Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nachfrage nach Corona-Selbsttests ist stark rückläufig
Aus Rendez-vous vom 04.08.2021.
abspielen. Laufzeit 03:25 Minuten.
Inhalt

Gratis-Testkits für zu Hause Corona-Selbsttests sind zu Ladenhütern geworden

Die Bilanz zu den Gratis-Testkits fällt durchzogen aus. 20 Millionen wurden seit April bezogen. Kosten: über 200 Millionen.

Nach der Lancierung an Ostern waren die Selbsttests ein Renner: In den ersten Tagen wurden gut fünf Millionen Tests bezogen – und damit gleich ein Viertel aller bis heute abgegebenen 20 Millionen Tests. Dann allerdings sank das Interesse rapide – auf inzwischen noch wenige zehntausend Stück pro Tag.

Über die Gründe für diese Entwicklung kann das Bundesamt für Gesundheit (BAG) nur spekulieren. Die Leiterin der Sektion Infektionskontrolle, Virginie Masserey, sagt: «Ich weiss nicht, weshalb die Nachfrage stark zurückgegangen ist. Wohl auch, weil es inzwischen ein breites Angebot mit Antigen-Tests gibt, die zuverlässiger als die Selbsttests sind.»

Die Nachfrage ging wohl zurück, weil es inzwischen ein breites Angebot mit zuverlässigeren Antigen-Tests gibt.
Autor: Virginie Masserey Leiterin Sektion Infektionskontrolle beim BAG

Die Aussagekraft der Selbsttests war tatsächlich von Beginn an ein Schwachpunkt, das hat das BAG auch stets betont. Und das ist auch ein Grund, weshalb die Tests weder für Auslandsreisen noch beim Discobesuch anerkannt werden.

Zudem sind immer mehr Menschen geimpft. Und wer geimpft ist, kann seit Ende Juni auch keine kostenlosen Tests mehr beziehen. Trotzdem ist das BAG überzeugt, dass das Selbsttest-Angebot damals – im Frühling – sinnvoll gewesen sei.

Insgesamt eher mässige Nachfrage

Auch wenn 20 Millionen Tests nach viel tönt – bei genauerer Betrachtung zeigt sich, dass vergleichsweise wenige Menschen diese Tests bezogen haben.

Das bestätigt beispielsweise eine Auswertung der Concordia-Versicherung. Astrid Brändlin, Leiterin Kommunikation und Mitglied der Direktion: «Per Ende Juni 2021 haben rund ein Drittel unserer Grundversicherten mindestens ein Testkit bezogen und rund vier Prozent aller unserer Grundversicherten zwei Testkits.»

Per Ende Juni haben rund ein Drittel unserer Grundversicherten mindestens ein Testkit bezogen.
Autor: Astrid Brändlin Kommunikationschefin der Concordia-Versicherung

Auch bei anderen Krankenkassen zeigt sich ein ähnliches Bild. Wie viele der Selbsttests aber effektiv benutzt wurden, weiss niemand. Allerdings dürften Millionen davon längst in einer Schublade liegen und dereinst ungenutzt im Abfall landen.

Kosten von über 200 Millionen

Der Nutzen der Tests ist umstritten, die Nachfrage relativ bescheiden – und trotzdem hat der Bund keine Kosten gescheut: Bis Ende Juni hat er jeden Test mit maximal zwölf Franken vergütet. Bei 20 Millionen Tests ergibt das Kosten von deutlich über 200 Millionen Franken.

Ob sich der ganze Aufwand gelohnt habe, müsse zuerst noch analysiert werden, so Masserey vom BAG: «Ich glaube aber nicht, dass man tatsächlich evaluieren kann, ob es nützlich war oder nicht.»

«Ich glaube nicht, dass man wirklich evaluieren kann, ob es nützlich war oder nicht.
Autor: Virginie Masserey Leiterin Sektion Infektionskontrolle beim BAG

Klar ist hingegen, wohin das Geld geflossen ist: Ein Teil davon gelangte in die Kassen der Apotheken und Grossisten, die die Tests abgegeben haben. Der andere Teil ging an die Test-Lieferanten. In der Schweiz ist das namentlich Roche. Der Basler Pharmakonzern lieferte nach eigenen Angaben in der Schweiz Selbsttests im «niedrigen, zweistelligen Millionenbereich» aus.

Corona-Selbsttestkits seit April 2021

Box aufklappen Box zuklappen

Die Selbsttests für Corona sind eine Massnahme des Bundes, um die Pandemie einzudämmen. Wer wollte, konnte seit Frühling alle 30 Tage ein Set mit fünf Selbsttests beziehen. Gratis.

Rund 20 Millionen Tests sind bislang abgegeben worden, wie Zahlen des Apothekerverbandes pharmasuisse zeigen und die SRF vorliegen.

Die Tests standen von Anfang an teilweise in der Kritik: Sie seien nicht zu 100 Prozent zuverlässig und suggerierten eine falsche Sicherheit. Auch die fehlende Übung in der richtigen Anwendung wurde als Risikofaktor angeführt.

Rendez-vous, 04.08.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Zwahlen  (B.Zwahlen)
    Kein Wunder, mit diesen Tests kann ich ja auch in keine Clubs oder öffentliche Veranstaltungen.
    Baut doch besser dir gratis Antigentests aus! Niederschwellig einfach und es lassen sich mehr testen! (Habe ich in Berlin gelernt ind dort funktioniert es super!)
  • Kommentar von Cynthia Meister  (Cyn)
    @Thomas Leu (der auf meinen Eintrag Mittwoch Abend antwortete): Grundsätzlich sehe ich das auch so, nur… Nicht alle ungeimpften können sich impfen lassen, aus medizinischen Gründen. Diese Leute möchte ich schützen können, wenn ich weiss, ich werde mit ihnen oder ihren Angehörigen in Kontakt komme.
    1. Antwort von Hans Peter  (Byron)
      @Cyn: Ihr Argument, dass sich nicht alle (erwachsenen) Menschen impfen lassen können taucht immer und immer wieder auf. Gemäss einem Bericht von SRF von vor ein paar Wochen (leider habe ich den Link nicht mehr dazu) betrifft dies in der CH lediglich ein paar 100 Menschen. Die Chance, dass Sie diesen begegnen sind mehr als minim.
    2. Antwort von SRF News editor
      @Hans Peter
      Guten Tag. Gerne verlinken wir den zugehörigen Artikel. Freundliche Grüsse, SRF News
      https://www.srf.ch/news/schweiz/allergien-und-immunschwaeche-fast-alle-koennen-sich-impfen-lassen-auch-mit-vorerkrankungen
  • Kommentar von Janus Patrick  (Hello_world)
    Ist doch klar. Die Leute die das benutzt haben sind nun geimpft, die ohne Interesse die Bevölkerung zu schützen lassen sich nicht impfen und entsprechend sind auch diese Tests uninteressant für sie.