Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Grenadierschule in Isone Rekrut stirbt bei Leistungsmarsch

  • Ein Rekrut der Grenadierschule in Isone (TI) ist am Dienstag nach einem Leistungsmarsch nicht im Ziel eingetroffen.
  • Er wurde nach einer kurzen Suchaktion tot aufgefunden, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) mitteilte.
  • Die Todesursache ist unklar. Die Militärjustiz hat eine Untersuchung eingeleitet.

Der Rekrut konnte weder durch die Erste Hilfe leistenden Kader noch durch die rasch eingetroffenen zivilen Rettungskräfte reanimiert werden. Die Rekruten hatten nach einem Start im Zugsrahmen individuell auf einer Waffenplatzstrasse einen 6.5-Kilometer-Leistungsmarsch absolviert, wie es weiter heisst.

Die Angehörigen wurden informiert. Sie und die Kameraden des Verstorbenen werden von Care-Teams betreut.

Für die Grenadier-Ausbildung würden fitte und sportliche junge Menschen ausgewählt, sagt Armeesprecher Stefan Hofer laut Angaben der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die Selektionskriterien sind streng; bei der Rekrutierung muss ein künftiger Grenadier beim Sporttest weit überdurchschnittlich abschneiden.

Dazu kommen eine zweitägige Eignungsprüfung sowie eine mehrwöchige Selektion während der Rekrutenschule. Auch medizinische und psychologische Abklärungen werden gemacht.

Todesfälle in der RS

In den letzten 35 Jahren ist es in Schweizer Rekrutenschulen zu mindestens acht Todesfällen aus medizinischen Gründen gekommen. 2012 starb ein Rekrut nach einem plötzlichen Herzstillstand während der RS in Bière VD. In Airolo starb 2009 ein 19-jähriger Rekrut beim Fussballspielen. Der Angehörige der Sanitäts-RS 42 war in einer Pause aus ungeklärten Gründen zusammengebrochen.

2003 starb ein Rekrut während eines 12-Minuten-Laufs in Birmensdorf ZH. Er litt an einer Herzerkrankung, die zum Tod führte, wie sich später herausstellte.

Hirnhautentzündungen führten zu drei Todesfällen in der RS: Vor 20 Jahren starb ein 20-jähriger Ostschweizer Rekrut der Freiburger Übermittlungs-RS 213 an den Folgen einer bakteriellen Blutvergiftung, verursacht durch eine Meningokokken-Infektion. Damals wurden 700 Personen, die mit ihm in Kontakt kamen, prophylaktisch mit Antibiotika behandelt.

In der Artillerie-RS 34 in Monte Ceneri starb 1998 ein 21-jähriger Rekrut an den Folgen einer Hirnhautentzündung. 1991 starb ein 20-jähriger Rekrut aus dem Kanton Thurgau ebenfalls an einer Hirnhautentzündung.

Bisherige Verurteilungen

Das Militärappellationsgericht verurteilte in Lausanne 1996 einen Kompaniekommandanten wegen fahrlässiger Tötung zu zwei Monaten Gefängnis bedingt. Er hatte 1993 einen Marsch angeführt, bei dem ein Rekrut starb.

Der Kommandant habe fahrlässig gehandelt, indem er den 113 Kilogramm schweren und total erschöpften Rekruten hatte weitermarschieren lassen, hiess es in der Urteilsbegründung. Der 20-Jährige war auf einem 20-Kilometer-Marsch in der Nähe von Aigle VD zusammengebrochen und später im Spital gestorben. Die Autopsie ergab, dass er an einem bis zu diesem Zeitpunkt nicht entdeckten Herzfehler litt.

Keine Kommentare möglich

Aus Respekt vor dem Verstorbenen und seinen Angehörigen ist die Kommentarfunktion bei diesem Artikel deaktiviert.

SRF 4 News, 14.07.2020, 14.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen