Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Gotthard-Basistunnel hat sich auf Uri bislang noch kaum ausgewirkt
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 01.06.2021.
abspielen. Laufzeit 08:05 Minuten.
Inhalt

Gotthard-Basistunnel Uri wartet noch immer auf den Basistunnel-Effekt

Vor fünf Jahren wurde der Gotthard-Basistunnel eröffnet. Uri hegte grosse Hoffnungen – erfüllt sind sie noch nicht.

Erstfeld im Kanton Uri, am 1. Juni 2016. Grosser Bahnhof herrscht: Bundespräsident Johann Schneider-Ammann ist hier, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, der französische Staatspräsident François Hollande, die Regierungschefs Italiens, Österreichs und Liechtensteins. Dazu rund 1000 geladene Gäste und gut 300 Medienschaffende aus aller Welt.

Sie sind hier, um ein Loch zu bestaunen und offiziell zu eröffnen: den Gotthard-Basistunnel. Zwei parallel nebeneinander verlaufende Röhren unter dem Gotthardmassiv, 57 Kilometer lang, der längste Eisenbahntunnel der Welt. Angela Merkel sagt: «Das ist ein Freudentag. Der Norden und der Süden Europas rücken näher zusammen.»

Johann Schneider-Ammann (zweiter von links) mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, Staatspräsident François Hollande und Premierminister Matteo Renzi im Eröffnungszug am 1. Juni 2016.
Legende: Europa rückt zusammen: Bundespräsident Johann Schneider-Ammann (zweiter von links) mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, Staatspräsident François Hollande und Premierminister Matteo Renzi im Eröffnungszug am 1. Juni 2016. Keystone

Pendler gibts bislang nur wenige

Auch beim Kanton Uri verspricht man sich damals einiges. Von ihm bekommt man mit der neuen Neat-Streckenführung kaum noch etwas zu sehen – anders als auf der alten Gotthardlinie, die sich Kehrtunnel um Kehrtunnel bis zu alten Gotthardportal in Göschenen hocharbeitete. Dafür gerät der Urner Hauptort Altdorf mit dem neuen Tunnel in Pendeldistanz zu Bellinzona und Lugano. Uri erhofft sich davon Impulse in Tourismus und Wirtschaft.

Die Wirkung des Tunnels hat sich noch nicht ganz entfaltet.
Autor: Urban CamenzindUrner Landammann

Was hat sich davon erfüllt, fünf Jahre nach Eröffnung des Tunnels? «Die Wirkung des Basistunnels hat sich noch nicht ganz entfaltet», sagt Urban Camenzind, Volkswirtschaftsdirektor und gegenwärtig Landammann – also Regierungspräsident – des Kantons Uri. Vereinzelt werde von Uri ins Tessin gependelt und umgekehrt, allerdings noch in bescheidenem Masse. Auch der wirtschaftliche Nutzen sei bis jetzt noch überschaubar.

Der neue Kantonsbahnhof soll alles ändern

Das liegt allerdings daran, dass die neue Nord-Süd-Linie den Kanton Uri heute zwar durchquert, ihn aber nicht richtig anbindet. Das ändert sich im kommenden Dezember: Dann wird der neue Kantonsbahnhof in Altdorf eröffnet – und damit erhält Uri einen fixen Anschluss an die Neat. «Der grosse Sprung für uns wird im Dezember kommen», sagt Camenzind. «Wir bekommen neue Verbindungen nach Süden und nach Norden, und das wird uns als Wohnkanton attraktiver machen.»

Visualisierung des neuen Kantonsbahnhofs in Altdorf.
Legende: Visualisierung des neuen Kantonsbahnhofs in Altdorf: Wenn er Ende Jahr den Betrieb aufnimmt, halten mehr Züge in Uri. ZVG Kanton Uri

Der Plan: In der Stadt arbeiten, in Uri wohnen

Camenzind hofft auf Pendlerinnen und Pendler, die in den städtischen Zentren nördlich und südlich der Alpen arbeiten, aber im beschaulichen und verhältnismässig steuergünstigen Bergkanton wohnen.

Er ist optimistisch, dass diese Rechnung aufgeht: «Rund um den neuen Bahnhof sind über 200 neue Wohnungen entstanden – das zeigt, dass die Entwicklung in die Richtung geht, die wir uns wünschen.»

Regionaljournal Zentralschweiz, 01.06.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Alle wollen Wachstum um jeden Preis. Man hat schon 200 Wohnungen um den neuen Bahnhof gebaut, ich glaube mir schläft das Gesicht ein. Wann zieht endlich ein "Neues Denken" ein?
  • Kommentar von Adriano Granello  (adgr)
    Einspuriger Zimmerberg-Scheiteltunnel aus der Pionierzeit des Eisenbahnbaus, Bummelfahrt durchs schöne Zugerland mit obligatorischem Halt im Kantonshauptort, weitere Bummelfahrt trotz Streckensanierung nach Arth-Goldau mit obligatorischem Halt am Fusse der Rigi, dann weiter gebummelt nach Altdorf, dort nochmals ein gemütlicher Halt am neuen Kantonsbahnhof. Doch dann braust der Zug so richtig los, mit 200 km/h durch den Gotthard-Basistunnel und nach Bellinzona auch durch den Ceneritunnel, WOW!
  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Da mochte Merkel und Renzi im Zug noch Lachen, stand doch ein reichlicher Apero nach bevor. Bei der Arbeit, d.h. dem Realisieren der Anschlüsse in DE und IT, haben sie bisher nur schlechte Mine gemacht, trotz bindendem EU-Vertrag, ist nichts passiert seit 8 Jahren (soviel zu Verträgen mit EU…). Einzig Renzi soll gelacht haben, als aBRin Leuthard, ebenfalls kamera-lächelnd, ihm und IT 300Mio Fr Vorschuss geschickt hat.