Zum Inhalt springen

Header

Audio
Greenpeace Schweiz testet Banken und ihre «nachhaltigen» Anlagen
Aus Espresso vom 01.09.2021.
abspielen. Laufzeit 06:11 Minuten.
Inhalt

Greenpeace-Test Schweiz Schlechte Noten für Banken und ihre nachhaltigen Anlagen

Greenpeace Schweiz testete die «klimafreundlichen» Anlagen von Schweizer Banken. Die Beratungsqualität ist mangelhaft.

Ein heute veröffentlichter Greenpeace-Bericht zeigt: In Sachen Nachhaltigkeit hat der Schweizer Finanzplatz seine Hausaufgaben nicht gemacht. Der Bericht basiert auf einer Untersuchung, die diesen Frühling von der Umweltorganisation durchgeführt wurde. 33 Testerinnen und Tester gaben sich als interessierte Anleger aus und führten 43 Gespräche mit 19 verschiedenen Banken. Dabei standen zwei Fragen im Mittelpunkt:

  • Wie ist die Beratungsqualität zu nachhaltigen und klimaverträglichen Kapitalanlagen?
  • Fördern die als klimaverträglich beworbenen Anlageprodukte tatsächlich eine nachhaltige Wirtschaft?

Die getesteten Banken:

Box aufklappen Box zuklappen

Diese 19 Finanzinstitute wurden von Greenpeace getestet (alphabetisch geordnet):

Aargauische Kantonalbank
Alternative Bank Schweiz (ABS)
Bank Avera
Bank BSU
Bank Cler
Basellandschaftliche Kantonalbank
Basler Kantonalbank
Berner Kantonalbank
Credit Suisse
Graubündner Kantonalbank
Migros Bank
PostFinance
Raiffeisen
Thurgauer Kantonalbank
UBS
Urner Kantonalbank
Valiant Bank
VZ Vermögenszentrum
Zürcher Kantonalbank

Nachhaltige Anlagen oft kein Thema

Die Ergebnisse des Mystery-Shoppings zeigen viel Luft nach oben: «Die Qualität der Beratungsgespräche bezüglich nachhaltigen Anlegens ist bei den meisten Finanzinstituten mangelhaft», bilanziert Larissa Marti, Expertin für Finanzwirtschaft bei Greenpeace Schweiz. Laut Bericht wurde lediglich in der Hälfte der Gespräche gefragt, ob Nachhaltigkeit ein Anliegen sei. In den anderen Fällen mussten die Testerinnen und Tester aktiv Anlagevorschläge wünschen, die mit dem Pariser Klimaabkommen vereinbar sind.

Weiter schreibt Greenpeace, die Anlageberaterinnen und -berater wüssten zu wenig über nachhaltige Kapitalanlagen und über das Pariser Klimaabkommen Bescheid.

Nur wenig klimafreundlicher als herkömmliche Anlagen

Insgesamt empfahlen die Banken zehn Produkte als klimaverträglich. Das Analyse-Ergebnis dieser Angebote betrachtet Greenpeace als «erschreckend». Keines davon definiere die Einhaltung der Pariser Klimaziele für sich als Massstab.

Ausserdem herrsche grosse Intransparenz über die Anwendung der Portfolio-Strategien, um die Nachhaltigkeit zu garantieren. Laut Greenpeace müsse gewisse Produktewerbung gar als irreführend bezeichnet werden. So würden zwei Produkte der UBS und der CS eine Klimawirkung versprechen, die sie effektiv nicht haben könnten.

In ihrer Medienmitteilung fordert die Umweltorganisation klar: Es muss sich etwas ändern. Die Banken sollen klimaverträglichere Produkte entwickeln und ihre Beraterinnen und Berater schulen. Ausserdem sollen Bundesrat und Parlament Mindestanforderungen für nachhaltige Kapitalanlagen definieren.

Die Ziele von Paris sind unheimlich ehrgeizig.
Autor: Timo Busch Experte für nachhaltige Anlagen

Umstellung funktioniert nicht von heute auf morgen

«Die Ziele von Paris sind unheimlich ehrgeizig», erklärt Timo Busch. Er ist Wirtschafts-Professor und Experte für nachhaltige Anlagen an den Universitäten Hamburg und Zürich. Etwas erstaunt ist er über das vernichtende Resultat der Test-Beratungen bei Schweizer Banken, allerdings: «Hier wird die Klimaverträglichkeit mit den Zielen von Paris gleichgesetzt. Die Ziele von Paris sind aber unheimlich ehrgeizig und bedingen einen massiven Strukturwandel in der Wirtschaft.» Diese Umstellung werde man nicht per Knopfdruck von heute auf Morgen schaffen. Der Anlagespezialist stellt aber nicht in Abrede, dass gewisse Firmen sich durchaus auch durch geschicktes Marketing bloss ein grünes Mäntelchen geben wollen. «Man kann sich fragen, ob man ganz generell in nachhaltige Projekte investieren soll, Klima ist ja nur ein Bereich. Und da gibt es gute Produkte mit entsprechenden Zertifikaten und Labels.»

Espresso, 01.09.21, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Diethelm  (Okapi)
    "Es ist eine Frage der Formulierung". "Die Umstellung kann man nicht auf Knopfdruck von heute auf morgen schaffen". Als ob die Forderung heute oder gestern aufgetaucht wäre und heute oder morgen realisiert werden müsste. Die Stellungnahme des Wirtschaftsprofessors wirkt wenig überzeugend und/oder unabhängig.
  • Kommentar von David López Garcia  (David López)
    Lieber bei der SNB in Kinderarbeit investieren.
  • Kommentar von Kurt Kümmerli  (Meierhans)
    Für die meisten Anleger steht die Rendite ihrer Investition im Vordergrund und nicht die Ideologie. Die Aufgabe des Beraters ist nicht die Interessen von Greenpeace zu vertreten, sondern diejenigen der Kunden. Da transparent rein "grüne" Anlagen selten und meist wenig liquid sind, bleiben Mischkonzerne, deren Produkte oder Dienstleistungen oft eine grüne Sparte aufweisen. Leben tun sie aber von andern, halt nicht lupenreinen Angeboten. Greenpeace ist eine oberflächlich analysierende NGO