Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Schweiz soll US-Interessen in Venezuela vertreten abspielen. Laufzeit 06:52 Minuten.
Aus 10vor10 vom 05.04.2019.
Inhalt

Gute Dienste für die USA Für den Dialog – auch unter schwierigsten Umständen

Die Schweiz auf dem Glatteis der Weltpolitik? In Venezuela prallen die Interessen der USA und Russland aufeinander, es drohen eine humanitäre Katastrophe und ein Bürgerkrieg, ausländische Militärinterventionen sind nicht ausgeschlossen.

Mittendrin: Die Schweiz, die ein einseitiges Schutzmachtmandat für die US-Interessen wahrnehmen soll. Noch ist offen, ob Venezuela seine Interessen durch die Schweiz in den USA vertreten lassen will. Heute hat das EDA vorerst einmal einen einseitigen Kanal zwischen Washington und Caracas angekündigt.

Erfahrung als Schutzmacht seit 1870

Genau darin hat die Schweiz Erfahrung: Mit den Guten Diensten als neutraler Kleinstaat zur Überbrückung oder Minderung von Konflikten beizutragen oder sie gar zur schlichten. Der Begriff stammt aus dem Völkerrecht («bona officia»). Die «immerwährende, bewaffnete Neutralität» hat die Schweiz seit dem 19. Jahrhundert zu einer der wichtigsten und glaubwürdigsten Vertreterinnen dieser Guten Dienste gemacht – zusammen mit Schweden. Erste Erfahrungen als Schutzmacht machte die Schweiz bereits im deutsch-französischen Krieg 1870/71, besonders aktiv war die Schweizer Diplomatie in dieser Rolle während des Zweiten Weltkriegs.

Mit der Gründung der UNO 1945 verringerte sich die Bedeutung der neutralen Staaten bei der Schlichtung von Konflikten. Die Schweiz als Schutzmacht kam nur noch in besonders schwierigen Fällen zum Zug – wie im Konflikt der USA mit dem Iran. Noch heute vertritt die Schweiz die USA in Teheran und den Iran umgekehrt in Washington. Auf den ersten Blick bedeuten solche Mandate viel Prestige für die Schweiz. Doch ein Schutzmachtmandat bedeutet vor allem konsularisches Handwerk, administrative Aufgaben wie das Ausstellen von Visa und andere Formalitäten.

Ruf der Guten Dienste ramponiert

Dies haben nicht alle Chefs im EDA gleich nüchtern verstanden: Alt Bundesrätin Micheline Calmy-Rey versuchte vor mehr als zehn Jahren über ihr Schutzmachtmandat in Teheran und Washington eine Lösung im Atomstreit zu erwirken. Ihr Kopftuchauftritt beim damaligen iranischen Präsidenten Ahmedinedschad, einem Hardliner, kam nicht gut an. Calmy-Reys Mission scheiterte, und auch der Ruf der Guten Dienste schien danach etwas ramponiert zu sein.

Bald darauf heizte sich das geopolitische Weltklima allerdings wieder auf, der Multilateralismus ist aus der Mode gekommen: Gleich nach dem ersten Wetterleuchten der neuen Konfrontation der Grossmächte übernahm die Schweiz 2008/09 das Schutzmachtmandat zwischen Russland und Georgien, 2017 folgten die Guten Dienste für Saudi-Arabien für Iran.

Einstehen für Dialog

Mit dem neuen Ringen der Grossmächte nimmt die Bedeutung der Schweiz als «ehrliche Maklerin» also wieder zu. Allerdings nicht im Geiste Bismarcks, der Konflikte aus Eigeninteresse ausbalancierte und so den Beinamen des «ehrlichen Maklers» erhielt. Sondern im tieferen Sinn der Guten Dienste: Die schweizerische Aussenpolitik versteht die Neutralität und auch das Glück von Freiheit und Wohlstand als eine Verpflichtung, Kontakte auch unter schwierigsten Umständen möglich zu machen.

Darum geht es wohl auch beim neuen Mandat für die USA in Venezuela: Die Schweiz soll bescheiden, aber trittsicher auf dem diplomatischen Parkett für einen Dialog trotz Eiszeit und Konflikt einstehen.

Georg Häsler Sansano

Georg Häsler Sansano

Bundeshausredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Georg Häsler ist Bundeshausredaktor in Bern. Er studierte Klassische Philologie. Seine Spezialgebiete sind Südosteuropa, Sicherheitspolitik und die internationalen Beziehungen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Was mich Stört ist, das wir schon länger die Diplomatischen Dienst für die USA im Iran ausüben und die Regierung Trump noch letztes Jahr der Schweiz gedroht hat, wenn sie das neue Embargo der USA gegen Iran befolgt, müssen Schweizer Firmen in den USA mit Strafen Rechnen. Unter den Vorzeichen ist dieses Mandat einfach nicht annehmbar. Doch bei dem Aussenminister verwundert mich nichts mehr. Er bleibt mit Abstand der schlechteste Bundesrat im EDA seit dem Farblosen Felber.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Esw sollte natürlich heissen "nicht befolgt".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans (H.Haller)
    Schön, schön wie die sozialistische, anitamerikanische Weltsicht sich hier äussert und die Errungenschaften ihrer Ideologien einfach ignorieren. Scheinbar ist Vergesslichkeit eine besonders sozialistische Tugend. Keiner denkt mehr an Tibet, keiner denkt mehr an Mao's grossen Sprung vorwärts, keiner denkt mehr an die Opfer des Stalinismusses, keiner denkt an Kim-Jong-Un usw. - Vielleicht muss man wirklich sehr vergesslich sein um es überhaupt ertragen zu können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Borel (Vidocq)
      Ich versuch‘s nochmals... was bitte schön haben Mao und Stalin mit dieser Geschichte zu tun? Und ganz nebenbei... Stalin und Mao waren Kommunisten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Joel Benz (J.Benz)
      Sehr geehrer Herrn Haller, müssen wir ernsthaft darüber diskutieren, welche Ideologie mehr Millionen Menschenleben gekostet hat? Die jüngsten Gräueltaten der USA sind weniger lange her als Mao oder Tibet, haben Sie das schon vergessen? Nur weil berechtigte Kritik an der US-Kriegspolitik geübt wird, hat das nicht zwangsläufig was mit Sozialismus zu tun. Wer so schwarz-weiss denkt, ist wohl selber ideologisch derart geblendet, dass er sich nicht mal mehr im Spiegel sieht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Colin Hay (History Matters)
      Kontext?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Gerber (Emmentaler1)
    @Reto Camenisch. da muss zuerst das regime maduro einverstanden sein, damit beide kanäle funktionieren. dies ist bis jetzt noch nicht geschehen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen