Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Green statt Black Friday? Die Klima-Bewegung hinterfragt die Rabatt-Schlacht

Aktivisten gehen auf die Strasse und rufen zu einem bewussteren Umgang mit den Ressourcen auf – auch in der Schweiz.

Zur Mittagszeit wird es eng unter den Berner Lauben – auch an Tagen ohne Extra-Rabatte. Doch an diesem Freitag tragen die Menschen besonders schwere Tüten an ihren Handgelenken.

Da sind etwa zwei Jugendliche aus der Region, welche Kleider gekauft haben: «T-Shirts, Pullover – für relativ viel Geld, trotz der Rabatte,» sagt der ältere von ihnen, er ist 17 Jahre alt. Sie begrüssen den Black Friday. Wenige Schritte weiter lacht eine Gruppe junger Frauen – sie haben eben ein Geschäft verlassen, kleine Papiertaschen mit Geschenken. «Meine Freundin hat Geburtstag, so haben wir von den attraktiven Preisen profitiert,» erklärt eine von ihnen.

Wer bezahlt dafür?

Bei zwei Kleidergeschäften haben sich Klimastreikende vor den Rabattschildern positioniert – sie halten Kartons mit konsumkritischen Sprüchen hoch wie: «Jemand bezahlt für den Wahnsinn.»

Ein Passant hält inne und sagt: «Ihr habt recht. Gut, engagiert Ihr Euch!». Die beiden Angesprochenen freuen sich – es gebe aber auch aggressive Kommentare, räumt der eine ein. Der 55-jährige Berner begründet seinen positiven Zuspruch: «Konsumenten brauchen viel CO2 – schliesslich steckt in jedem Produkt viel Energie.»

Kritik am System

Einige brechen zum Klimastreik am Helvetiaplatz am Mittag auf, wo sich bereits eine stattliche Gruppe versammelt hat. Auf dem Platz erklingen Sprechchöre für verbindliche Klimaziele und weniger CO2-Ausstoss. Kritische Stimmen zur kapitalistischen Wirtschaft, die wächst, ohne nachhaltig zu sein.

Zwei Mädchen halten Schilder mit Schriftzügen zum Klimaschutz in den Händen.
Legende: Es geht den Aktivistinnen um mehr als nur den übermässigen Konsum. Sie sorgen sich um dessen Einfluss auf das Klima. SRF

«Ich bin gegen das Profitstreben,» sagt eine 19-Jährige, die mit ihren Freunden da ist. «Ich verzichte auf Fleisch, auf Auto- und Flugreisen und kaufe die Kleider im Second-Hand-Shop. Ihre Freundin ergänzt: «Der Black Friday verleitet uns, Dinge zu kaufen, die wir gar nicht brauchen.» Ihr Kollege beobachtet: «Es wird auch immer extremer mit den Rabatten. Sie häufen sich.»

Proteste verhallen

Währenddessen verhallt unter den belebten Lauben Berns die Konsumkritik. Für die jugendlichen Kleider-Shopper bringen solche Streiks nichts. «Damit was ändert, muss in den oberen Etagen umgedacht werden,» sagt der eine von ihnen – und weiter: «Nun sind ja die Grünen gewählt worden. Die müssen für Änderungen sorgen.»

Doch es gibt auch Menschen, welche die Klimastreikenden gehört haben und nicht weiter an der Rabattschlacht teilnehmen wollen. Eine Frau mittleren Alters etwa sagt in einem Einrichtungshaus: «Alles spricht momentan von Klimathemen.» So sollte der Black Friday der Vergangenheit angehören, findet sie. Man wisse ja, dass der übermässige Konsum negative Auswirkungen habe. Und so wurde der Black Friday ein wenig grüner als auch schon.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

77 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eva Werle  (Eva Werle)
    stop dem kaufwahn, nicht nur für unsere umwelt, auch für das eigene wohlergehen. es ist befreiend, sich nicht mit unzähligen konsumgeiern in die rabattschlacht zu stürzen - für lauter schrott, den kein mensch braucht und nur unsere müllberge anwachsen lässt. geht doch mal bewusst nicht kaufen. fragt euch doch mal, was ihr wirklich braucht. das verändert euer leben zum positiven.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Wie haben die Menschen der Downtons in Südafrika die Aprtheid in die Knien gezwungen? Lernen wir von denen, die es vor uns fertiggebracht haben. Dazu der Zweiteiler "A Force more powerful". Wie erfolgreich gewaltfreie Aktionen bereits waren ..... Beachtlich. Wir sollten uns in deren mutige Tradition einreihen und in solchem Sinne nicht mehr Zeit mit Hinterfragen, Bitten verschwenden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran  (Tom Duran)
    Green? Nein Danke, kein Interesse ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Orlando Preiswerk  (orländ)
      Darf man Fragen weshalb? es sollte nämlich ein Thema sein was uns alle etwas angeht! und es betrifft uns auch alle, aber es ist halt schon sehr Schade wenn man das Geld sehen kann und dafür den ganzen Planeten bach ab gehen lässt...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen