Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nach Abschuss genetische Untersuchung eingeleitet
Aus Regionaljournal Graubünden vom 08.04.2022.
abspielen. Laufzeit 55 Sekunden.
Inhalt

Grossraubtiere in der Schweiz Graubünden schiesst mutmasslichen Wolfshybriden ab

Weil das Tier wahrscheinlich eine Kreuzung aus Hund und Wolf war, wurde es abgeschossen.

Letzte Woche hat die Wildhut den mutmasslichen Wolfshybriden im Churer Rheintal erlegt. Man habe bereits im letzten Jahr Hinweise aus Italien erhalten, dass es dort ein Hybridrudel gebe, erklärt Arno Puorger vom Bündner Amt für Jagd und Fischerei.

Wolfshybride
Legende: Der mutmassliche Wolfshybride tappte im Churer Rheintal in die Fotofalle. Bündner Amt für Jagd und Fischerei

Anstatt grau sei das Fell des Tiers fast blond gewesen, so Puorger weiter. Man gehe davon aus, dass es eine Kreuzung zwischen Hund und Wolf gewesen sei. Die aussergewöhnliche Färbung und die Vorgeschichte seien klare Hinweise.

«Man konnte die Abwanderung des Rudels in Norditalien gut nachverfolgen», sagt Puorger, doch es sei nicht gelungen «die genetische Bestätigung vor dem Abschuss einzuholen.»

Beim Tier handelt es sich laut Kanton um einen Rüden. Noch unklar ist, wie alt er war. Eine DNA‑Probe werde nun am «Laboratoire de biologie de la conservation» der Universität Lausanne untersucht. Der Abschuss sei in Absprache mit dem Bundesamt für Umwelt erfolgt.

Wolfshybride
Legende: Auf dem Bild: Der Wolfshybride Raik in einem Gehege in einem Wildpark im deutschen Thüringen. Keystone/DPA

Nach eidgenössischer Jagdgesetzgebung seien mutmassliche Hybriden in begründeten Verdachtsfällen zu erlegen, schreibt der Kanton. «Aus der Sicht des Artenschutzes ist es wichtig, dass Hybridtiere erlegt werden, damit sie sich nicht reproduzieren können», heisst es weiter. Andernfalls könne dies zu langfristigen negativen Folgen für die Wolfspopulation führen.

Im Wallis war der Hybride ein «echter» Wolf

Bereits im Januar hatten Walliser Wildhüter einen vermeintlichen Wolfshybriden erlegt. Aufgrund der Fellfärbung und der Grösse des Tieres hatten Experten des Kantons und des Bundes vermutet, dass es sich bei dem Tier um einen Mischling aus einer Wolf-Hund-Paarung handeln könnte.

Die darauffolgende Genanalyse hatte aber gezeigt, dass das Tier ein genetisch reiner Wolf war. Er stammte aus der italienisch-französischen Population.

SRF1, Regionaljournal Graubünden, 08.04.2022, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen