Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Zu wenig junge Erwachsene engagieren sich in den Gemeinden. (Symbolbild) abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
02:28 min, aus HeuteMorgen vom 07.02.2019.
Inhalt

Grenzen des Miliz-Systems Gemeinden fehlen junge Kommunalpolitiker

  • Schweizer Gemeinden haben zunehmend Mühe, junge Menschen für ein politisches Amt zu rekrutieren.
  • Grundsätzlich wäre aber jeder fünfte junge Erwachsene bereit, sich politisch zu engagieren, ergab eine Studie der Hochschule Chur.
  • Für Gemeinden haben die Forscher zusammen mit dem Schweizerischen Gemeindeverband eine spezielle Internetseite mit Empfehlungen aufgeschaltet.

Die Schweiz hat über 2000 Gemeinden. Gemäss der Umfrage der Hochschule Chur haben mehr als Zweidrittel der Gemeinden Mühe, junge Erwachsene für ein politisches Amt zu finden. So sind im ganzen Land nur 760 junge Erwachsene in einer Gemeinde-Exekutive tätig, schätzen die Forscher.

Da liege ein grosses Potential brach, sagt Studienleiter Curdin Derungs von der Hochschule Chur. Sie hätten festgestellt, «dass das Rekrutierungspotential vorhanden ist. Es gebe noch eine grosse Minderheit von 20 Prozent an, dass sie Interesse hätten, ein Amt in der Gemeindepolitik zu übernehmen.»

Zeichen der Hoffnung

Dass jeder fünfte junge Erwachsene grundsätzlich bereit wäre, sich politisch zu engagieren sei ein Zeichen der Hoffnung. Aber, so sagen die Forscher, die Gemeinden gingen zu wenig auf die 25- bis 35-Jährigen zu: «Es braucht eine bessere Ansprache der jungen Erwachsenen. Wir stellen fest, dass nur ungefähr zehn Prozent der jungen Erwachsenen überhaupt einmal angefragt wurden, ein solches Amt zu übernehmen. Das ist sehr wenig.»

Und die jungen Erwachsenen wüssten auch zu wenig, dass die Gemeinden an ihnen interessiert seien und dass sie sich selber für ein Amt bewerben könnten.

Persönliche Ansprache wichtig

Das Nachwuchsproblem beginne schon bei der Mobilisierung. Wenn die 25- bis 35-Jährigen zum Beispiel nie an der Gemeindeversammlung teilnähmen, dann seien sie nicht in das politische Geschehen involviert.

Curdin Derungs schlägt den Gemeinden deshalb vor, sie sollten die jungen Erwachsenen vor der Gemeindeversammlung persönlich ansprechen: «Es geht auch darum, die bestehenden Institutionen Jugend-gerechter zu machen. Das Erste wäre schon mal zu versuchen, über Whatsapp und SMS die Jungen zu mobilisieren.»

Spezielle Internetseite für Gemeinden

Wenn die Gemeinden einen direkten Kontakt zu den 25- bis 35-Jährigen suchten, könnten sie das Potential besser ausschöpfen, glaubt Derungs.

Nun haben die Churer Forscher (zusammen mit dem Schweizerischen Gemeindeverband) eine spezielle Internetseite aufgeschaltet. Dort finden die Gemeinden eine Reihe von Empfehlungen, wie sie ihre Rekrutierungsprobleme angehen und so das Milizsystem am Leben erhalten können.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Die Behauptung, dass die meisten jungen Menschen zu einem politischen Amt (vorallem in Exekutiv-Behörden), grundsätzlich bereit wären, ist völlig unrealistisch! Beruf, eventuelle Weiterbildung, Freizeit, Sport und Familiengründung stehen nach wie vor auf obersten Stufen! Zudem bekommen in Landgemeinden sehr oft junge Leute, die sich für die Lokal-Politik interessieren, sehr oft von den alten Dorfbewohner nur böse und skeptische Blicke! Nun, es hat genug "Dorfchnorzis", wir brauchen auch Junge!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Hilty  (Samsare)
    Ich denke nicht, dass Sie den richtigen Eindruck des politischen Engagement von Jugendlichen/jungen Erwachsenen haben.
    Als junge, politisch engagierte Person kann ich sagen dass hier viel am passieren ist. Man betrachte schon nur die ganzen Jugendparlamente welche auch lokaler Ebene die Partizipation fördern... Auch Jungparteien machen hier eine wichtige Arbeit! Die Demonstrationen auf der anderen Seite machen aus meiner Sicht einen kleinen Anteil aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont  (udupont)
    Seriöse politische Arbeit ist eben Knochenarbeit und deutlich weniger lustig, als einfach sinn- und nutzlos zu demonstrieren bzw. die Schule zu bestreiken, z.B. für besseres Klima, gegen AKWs, etc.. Aber es liegt im Zeitgeist, immer nur zu fordern aber nichts dazu beizutragen bzw. "Wasser predigen und Wein trinken" (siehe Maturareise mit Flugzeug).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Steinmann  (Marcel Steinmann)
      Also in einem politischen System braucht es alle Ebenen. Demos sowie Exekutivarbeit. Und für eine andere Klimapilitik zu demonstrieren ist nicht sinnlos, sondern dringend notwendig!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Samuel Hilty  (Samsare)
      Ich denke nicht, dass Sie den richtigen Eindruck des politischen Engagement von Jugendlichen/jungen Erwachsenen haben. Als junge, politisch engagierte Person kann ich sagen dass hier viel am passieren ist. Man betrachte schon nur die ganzen Jugendparlamente welche auch lokaler Ebene die Partizipation fördern... Auch Jungparteien machen hier eine wichtige Arbeit! Die Demonstrationen auf der anderen Seite machen aus meiner Sicht einen kleinen Anteil aus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen