfolgen bei den letzten Nationalratswahlen möchten sie auch im Ständerat wieder vertreten sein. Und: Sie streben einen Sitz im Bundesrat an. Das ist vorderhand aber Zukunftsmusik. Zuerst muss sich die GLP im Jahr 2021 wieder in verschiedenen Wahlen in Kantonen und Gemeinden beweisen.

Echo der Zeit, 30.12.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Grünliberal steht für: gut ausgebildete, junge Beamte im Staatsdienst - ohne finanzielle Sorgen, denn der Staat ist ein sicherer und sozialverträglicher Arbeitgeber - ein Vorbild. Entsprechend seiner Mitglieder setzen sich die Grünliberalen auch für deren Interessen ein: Ein vergrösserter Staat, der immer mehr, noch mehr und noch viel mehr Daten sammelt. Man möchte die Digitalisierung vorantreiben, mit all ihren Vor- und Nachteilen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jörg Frey  (giogio)
      Was will wohl uns Monika sagen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Heierli  (help)
    Mit den Grünliberalen, geht der Umbau in Anbetracht der riesigen Umweltprobleme, viel zu wenig schnell. Teilweise genügend Druck diesbezüglich, machen eigentlich nur die Grünen konsequent. Die Grünliberalen verhelfen den Bremsern wie SVP, FDP, und auch CVP immer wieder, sich gegen gute Umweltlösungen durch zu setzen. Vor allem der SVP und der FDP geht es alleine um die Erhaltung ihrer politisch unterstützten Vorteile aus der Vergangenheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    GLP ist unzuverlässig
    Irgendwann werden die Wähler*innen der GLP merken, dass diese Partei für ihre Anliegen eine unzuverlässige Vertreterin ist. In nebensächlichen Politthemen gibt sie sich grün, in Hauptfragen (EU, Migration, Sozialpolitik) politisiert sie streng auf FDP-Linie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von David Siegrist  (Davee)
      Greenwashing nennt sich das - wunderbares Beispiel, wie es auch unzählige Unternehmen betreiben. Viel Blabla, der Markt soll's richten, letztlich geschieht leider nichts...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jörg Frey  (giogio)
      Die Hauptfragen sind die Klimapolitik und die Alterssicherung. Die Rückständigen verbeissen sich lieber an den EU-, Migration- und Sozialpolitikknochen, da kann immer die gleichen Leiern runter leiern!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen