Zum Inhalt springen

Schweiz Häuser isolieren oder besser neu bauen?

Abreissen und neu bauen, statt isolieren: Der Gewerbeverband will mit dieser Forderung die Energiewende vorantreiben. So einfach ist die Rechnung nicht, sagen Gebäudetechniker an der ETH Zürich.

Vor einem eingerüsteten Gebäude liegt Isoliermaterial.
Legende: Isolieren oder abreissen? Die Meinungen sind geteilt. Keystone/Archiv

Die Energiewende ist ein grosses Geschäft – zum Beispiel für Solarfirmen, Heizungstechniker und Isolationshersteller. Hans-Ulrich Bigler ist Direktor des Gewerbeverbandes. Er sieht darin eine Chance: «Wenn sich ein Land sehr früh mit dieser Problematik auseinandersetzt, die Ressourcen effizient einsetzt, dann gibt es Wettbewerbsvorteile und Beschäftigung für das ganze Land.»

Keine Pflästerlipolitik

Geld verdienen und viel Energie einsparen lässt sich insbesondere bei den Häusern. Aber die bisherige Methode sei eine Pflästerlipolitik, beklagt der Gewerbeverband. Es reiche eben nicht aus, Fenster auszuwechseln und Fassaden zu dämmen.

Man müsse viel öfter als bisher bestehende Häuser abreissen und von Grund auf neu bauen: «Wenn wir optimale Resultate im Baubereich erreichen wollen, dann geht es darum, Ersatzneubauten zu errichten. Das ist oft viel energieeffizienter als eine Renovation.»

Dazu müssten aber die Baunormen und die Bewilligungsverfahren radikal vereinfacht werden. Nur so lohne es sich für die Hausbesitzer, in neue Häuser zu investieren. Damit es vorwärts geht, fordert Bigler auch weitere Steuerabzüge: «Es müssen Anreize gesetzt werden, beispielsweise langfristige Steueranreize, damit die Investitionen erfolgen.»

Abriss nicht unbedingt ökologisch

Viele Forderungen und Vorschläge – nur, was taugen sie aus ökologischer Sicht? Hansruedi Leibundgut, Professor für Gebäudetechnik an der ETH Zürich, hält nichts davon, öfter Häuser abzureissen als bisher: «Wenn sie gut sind zum Wohnen und nur das Energieproblem besteht, dann muss man sie nicht abreissen.»

Denn um das Energieproblem zu lösen, reicht eine neue Heizung aus. Leibundgut forscht seit Jahrzehnten an intelligenten Heiztechniken. Er hat an der ETH unter anderem ein System entwickelt mit dem im Sommer überschüssige Wärme aus den Häusern in den Boden geleitet wird: «Letztlich ist es die Verwendung von Sonnenenergie, die im Sommer anfällt. Sie wird im Winter für die Wärmepumpe verwendet, um das Haus zu heizen.»

Teile der ETH werden schon heute so beheizt. Das System funktioniert und kommt voraussichtlich in zwei Jahren auf den Markt. Aber ganz unabhängig vom Heizsystem sei es sinnvoll, alte Bausubstanz nicht vorschnell abzureissen, sagt Leibundgut.

Denn jeder Neubau eines Hauses verbrauche auch viel Energie. Bei Abriss und Neubau werde viel Kohlendioxid in die Atmosphäre ausgestossen.«Man muss sehr gut aufpassen, was man jetzt tut.» Es gilt also, im grossen Geschäft mit der Energiewende, die Energiewende selbst nicht ganz zu vergessen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Das ist reine Energieverschwendung. Meine sie wirklich, Häuser bauen sich von selbst? Der ganze Materialaufwand, die Baumaschinen brauchen Energie. Viel Energie, die erst mal rausgeholt werden muss. An alle die denken durch ein Neukauf eines Hybrid Fahrzeugs was Gutes zu tun sage ich: bleibt bei eurer alten Kiste. So verursacht ihr weniger CO2 Belastung! Genau so verhält es sich mit dem Bauboom. Effizient ist das sicher nicht. Warum wohl steigt der CO2 Ausstoss trotzdem an? Scheuklappen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Stuber, Schaffhausen
    Lasst doch die Leute weiter ihre Häuser dick mit Styropor einpacken. Schon nach wenigen Jahren sieht man dann die lustigen weissen Dübelflecken an den Fassaden, während der Rest der Aussenwand sich langsam aber sicher mit Feuchtigkeit vollsaugt, schwarz wird und zu schimmeln und zu pilzen beginnt. Oder die grünen Veralgungen, die man überall sieht. Kommt ja kaum vom Rasenmähen, oder? «Man muss sehr gut aufpassen, was man jetzt tut.»? Ihr macht das genau richtig! Gruss von der Styropor-Industrie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen