Zum Inhalt springen

Header

Video
Alain Berset: «Die Belastung durch die Krankenkassenprämien sinkt zum ersten Mal seit 14 Jahren»
Aus News-Clip vom 28.09.2021.
abspielen
Inhalt

Grafik So verändern sich die Krankenkassen-Prämien in Ihrem Kanton

  • Im nächsten Jahr sinkt die mittlere Prämie erstmals seit 2008, nämlich um 0.2 Prozent.
  • In den letzten zehn Jahren ist diese bisher im Durchschnitt jährlich um 2.4 Prozent gestiegen.
  • Diese Prämienentwicklung zeigt die Wirksamkeit der Revision der Krankenversicherungs-Aufsichtsverordnung (KVAV), die vom Bundesrat im Juni 2021 beschlossen wurde.

Bundesrat Alain Berset hat die ersten sinkenden Krankenkassenprämien seit 2008 präsentiert. 2022 beträgt die mittlere Prämie 315.30 Franken, was im Vergleich zu 2021 eine Senkung um 0.2 Prozent bedeutet. Der erstmalige Rückgang der Prämienentwicklung ist auf die im Juni 2021 in Kraft getretene Revision der KVAV zurückzuführen. Damit haben Versicherer die Prämien aufgrund der Kostenschätzungen für 2022 und unter Berücksichtigung der Kapitalerträge möglichst knapp berechnet.

Der freiwillige Reserverückbau ist eine weitere Folge der revidierten KVAV, sodass der Reserveabbau der mittleren Prämie um 1.2 Prozent sinkt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Bundesamt für Gesundheit (BAG) den Reserveabbau von bestimmten Versicherern von 380 Millionen Franken genehmigt hat. Diese kombinierten Senkungen der mittleren Prämien und der Reserven bedeuten eine um 1.3 Prozent geringere Prämienlast für das Budget der Haushalte.

Besonders junge Erwachsene profitieren

Die mittlere Prämie für junge Erwachsene sinkt im Vergleich zum letzten Jahr um 1 Prozent (263.80 Franken), diejenige für Erwachsene um 0.3 Prozent (373.80 Franken). Die Prämie für Kinder sinkt leicht um 0.3 Prozent (99.60 Franken). In über der Hälfte aller Kantone zeigen die Prognosen ebenfalls eine Senkung der mittleren Prämie. Das BAG hat alle von den Versicherern unterbreiteten Prämien für 2022 genehmigt.

SRF Info, 28.09.2021, 14:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    ...und was kostet die SteuerzahlerInnen diese KVAV - Krankenversicherungs- Aufsichtsordnung jährlich??
    Weshalb wird von den vielen Zuständigen/Verantwortlichen im Land, nicht endlich und "gesamtschweizerisch" die "Kranken-Grundversicherung" eingeführt??
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Krankenkassen-Prämien seit vielen Jahren, "jährliche Prämienerhöhung von ca 2,4%" !
    2022 - "0,2% = mittlere Prämiensenkung"!?
    Dies zeige die "Wirksamkeit der Kranken-Versicherugs-Aufsichts-Ordnung KVAV".....(0,2%)??? Welche Wirksamkeit nochmal.....0,2% Senkung.....? Wow, was für eine Leistung 0,2% Senkung, anstatt der jahrelangen 2,4% Erhöhung....
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Schweizer "Gesundheits-Wesen" = Schweizer "Kantönligeist-Wirrwarr"- wann wird endlich Transparenz geschaffen?