Zum Inhalt springen
Inhalt

Hass und Vandalismus Westschweizer Tierfreunde kennen keine Gnade mit Metzgereien

Für Tiere, aber gegen fleischessende Menschen: In der Romandie treten Tierschützer militant auf.

Legende: Audio Attacken auf Metzgereien in der Romandie abspielen. Laufzeit 03:53 Minuten.
03:53 min, aus Rendez-vous vom 13.07.2018.

In der Westschweiz gibt es eine aktive Bewegung von militanten Tierschützern. Sie setzen sich dafür ein, dass keine Tiere mehr zum Verzehr getötet werden. Diese Art von Tierliebe ist in der Romandie in Hass umgeschlagen. Rund ein Dutzend Metzgereien wurden in Genf und in der Waadt in den letzten Monaten verwüstet. Jeweils nachts schlugen Tierschützer mit Steinen Scheiben ein und verschmierten Fassaden mit Sprayereien.

Anonyme Täter zerstören Metzgerei

Metzger Christian Mansey denkt betrübt an jene Nacht zurück, in der er um zwei Uhr einen Anruf der Polizei erhielt und wenig später in seiner verwüsteten Metzgerei eintraf: «Die Schaufenster waren eingeschlagen. Sie haben Steine geworfen und auch die Scheibe der Schauvitrine in der Metzgerei zerstört.»

Was sind Anti-Speziesisten?

Speziesismus benennt die Diskriminierung aufgrund der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Art (Spezies). Der Anti-Spezieismus stellt sich dagegen, analog zum Anti-Rassismus und Anti-Sexismus.

Der Anti-Speziesismus geht davon aus, dass die Einteilung der Tierwelt in verschiedene Arten keine Grundlage hat. Es gibt nach dieser Auffassung kein gültiges Kriterium, um einen Unterschied zwischen dem Menschen und dem Tier zu machen. Alle Lebewesen verdienen nach der Idee des Anti-Speziesismus denselben Respekt und auch dieselben Rechte.

Metzger Mansey hat Mühe, den Angriff auf seine Metzgerei zu verkraften. Er findet es sehr feige, wie die Täter vorgingen: anonym und mitten in der Nacht.

Er ist nicht das einzige Opfer. Rund ein Dutzend Metzgereien wurden in den letzten Monaten in der Westschweiz verwüstet. Bekannt dazu hat sich niemand. Die Polizei konnte trotz Auswertung von Videoaufnahmen auch niemanden identifizieren und teilt lediglich mit, die Angriffe trügen die Handschrift militanter Tierschützer. Die Bewegung sogenannter Anti-Speziesisten ist besonders in der Westschweiz gleich mit mehreren Vereinen aktiv.

Tierschützer auch gegen die WM

Auch an einem Public Viewing in Lausanne, in Ouchy am See, protestieren etwas abseits verschiedene Gruppierungen, unter anderen Tierschützer. Auf einer Grossleinwand läuft ein Spiel der Fussball WM. Die Kundgebung ist friedlich. Alizé Verizon ist Mitglied der Tierschutzorganisation PEA, «pour l'égalité animale» (dt. für die Gleichheit der Tiere). Sie ist gegen die WM, weil massenweise streunende Katzen und Hunde an Spielstätten getötet worden seien.

Angesprochen auf die Attacken auf Metzgereien sagt Verizon, dass die Organisation PEA nicht dahinter stecke. Doch verurteilen will sie die Taten nicht. Es seien ja nur Scheiben, die zerschlagen worden seien. Niemand sei verletzt worden. Wenn man in der Welt etwas verändern wolle und ein Dialog unmöglich sei, gehe es manchmal nicht ohne Gewalt. Das hätten unzählige Revolutionen gezeigt. Die junge Frau kämpft für eine Welt, in der Tier und Mensch gleichberechtigt sind.

Ein harter Überlebenskampf

Auch Metzger Christian Mansey kämpft. Seit 32 Jahren führe er diese Metzgerei, sagt er. Täglich arbeite er von morgens früh bis abends spät. Einen Angestellten könne er nicht mehr bezahlen, da er zu wenig Umsatz mache. Zu den wirtschaftlichen Schwierigkeiten käme der schlechte Ruf, den Metzger heutzutage hätten, und der durch solche Tierschutzaktionen noch schlechter werde. Manchmal traue er sich fast nicht mehr, zu sagen, was sein Beruf sei.

Er hat Angst, wie die meisten Metzger in der Umgebung. Niemand weiss, wann die militanten Tierschützer zurückkommen. Und niemand weiss, wen es als nächsten trifft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.