Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Grippe legt die Schweiz flach

Die Grippe-Epidemie hat das ganze Land erfasst. Ärzte melden eine rasante Zunahme der Grippeverdachtsfälle.

Die Grippe-Epidemie tritt inzwischen in allen Regionen der Schweiz weit verbreitet auf und zwingt Tausende ins Bett. Das gaben das Genfer Influenza-Zentrum und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bekannt.

In der vergangenen Woche meldeten 132 Ärzte 33,2 Grippeverdachtsfälle auf 1000 Konsultationen. Hochgerechnet heisst dies: Pro 100'000 Einwohner wurde in 275 Fällen der Arzt wegen Grippeverdachts konsultiert – Tendenz steigend.

Die Jüngsten trifft es am Häufigsten

In der Vorwoche wurden noch 163 Grippe-Verdachtsfälle pro 100'000 Einwohner gemeldet. Die Grippe liegt bereits seit drei Wochen über dem nationalen epidemischen Schwellenwert. Am stärksten betroffen waren bisher die Kleinsten im Alter von null bis vier Jahren.

Angesichts der sich ausbreitenden Grippe hatte das Genfer Universitätsspital das Tragen eines Mundschutzes für alle obligatorisch erklärt. Betroffen sind alle, also neben dem Pflegepersonal auch Besucher und Patienten. Normalerweise muss nur das nicht geimpfte Pflegepersonal einen Mundschutz tragen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.