Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bundesgericht entscheidet: Primaten-Initiative ist zulässig
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 16.09.2020.
abspielen. Laufzeit 03:26 Minuten.
Inhalt

Grundrechte für Affen Bundesgericht erklärt Basler Primaten-Initiative für zulässig

  • Grundrechte auch für Affen – das fordert eine Volksinitiative im Kanton Basel-Stadt.
  • Primaten müssten ebenfalls ein Recht auf Leben und auf geistige und körperliche Unversehrtheit haben, verlangen die Initianten.
  • Das basel-städtische Parlament hatte die Initiative zwar für ungültig erklärt – aber das Bundesgericht entscheidet jetzt: Die Volksinitiative ist gültig, es darf darüber abgestimmt werden.

Es sei zulässig, in den Kantonen einen strengeren Tierschutz einzuführen als auf Bundesebene. Zu diesem Schluss kommt das Bundesgericht. Es bestätigt damit ein Urteil des Basler Verfassungsgerichts

Das Verfassungsgericht hatte im Gegensatz zur Basler Regierung und dem Kantonsparlament im Januar 2019 entschieden, dass die Initiative gültig ist. Mit vier zu eins Stimmen weist das Bundesgericht nun eine Beschwerde von sechs Personen gegen dieses Urteil ab.

Initianten geht der Tierschutz zu wenig weit

Die Volksinitiative der Denkfabrik «Sentience Politics» verlangt, dass die basel-städtische Verfassung mit einen Artikel für das «Recht von nichtmenschlichen Primaten auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit» ergänzt wird. Denn die heutigen Tierschutzgesetze trügen den Interessen von nichtmenschlichen Primaten, nicht zu leiden und nicht getötet zu werden, kaum Rechnung.

Video
Meret Schneider, Nationalrätin Grüne und Co-Geschäftsleiterin «Sentience Politics»: «Das ist historisch einmalig»
Aus News-Clip vom 16.09.2020.
abspielen

Die Beschwerdeführer argumentierten, dass die Initiative gegen Bundesrecht verstosse, weil der Tierschutz Bundessache sei. Ausserdem seien die Unterzeichnenden getäuscht worden, weil sie nicht auf die beschränkte Anwendbarkeit des Gesetzestextes auf kantonale und kommunale Organe aufmerksam gemacht worden seien. Die Initiative habe damit praktisch keinen Anwendungsbereich, weil weder die Kantone noch die Gemeinden Primaten hielten.

Mehr Rechte zulässig

Eine Mehrheit der Bundesrichter sieht das jetzt aber eben anders: Kantone dürfen über den von der Bundesverfassung garantierten Schutz hinausgehen. Die Initiative verlange ja nicht, dass die Grundrechte für Menschen auf Tiere angewendet würden, sondern die Einführung eines speziellen, für nicht-menschliche Primaten geltenden Rechts.

Ausserdem sei der Initiativtext so zu verstehen, dass nur die kantonalen und kommunalen Organe direkt verpflichtet würden, die Primaten zu schützen, nicht aber Private. Der Initiative könne so ein Sinn beigemessen werden, der die Initiative als gültig erscheinen lasse.

SRF 4 News, 16.09.2020; 13:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.