Zum Inhalt springen

Grassierender Antisemitismus Bundesrat will jüdische Gemeinde besser schützen

Gewaltakte gegen Minderheiten sind traurige Realität. Nun beteiligt sich der Bund an den Kosten zu ihrem Schutz.

Legende: Audio Bund beteiligt sich an Sicherheitskosten abspielen. Laufzeit 2:37 Minuten.
2:37 min, aus Rendez-vous vom 04.07.2018.

Der Anschlag auf das jüdische Museum in Brüssel 2014 mit vier Toten. 2015 ein Angriff auf eine Synagoge in Kopenhagen mit einem Toten. Im gleichen Jahr die Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt in Paris mit vier Toten: Es sind solche Ereignisse, die die jüdische Gemeinschaften auch in der Schweiz beunruhigen. Sie haben sie auch dazu bewogen, die Sicherheitsmassnahmen zu verstärken – auf eigene Rechnung.

Auch das Innendepartement von Bundespräsident Berset stellte in einem Bericht schon vor anderthalb Jahren fest: Die Juden in der Schweiz und ihre religiösen Einrichtungen – Synagogen oder auch Schulen – seien besonders gefährdet durch den dschihadistischen Terror.

Erster Schritt des Bundesrats

Nachdem das Parlament einen Vorstoss des Zürcher Ständerats Daniel Jositsch diesen Frühling überwiesen hat, macht jetzt der Bundesrat einen ersten Schritt. Mit diesem will er eine halbe Million Franken pro Jahr einsetzen. Allerdings nicht direkt für Sicherheitsmassnahmen, dazu fehlt noch die nötige Grundlage im Gesetz.

Mit dem Geld sollen jeweils zur Hälfte vorbeugende Projekte unterstützt werden, gemeint sind Informations- und Sensibilisierungskampagnen oder auch die Schulungen des Personals, um die Sicherheit der gefährdeten Einrichtungen zu verbessern.

Israelitischer Gemeindebund erfreut

Herbert Winter, Präsident des schweizerischen israelitischen Gemeindebundes (SIG), sagt: Der Bund habe etwas gezögert, er sei aber erfreut, dass der Bundesrat jetzt handeln wolle. Und: «Es freut mich auch, dass der Bundesrat bereit ist, die Zusammenarbeit und gegenseitige Information zwischen den gefährdeten Gemeinschaften und den Behörden zu verbessern.»

Zudem begrüsst Winter, dass der Bundesrat nun Geld für gewisse Massnahmen im Schutzbereich sprechen wolle: «Das war vor zwei Jahren noch gar kein Thema.»

Weitergehende Massnahmen geplant

Tatsächlich will der Bundesrat noch weiter gehen und auch direkt für Sicherheitsmassnahmen aufkommen. Das Justizdepartement von Bundesrätin Sommaruga hat darum den Auftrag gefasst, die Gesetze so zu ändern, dass der Bund auch dafür Geld in die Hand nehmen darf.

Zudem hat der Bundesrat heute auch noch einmal betont, neben jüdischen Minderheiten könnten auch andere Minderheiten und Gruppen von dieser Unterstützung profitieren, wenn sie ins Visier von Terroristen gerieten.

Kein Kantonsgeld ohne gesetzliche Grundlage

Vom finanziellen Engagement des Bundes erhofft sich der SIG eine positive Signalwirkung. So könnten Kantone und Gemeinden in Zukunft eher bereit sein, sich an Schutzmassnahmen zu beteiligen. Im Kanton Zürich allerdings, wo die meisten der rund 18'000 Jüdinnen und Juden in der Schweiz leben, dürfte sich diese Hoffnung nicht allzu schnell erfüllen. Solange keine gesetzliche Grundlage bestehe, könne man kein Geld zusichern, heisst es auf Anfrage.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Esslinger (weiterdenken)
    Es gibt in der Schweiz Leute, die kriegen Panik bei Mäusen, andere fürchten sich vor Schlangen, viele haben eine Spinnenphobie und wieder Andere haben Angst vor Terror. Sterben werden die meisten trotzdem an Herzversagen oder Krebs.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Häusermann (Ebenda)
    Nein, es geht nicht um den Siedlungsbau. Die Islamisten bedrohen alle Juden weltweit seit 70 Jahren, weil es Israel gibt, ein von den meisten Ländern anerkannter Staat. Dabei ist Judentum und Zionismus (=Existenzrecht Israels) überhaupt nicht dasselbe. Orthodoxe Juden lehnen den Staat Israel sogar ab. Dass wir unsere jüdischen Mitbürger schützen, ist das mindeste, so wie wir auch muslimische Mitbürger schützen müssten, wären sie von Terror bedroht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Edi Steinlin (Chäsli)
      Selbstverständlich geht es auch um den Siedlungsbau und das Vorgehen der israelischen Armee gegen die Palästinenser, das ist aber kein Grund unsere jüdischen Mitbürger mit Terror zu bedrohen. Anders schaut es aus, wenn sie in ihren eigenen Schulen, Spitäler, Altersheimen usw. bedroht werden. Es gibt keinen Grund für irgend welche Randgruppen sich derart abzusondern, und wenn, dann sollen sie sich selber schützen. Beschützen werden wir sie in ihren Synagogen usw.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jonas Sanddorn (Sanddorn)
    Die Meinung von Herrn Fürer ist für mich nicht nachvollziehbar. Man kann doch nicht Schweizer mit jüdischem Glauben für die israelische Politik verantwortlich machen und sie mit dieser Begründung antisemitistischen Anschlägen schutzlos ausliefern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ben seume Look (Ben seume)
      Punktlandung! Note 6!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen