Zum Inhalt springen
Inhalt

Grösster Vogel der Alpen Der Bartgeier – vom Kinderschreck zum König der Alpen

Einst als blutrünstig verschrien und ausgerottet, wurde der Bartgeier wiederangesiedelt. Er ist aber immer noch bedroht.

Legende: Video David Jenny: «Hier wurde erstmals ein Jungvogel ausgeflogen» abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.10.2018.

Er kennt jeden Bartgeier im Kanton Graubünden: David Jenny, Wildtierbiologe und für die Stiftung Pro Bartgeier verantwortlich für die Überwachung der Bartgeier in Graubünden.

Dieses Gebiet hier ist ein typisches Bartgeier-Territorium.
Autor: David JennyWildtierbiologe Stiftung Pro Bartgeier

«Schweiz aktuell» nimmt er mit ins Gebiet des Ofenpasses, dort ist in diesem Winter ein Jungvogel geschlüpft und nun kurz davor, flügge zu werden. Ausgerechnet da also, wo vor mehr als zehn Jahren erstmals ein Jungvogel in der Schweiz erfolgreich ausgeflogen ist.

«Dieses Gebiet hier ist ein typisches Bartgeier-Territorium», sagt der Biologe. «Eine weitläufige alpine Zone mit vielen Gämsen und Steinböcken, der Nahrungsgrundlage der Bartgeier.»

Viel Glück für die Bartgeier-Beobachter

Legende: Video Lucas Pitsch: «Man weiss nicht, wie die Vögel reagieren» abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.10.2018.

Mit dabei auf der Tour zum versteckten Bartgeier-Horst – der genaue Standort soll unbekannt bleiben, damit die Tiere auch in Zukunft ungestört brüten können – ist auch Lucas Pitsch. Der preisgekrönte Bündner Naturfotograf begleitet den Jungvogel und seine Eltern auf dem Weg zur Selbständigkeit für die Stiftung Pro Bartgeier.

Das ist Wildlife pur.
Autor: Lucas PitschFotograf, Müstair GR

Den ganzen Sommer hindurch stieg er fast täglich hoch zum Beobachtungsposten: «Jedes Mal, wenn ich ins Gebiet der Bartgeierfamilie komme, beginnt das Kribbeln. Das ist Wildlife pur und man weiss nicht, was man tatsächlich antrifft», erklärt der Fotograf seine Faszination für den einst so gefürchteten Bartgeier.

Legende: Video Lucas Pitsch: «Es ist immer wieder spannend» abspielen. Laufzeit 00:08 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.10.2018.

An diesem Tag haben die beiden grosses Glück: Kaum beim Beobachtungsposten angekommen, fliegt zuerst der Muttervogel vom Horst los und macht sich auf zur Futtersuche. Wenig später wagt sich auch der Jungvogel, der auch schon eine Flügelspannweite von fast drei Metern aufweist, an den Rand des Horsts.

Zuversichtliche Experten

Losfliegen getraut er sich aber noch nicht. Schliesslich erscheint der Vater mit einem Stück eines toten Murmeltiers im Schnabel – wertvolle Nahrung für den jungen Aasverwerter.

Die Faszination für den grossen Geier steigt – und das stimmt die Experten zuversichtlich. Denn so stehen nicht mehr Jagd und Abschuss im Vordergrund, sondern der Schutz des noch immer bedrohten Tieres.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.