Zum Inhalt springen

Header

Audio
Trockener Lehmboden lässt Genossenschaftshäuser in Zürich absinken
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 07.10.2020.
abspielen. Laufzeit 02:44 Minuten.
Inhalt

Häuser in Schieflage Instabiler Boden lässt Zürcher Reihenhäuser absinken

Drei Häuser der Familien-Genossenschaft Zürich versinken im Erdboden. Mitverantwortlich ist vermutlich der Klimawandel.

Mit über 2000 Wohnungen und Häusern ist sie die grösste Siedlungsgenossenschaft der Schweiz. Nun sieht sich die Familiengenossenschaft Zürich mit einer neuen Herausforderung konfrontiert. Der Lehmboden, auf dem die Siedlung steht, ist in Bewegung. Dies führt zu Rissbildungen in den Gebäuden. Drei Häuser sind nun so stark betroffen, dass aufwendige Massnahmen nötig werden.

Was ist passiert?

In einem Reiheneinfamilienhaus an der Schweighofstrasse wurden im August starke Rissbildungen festgestellt. Mittels 3D-Überwachung haben Experten festgestellt, dass sich die Häuser absenken und nun schief stehen. Da die Schiefstellung über ein Grad erreicht hat, sind rasche Massnahmen nötig. Es besteht gemäss Newsletter der Familiengenossenschaft aber keine Notsituation für die Bewohnerinnen und Bewohner.

Was unternimmt die Genossenschaft nun?

Noch in diesem Monat sollen bauliche Massnahmen gestartet werden, sagt Johannes Marx von der Familiengenossenschaft Zürich. «Im konkreten Fall wollen wir das Fundament mit sogenannten Mikropfählen stabilisieren.» Innerhalb und ausserhalb des Hauses sollen demnach Pfähle rund 20 Meter in den Boden gebohrt werden, sodass sie auf festem Grund unterhalb des instabilen Lehmbodens stehen. Die speziellen Bauarbeiten führen dazu, dass die Häuser rund ein halbes Jahr nicht bewohnt werden können.

Wieso haben sich die Häuser abgesenkt?

Wegen des lehmigen Untergrunds wird das Gebiet am Friesenberg auch «Lehmboden-Alp» genannt. Die Familiengenossenschaft Zürich vermutet nun, dass aufgrund langer trockener Phasen der Lehm austrocknet, verstaubt und sich setzt. Dies könne dann zu Rissbildungen in den Gebäuden führen. Die aktuelle Situation an der Schweighofstrasse in Zürich ist kein Einzelfall. Rissbildungen hätten sich in den letzten zwei Jahren gehäuft und seien schon in mehreren Siedlungen vorgekommen.

Älteste Siedlungen am Friesenberg müssen erhalten bleiben

Box aufklappenBox zuklappen

Gleiche Siedlung, anderer Fall: Die beiden ältesten Siedlungen der Familiengenossenschaft Zürich dürfen nicht abgerissen werden dürfen. Das hat nach dem Verwaltungsgericht nun auch das Bundesgericht entschieden. Die Siedlungen hätten eine sehr hohe Schutzwürdigkeit, es bestehe ein grosses, öffentliches Interesse, die Gründersiedlungen zu erhalten. Dies ist ein Erfolg für den Zürcher Heimatschutz, der sich gegen die Abrisspläne der Genossenschaft gewehrt hatte.

Diese Siedlungen stammen aus den Jahren 1924 - 1926 und umfassen 144 Wohneinheiten. Sie gelten als bauhistorisch bedeutsam und sind inventarisiert, ebenso die dazugehörigen, teils grossen Gärten. Die Familiengenossenschaft zeigt sich in einer Mitteilung unzufrieden mit dem Bundesgerichtsentscheid. Sie wollte die beiden Siedlungen abreissen und durch eine neue, verdichtete Bebauung ersetzten.

Ist der Klimawandel dafür verantwortlich?

Fest steht, dass die trockenen Sommer in den letzten Jahren vermutlich zu dieser Entwicklung beigetragen haben. Zum Problem von Bodenabsenkungen in Europa hat Klima-Forscherin Sonia Seneviratne von der ETH Zürich eine umfangreiche Studie gemacht. Und sie zeigt sich überzeugt: Dieses Phänomen wird sich in Zukunft häufen – wegen des Klimawandels. «Bodenabsenkungen haben mit der Trockenheit zu tun. Und in vielen Regionen gibt es eine Tendenz hin zu trockenen Phasen – insbesondere in Zentraleuropa.» Für die Schweiz lägen keine genauen Zahlen vor, so Seneviratne. Aber sie könne sich vorstellen, dass das Risiko auch hier steigt.

Portrait von ETH-Klima-Forscherin Sonia Seneviratne
Legende: Sonia Seneviratne forscht an der ETH Zürich und zeigt sich verantwortlich für eine grosse Studie über Bodenabsenkungen. ZVG

Wie geht es nun weiter?

Rissbildungen in Häusern sollen von den Bewohnerinnen und Bewohnern gemeldet werden. Diese werden dann durch die Familiengenossenschaft überprüft. Handelt es sich nicht um harmlose Haarrisse, sondern um kritische Schäden, dann wird laut Familiengenossenschaft ein Ingenieur beigezogen. Genauere Analysen oder bauliche Massnahmen werden dann von der Genossenschaft in die Wege geleitet.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 7.10.2020, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Die Klima Erwärmung hat einen breiten Rücken. Könnte es sein das sich die Forscherin Irrt, oder ist es möglich dass der Grundboden für diese Überbauung nicht geeignet war?
  • Kommentar von Tobias Wittwer  (Toby90)
    Wäre es möglich dass die extreme Verbauung das Problem ist? Teer, Beton, Tiefgaragen, Tunnel? Da kann doch gar kein Wasser mehr ins Grundwassersystem. Folge: Austrocknung.
    1. Antwort von Mark Stalden  (Mark)
      Wasser findet seinen Weg. Es ist im Beitrag beschrieben was Vermutet wird. Mit Grundwasser hat die Sache wenig zutun.
    2. Antwort von Daniel Gion  (dgion)
      @Mark wa vermutet wir von EINER Person ohne den konreten Fall untersucht zu haben ...
  • Kommentar von Mihai Löchli  (Siebenbürgen)
    Liebe Klimawandel, gut das wir dich haben, so können wir alles schlechtes auf dich schieben. Bitte bleib uns weiterhin erhalten, wie du es seit Milliarden von Jahren machst. Danke.
    1. Antwort von Daniel Gion  (dgion)
      Kommt mir irgendwie bekannt vor. Bei den Kleinkinder wird alles aufs Zahnen geschoben, später dann die Pupertät usw Hauptsache man hat eine Universal-Erklärung griffbereit ...