Zum Inhalt springen

Homo-Ehe in der Schweiz GLP-Präsident beklagt Rückständigkeit der Schweiz

Die Grünliberalen haben die parlamentarische Initiative «Ehe für alle» lanciert. Die Umsetzung sei ein Muss.

Der abtretende GLP-Präsident Martin Bäumle hat in einem Interview mit der Nordwestschweiz ausgeteilt: «Ich bin immer wieder überrascht, wie rückständig die Schweiz gesellschaftspolitisch ist.»

Wenn man weiterhin zuwarte, würde man wie beim Frauenstimmrecht auch bei der Gleichstellung Homosexueller die Letzten in Europa sein. Die zivile Heirat homosexueller Paare und das Adoptionsrecht müssten nur schon aus liberaler Sicht unbedingt umgesetzt werden.

Bäumle will sich weiterhin engagieren

Der Nationalrat stimmt am Freitag über die Fristverlängerung für die parlamentarische Initiative «Ehe für alle» der GLP ab. Die Initiative fordert, dass die gesetzlich geregelten Lebensgemeinschaften Paaren unabhängig von ihrem Geschlecht oder ihrer sexuellen Orientierung offenstehen.

Bäumle hatte im Mai seinen Rücktritt als Parteipräsident angekündigt. Der Zürcher will gemäss dem Interview in der GLP-Geschäftsleitung bleiben und möchte noch lange im Nationalrat politisieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Leu (tleu)
    In 10 Ländern in Europas erlaubt das Gesetz Homosexuellen zu heiraten und Kinder zu adoptieren. Europa hat jedoch 47 Länder. Also ist dies in 37 Ländern, darunter auch grosse wie Deutschland und Italien, nicht erlaubt. Die Schweiz ist also kein Ausreisser und es ist somit keine Eile angebracht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Kappeler (margritkappeler)
    Die meisten Heteros heiraten heute erst wenn ein Kind unterwegs ist. Das Ehe-Geschrei der Homos und Lesben ist schlicht und einfach unverständlich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ely berger (vögeliwou)
    Das Leben flüstert uns ein: Eine Partnerschaft/Ehe muss auf zwei Dingen fussen: Freundschaft und gegenseitige Achtung. ...Die Bevölkerungsexplosion ist so gigantisch, dass mensch dankbar sein sollte, wenn nicht alle Kinder zeugen. Mutter Erde hat definitiv nicht genüg Kulturland - nicht vegiftetes durch Pestizide - für fast 7,5 Mia Menschen. Schwule und Lesben sind schon von daher eine Wohltat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen