Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Bundesrat will Autobahnen mit sechs Spuren abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Aus Tagesschau am Vorabend vom 06.01.2019.
Inhalt

Grossausbau der Strassen Bundesrat will Autobahnen mit sechs Spuren

  • Der Bundesrat strebt einen Grossausbau des Schweizer Autobahnnetzes an.
  • Auch innerhalb von grossstädtischen Gebieten sollen die Nationalstrassen konsequent auf mindestens zwei mal drei Spuren ausgebaut werden.
  • Es sollen zudem neue Strecken entstehen.
  • Die Parteien reagieren unterschiedlich auf die Pläne des Bundesrats.
Karte der Schweiz mit den Plänen für Kapazitätserweiterungen der Autobahnen.
Legende: Die Nationalstrassen zwischen grossstädtischen Gebieten sollen auf je drei Spuren auf jeder Seite erweitert werden. SRF

In seiner jüngsten Botschaft zum Nationalstrassennetz skizziert der Bundesrat im Kapitel «Langfristperspektive Nationalstrassen» Pläne, die auf eine markante Verbreiterung der Strassenkapazität zielen. Dies schreibt die «NZZ am Sonntag» in ihrer neuesten Ausgabe.

Zweimal drei Spuren und neue Autobahnen

Gemäss dem Konzept sollen die Nationalstrassen «innerhalb und zwischen» den grossstädtischen Gebieten «konsequent auf mindestens zwei mal drei Spuren» ausgebaut werden. Dies bedeutet dem Bericht zufolge, dass die Autobahn im Dreieck Zürich-Bern-Basel komplett auf sechs Spuren erweitert wird, aber auch weiter in die Ostschweiz über Winterthur nach St. Gallen und in die Romandie nach Lausanne und Genf. Dazu kommt noch ein Ausbau im Tessin, von Bellinzona bis zur Grenze in Chiasso.

Zum Autobahnnetz der Zukunft gehören demnach auch neue Strecken. So denkt der Bund daran, die Autobahnen etwa um Genf, Lausanne oder Basel «zu einem Ringsystem» auszubauen. Zwischen den Grossräumen Bern und Luzern sowie zur Umfahrung der Agglomeration Zürich hält er gänzlich neue Autobahnabschnitte für nötig. Einen Zeithorizont für die Realisierung dieser Visionen gibt es allerdings nicht.

SVP-Nationalrat und Verkehrsspezialist Ulrich Giezendanner begrüsst die Pläne des Bundesrats. «Der Verkehr stösst heute an seine Grenzen. Wir haben nur noch Staus», sagt er. Autobahnen verbinden Städte und Wirtschaftsräume. Deshalb sei ein Ausbau der Autobahnen wichtig. «Wir haben zudem bilaterale Verträge, die wir abschliessen werden.» Dies bedeute auch mehr Verkehr im Güter- und Personenverkehr mit der EU. «Es ist eine reine Sache der Vernunft, die Autobahnen auszubauen», sagt Giezendanner.

Legende: Video Giezendanner zur Verkehrsplanung abspielen. Laufzeit 03:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.01.2019.

Angesprochen auf den Ausbau der Autobahnen auf sechs Spuren meint Giezendanner: «Das Ringsystem hat sich bereits bewährt.» Dies habe sich im Raum Zürich mit der Ost- und Westautobahn und im Raum Locarno gezeigt.

Definitiv anderer Meinung ist SP-Nationalrat Matthias Aebischer: «Autobahnen überall in der Schweiz auf sechs Spuren auszubauen, ist definitiv kein Zukunftsmodell.» Man müsse mehr Geld in den öffentlichen Verkehr investieren.

«Wir müssen weiterdenken»

«Es braucht bessere Umsteigemöglichkeiten. Wir benötigen eine verbesserte Mobilitätskette. Das ist die Zukunft», sagt Aebischer.

Auf den Einwand, man plane hier die Zukunft, entgegnet er: «Das ist genau das Problem. Wir wissen ja gar nicht, wie wir in Zukunft Auto fahren. Steuern wir noch selbst, wie viele Personen hat es pro Auto drin? Das sind die entscheidenden Fragen für die Kapazität. Einfach ausbauen, ist keine Lösung. Wir müssen weiterdenken.»

Legende: Video Das sagt Aebischer zu den Plänen des Bundesrats abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.01.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

178 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Hubatka (Michael Hubatka)
    Weshalb mit dem selben Geld die Bahnstrecken der Hauptachsen um jeweils 2 Spuren erweitern? Dann wäre ein 10- oder 15-Minuten-Takt möglich. Damit die Bahn auch für jene attraktiv wird die Auto fahren muss sie deutlich schneller als das Auto sein und junge Leute in Ausbildung sollten ein GA zu einem stark vergünstigten Preis beziehen können, damit Autofahren gar nicht erst zur Option wird. Auf dem Land gratis Parkplätze am Bhf oder Bushaltestelle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Gerber (rosenzeit)
    Frage an Herrn Giezendanner: Welches "Ringsystem" hat sich in Locarno bewährt ?? Da bringt man es nicht einmal fertig, eine vernünftige Verbindung zwischen Bellinzona und Locarno herzustellen..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Gerber (rosenzeit)
    Die Autoreise von Bern nach Luzern oder in den Tessin führt über die N1 und N2, welche immer überlastet sind. Eine Alternative wäre mit besseren Strassenabschnitten (Spiez-Interlaken und Brünig-Tunnel) vermutlich günstiger zu erreichen. Braucht gar keine Autobahn zu sein und würde die beiden erwähnten Abschnitte entlasten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen