Wie schnell sind die Tunnel-Retter vor Ort?

Der Gotthard-Basistunnel soll nicht nur der längste Tunnel der Welt sein, sondern auch einer der sichersten. Garantieren will dies die SBB mit modernster Technik und gut ausgebildetem Personal. Bei einem Unfall sollen die Passagiere nach maximal 1.5 Stunden aus der Röhre evakuiert sein.

Video «Sicherheitskonzept der SBB im Gotthard-Basistunnel» abspielen

Sicherheitskonzept der SBB im Gotthard-Basistunnel

1:16 min, aus Tagesschau am Mittag vom 3.2.2016
  • Das höchste Ziel: Unfälle vermeiden. Jeder Zug wird vor dem Gotthard kontrolliert. Defekte Züge werden gar nicht erst in den Tunnel hineinfahren.
  • Spätestens 45 Minuten nach Alarmauslösung sind die ersten Rettungskräfte im Tunnel vor Ort. Spätestens nach 90 Minuten sollen die Reisenden aus dem Tunnel evakuiert sein.
  • Vor jedem Tunnelportal ist ein Lösch- und Rettungszug stationiert. Im Tunnel gibt es alle 325 Meter Querschläge in die andere Röhre, als Fluchtwege für die Passagiere.
  • Bei einem Brandfall wird in der Gegenröhre ein Überdruck hergestellt, so dass keine Gase oder Rauch eintreten können.

Notbahnhöfe mitten im Tunnel

Im Gotthard-Basistunnel können die Anfahrtswege zu einem Unfallort lang sein. Deshalb gilt: Bei einem Brand oder einer Panne im Tunnel fährt der Zug wenn möglich ins Freie.

Zusatzinhalt überspringen

15 Fakten zum Gotthard

15 Fakten zum Gotthard

Ist der neue Tunnel wirklich der längste der Welt? Wieso verlaufen die Röhren nicht gerade? Und was passiert mit der alten Bergstrecke? 15 Fakten zum neuen Gotthard-Basistunnel: kurz, informativ, überraschend.

Ist das nicht möglich, hält der Zug an einer Nothaltestelle (jeweils zwei in jeder Röhre). Über Rettungsstollen gelangen die Passagiere in die zwischenzeitlich gesperrte Gegenröhre, wo ein Evakuierungszug die Passagiere abholt. Damit Stollen und die Gegenröhre frei von Rauch und giftigen Gasen bleiben, wird dort ein Überdruck hergestellt. So ist die Qualität der Atemluft sichergestellt.

Alle 325 Meter Notausgänge in die Gegenröhre

Wenn der sofortige Halt eines Zuges notwendig ist und der Lokführer nicht bis zu einer Nothaltestelle fahren kann, dienen Querschläge als Fluchtweg in die andere Röhre. Alle 325 Meter gibt es diese Notausgänge.

Evakuierung innerhalb von 1,5 Stunden

Das Rettungskonzept sieht vor, dass spätestens 45 Minuten nach Alarmauslösung die ersten Rettungskräfte vor Ort sind. Nach spätestens 90 Minuten sollen die Passagiere mit den Rettungszügen aus dem Tunnel gebracht worden sein.

Dass Passagiere zu Fuss evakuiert werden, ist nicht vorgesehen. Die schienengebundene Rettung sei wesentlich schneller und sicherer.