Zum Inhalt springen

Header

Audio
Alte Technik des Wasserrads soll erneuerbare Energie liefern
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 13.12.2021.
abspielen. Laufzeit 07:37 Minuten.
Inhalt

Grösstes Indoor-Wasserrad Ein altes Mühlrad soll erneuerbaren Strom produzieren

Jahrhunderte trieb das Wasserrad in Böttstein Mühlsteine an. Nun soll es zum Symbol für erneuerbare Energie werden.

Imposante zehn Meter misst das grosse Wasserrad in der ehemaligen Mühle in der Aargauer Gemeinde Böttstein. Früher trieb es einen Mühlstein an, seit gut 50 Jahren steht die Mühle still, das Wasserrad ist unterdessen defekt. Nun will ein Verein die Mühle reaktivieren – und diese soll neben Mehl auch Strom produzieren.

Legende: Die Zeit hat dem grossen Wasserrad zugesetzt. Seit den 1970er-Jahren steht es still. SRF

Das Wasserrad wird von einem Bach angetrieben, der das ganze Jahr konstant viel Wasser führt. Mit seinen zehn Metern Durchmesser ist das Mühlrad das grösste Wasserrad in einem Gebäude in Europa. Fast 400 Jahre trieb es eine Getreidemühle an. Am Mühlebach liegen auch weitere Mühlen sowie eine Sägerei, die alle zum Schloss Böttstein gehörten.

Legende: Der Mühlebach in Böttstein trieb zwei Getreidemühlen, eine Öl-Mühle sowie eine Sägerei an. SRF

Das zerfallene Mühlrad aus Eiche sei auch heute noch ideal konstruiert, meint Walter Hess, Vizepräsident des Vereins «Kultur am Mühlebach». Nach der Renovation soll das Wasserrad wieder einen Mühlstein antreiben, um Mehl für Brot zu mahlen. Und neu soll auch ein Stromgenerator angeschlossen werden.

Die alte Mühle soll künftig ein Beispiel für moderne Energieerzeugung und Energiegeschichte sein. Neben der erneuerbaren Energie vom Wasserrad ist die Mühle laut dem Verein vor allem wegen ihrer Lage dazu geeignet: Von Schloss Böttstein und der Mühle aus geht der Blick auf das Wasserkraftwerk an der Aare und die beiden Kernkraftwerke Beznau 1 und 2.

Legende: Auf der anderen Seite der Aare, in rund 300 Metern Entfernung, sind die beiden Reaktorgebäude des Kernkraftwerks Beznau erkennbar. SRF

Im Umkreis von 500 Metern sei alles vorhanden, was Energieerzeugung betreffe, meint Vereinspräsident Peter Ming: vom Wasserrad über das hydraulische Kraftwerk bis zum AKW. Dazu komme das nahe gelegene Forschungsinstitut Paul Scherrer Institut (PSI), das sich ebenfalls mit Energie befasse, sowie der Wissenschafts-Park Innovare im Bau. An keinem anderen Ort in der Schweiz sei das Thema Energie derart konzentriert erlebbar, so Ming.

Legende: Die Mühle mit dem Wasserrad gehörte früher zum Schloss Böttstein. SRF

Das alte Wasserrad sei daher der ideale Treffpunkt für Leute, die sich Gedanken über die Zukunft machen wollen. Forschende des PSI und Innovare könnten sich in Böttstein treffen, um den Kopf zu lüften, so Peter Ming. Ein Kulturzentrum, wo das Verhältnis der Industrie und der Umwelt im Zentrum steht.

Das Wasserrad am Mühlebach habe in der Region vor einigen hundert Jahren eine Art industrielle Revolution ausgelöst: Es trieb die Getreidemühle und andere Anlagen an. Später kam eine weitere industrielle Revolution durch die Kraftwerke. Und vielleicht werde am gleichen Ort nochmals eine Revolution lanciert – eine mit nachhaltigen und erneuerbaren Energien, hofft der Vereinspräsident. Das sanierte Wasserrad mit dem Stromgenerator könnte ein Beispiel im Kleinen dafür sein.

Legende: Walter Hess (links) und Peter Ming wollen mit ihrem Verein das Wasserrad im weiss-roten Gebäude wieder in Betrieb nehmen. SRF

Der Verein will Ende Jahr den Kaufvertrag für die Mühle und die umliegenden Gebäude unterzeichnen. Über eine Million Franken kosten Kauf und Sanierung. Eine halbe Million daran steuert die Aargauer Regierung aus dem Swisslos-Fonds bei.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 13.12.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen