Zum Inhalt springen

Header

Video
Grosse Kostenunterschiede für Heimaufenthalte
Aus 10vor10 vom 14.12.2018.
abspielen
Inhalt

Grosse kantonale Unterschiede Preisüberwacher kritisiert Heimkosten

Stefan Meierhans fordert die Kantone auf, bei zu hohen Pensions- und Betreuungskosten in Pflegeheimen zu intervenieren.

Zum ersten Mal hat Preisüberwacher Stefan Meierhans einen gross angelegten Preisvergleich der Aufenthalts- und Betreuungstaxen in Schweizer Alters- und Pflegheimen durchgeführt.

Dabei treten massive Unterschiede zutage: Im Kanton Genf etwa, dem teuersten Kanton, müssen Heimbewohner durchschnittlich 227 Franken bezahlen. Im Nachbarkanton Wallis, wo die Preise am tiefsten sind, beläuft sich der Tagespreis auf 121 Franken. Das ist eine Differenz von über 100 Franken pro Tag.

Angeschaut hat sich der Preisüberwacher die Kosten für ein «Standard-Einzelzimmer» und hat dafür 91 Prozent der Schweizer Alters- und Pflegeheime unter die Lupe genommen.

Grafik Kosten
Legende: SRF

Im Gegensatz zu den Pflegekosten bezahlen Bewohner in Alters- und Pflegeheimen die Kosten für Betreuung und Hotellerie selber: Die massiven Preisdifferenzen zwischen den Kantonen wirken sich also direkt aufs Portemonnaie der Heimbewohner aus.

Im Unterschied zu den Pflegetaxen, die reguliert sind, haben die meisten Alters- und Pflegheime bei der Festsetzung der Taxen für Betreuung und Hotellerie freie Hand. Nur wenige Kantone setzen diese Taxen selber fest.

Preisüberwacher Meierhans kritisiert dies und fordert nun die Kantone auf, die Heimtaxen besser zu kontrollieren.

Video
Stefan Meierhans: «Die Situation kann sehr stossend sein»
Aus News-Clip vom 14.12.2018.
abspielen

«Eine Spur Willkür»

Meierhans kommt zum Schluss, dass nicht überall die gleichen Massstäbe zur Kostenkalkulation gelten würden und der Preissetzung «oft eine Spur Willkür» anhafte.

Hintergrund für die teils hohen Kosten dürfte mancherorts sein, dass den Heimen im Bereich der Pflege häufig Defizite entstehen, die sie selber tragen müssen. Erwirtschaften sie im Bereich der Betreuung und der Hotellerie einen Gewinn, können sie so die defizitäre Pflege quersubventionieren.

Das Problem kennt Sandro Zamengo, Direktor des Alterszentrums am Bachgraben in Allschwil (BL): «Wir müssen die Fehlbeträge bei den Pflegekosten teils über die Quersubventionierung auffüllen.»

Viele Optionen gäbe es nicht. «Entweder ich mache es mit der Quersubventionierung, ich schreibe Verluste oder ich baue Personal ab». Laut Zamengo dürften derzeit rund 50 Prozent der Schweizer Pflegeheime solche Quersubventionierungen machen.

Grafik Kosten
Legende: SRF

Kantone in der Pflicht

Der Preisüberwacher gibt deshalb zuhanden der Politik verschiedene Empfehlungen ab. So sei eine einheitliche Methode zur Kostenermittlung bei den Alters- und Pflegheimen zu etablieren. Weiter plädiert er für eine heimspezifische Arbeitszeitanalyse. Diese soll nachweisen, wieviel Zeit effektiv für Pflege, Betreuung und Hotellerie aufgewendet wird.

Schliesslich sollen die Kantone besser kontrollieren und intervenieren, wenn sich Hinweise auf mehr als kostendeckende Pensions- und Betreuungskosten finden.

Genau das mache man bereits, sagt der Präsident der Gesundheitsdirektorenkonferenz, der Zürcher FDP-Regierungsrat Thomas Heiniger: «Es kommt immer noch zu Quersubventionierungen und das sollte nicht sein. Im Kanton Zürich habe ich Gemeinden und Heime schriftlich darauf hingewiesen, dass es hierbei Korrekturen brauche».

Video
Thomas Heiniger: «Pflegekosten dürfen nicht quersubventioniert werden»
Aus News-Clip vom 14.12.2018.
abspielen

In vielen Kantonen sind die Pflegekosten nicht vollständig durch die öffentliche Hand gedeckt. Das zeigt eine Statistik der sozialmedizinischen Institutionen, die Curaviva, der Branchenverband der Schweizer Pflegeheime, erstellt hat.

Curaviva schätzt, dass den Pflegeheimen gesamtschweizerisch ungedeckte Pflegekosten von bis zu 300 Millionen Franken pro Jahr entstehen. Das Thema Quersubventionierung durch hohe Aufenthaltskosten dürfte die Kantone also noch länger beschäftigen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Ich rege mich schon seit Jahren darüber auf, wie in den Pflegeheimen mit den alten Menschen Geld verdient wird. Essen tun diese Menschen sehr wenig und die Küche ist oft miserabel. Wenn die alten Menschen bettlägerig sind, kommt 2-3x/Tg. das Pflegepersonal und verabreicht die Medikamente (auch hier wird Unsinn betrieben).
    Das Waschen am Morgen oder aufs WC begleiten, ist minimal. Wo gehen da 350.- hin wie Frau K. Studer schreibt. Seit J. wird hier miserabel abgezockt !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    Curaviva schätzt, dass den Pflegeheimen gesamtschweizerisch ungedeckte Pflegekosten von bis zu 300 Millionen Franken pro Jahr entstehen.
    Wo ist jetzt die CH Loyalität den ältesten gegenüber? Wo die Selbstbestimmung bis zur letzten Stunde? Muss ein Gesetz her, dass Familienmitglieder zwingt Hand anzulegen mit professioneller Hilfe, der Gemeindeschwester, heute Spitex genannt.
    Ich wünsche mich von den eigen zu pflegen u. nicht v. den lieben Fremden, die den CH - Franken ins Ausland zahlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Gerade auch die teuren "Gesundheits-Direktoren" der Schweiz, geben sich teilweise sehr dem Lobbyismus im Gesundheits-Un-Wesen hin (Eigeninteressen), anstatt sich effektiv um ihren Volks-Auftrag zu kümmern!??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen